Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

Trump will am Montag in New Yorker Betrugsprozess nicht aussagen

Von nachrichten.at/apa, 11. Dezember 2023, 06:24 Uhr
Donald Trump
Ziel der Staatsanwältin: Donald Trump soll 250 Millionen US-Dollar Strafe zahlen und in New York keine Geschäfte mehr machen dürfen. Bild: ANGELA WEISS (AFP)

WASHINGTON/NEW YORK. Der ehemalige US-Präsidenten Donald Trump will in dem Betrugsprozess gegen ihn am Montag in New York nun doch nicht persönlich aussagen.

Das teilte der 77-Jährige am Sonntag auf der von ihm mitgegründeten Online-Plattform "Truth Social" mit. Er habe bereits "sehr erfolgreich und überzeugend" ausgesagt, schrieb er in einem Statement. Es war erwartet worden, dass Trump in der Schlussphase des seit Oktober laufenden Prozesses am Montag als Zeuge der Verteidigung auftreten würde. In dem Zivilprozess geht es um die Zukunft des Firmenimperiums des 77-Jährigen. Die Staatsanwaltschaft wirft Trump, dessen Söhnen und Mitarbeitern vor, den Wert der Trump Organization jahrelang manipuliert zu haben, um an günstigere Kredite und Versicherungsverträge zu kommen. Eine Gefängnisstrafe oder direkte Auswirkungen auf seine Präsidentschaftsbewerbung drohen dem Republikaner Trump zwar nicht, doch geschäftlich könnte ihm eine Verurteilung großen Schaden zufügen.

Mehr zum Thema: 

Ziel: 250 Millionen Dollar Strafe und keine Geschäfte in New York

Die Generalstaatsanwältin des Bundesstaates New York, Letitia James, will erreichen, dass Trump 250 Millionen US-Dollar zahlen muss und in New York keine Geschäfte mehr machen darf.

Trump hatte im November in einer hitzigen und teils chaotischen Sitzung bereits ausgesagt und dabei immer wieder betont, dass der Wert seiner Immobilien unterschätzt sei, nicht aber aufgebläht. Er gab dabei aber auch freimütig zu, Einfluss auf finanzielle Berichte genommen zu haben und widersprach sich teilweise selbst. Auch seine Kinder Donald Jr., Eric und Ivanka wurden in dem Verfahren von der Staatsanwaltschaft befragt.

Der ehemalige Präsident will 2024 Jahr erneut gewählt werden. Er ist der aussichtsreichste Bewerber auf die Kandidatur der Republikaner. Den Prozess nutzt er nach Einschätzung vieler Beobachter als Wahlwerbung.

mehr aus Außenpolitik

Assange muss weiter auf Gerichtsentscheid warten

Mutter durfte Leiche Nawalnys sehen - ausgehändigt wurde sie nicht

EU-Staaten einigten sich auf neues Sanktionspaket gegen Russland

Ließ Moskau Überläufer von Auftragskillern töten?

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
netmitmir (12.398 Kommentare)
am 11.12.2023 09:39

"........ and Harald Vilimsky, the secretary-general of Austria’s Euroskeptic Freedom Party, a party founded by former Nazis, were also honored guests."
War er auf Studienreise bei Trump , wie man eine Demokratie ruimiert ..
Ein gewisser österreichischer Volksgenosse und Trump verwenden ja durchaus das wording der Hasstiraden von Hitler.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen