Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Trump: "Werde nur am ersten Tag als Präsident ein Diktator sein"

Von nachrichten.at/apa, 06. Dezember 2023, 08:35 Uhr
Donald Trump
Der ehemalige US-Präsident Donald Trump Bild: APA/GETTY/AFP/ALON SKUY

WASHINGTON. Ex-US-Präsident Donald Trump wird nach eigenen Worten im Falle seiner Wiederwahl nicht zum Diktator - außer am ersten Tag seiner Amtszeit.

"Nein. Nein. Abgesehen vom ersten Tag", antwortete Trump am Dienstag bei einer Veranstaltung des Fernsehsenders Fox News in Davenport auf die Frage, ob er im Falle eines Wahlsiegs im November zum "Diktator" werde.

Er würde am "ersten Tag" seine präsidialen Befugnisse nutzen, um die südliche Grenze zu Mexiko zu schließen und die Ölbohrungen auszuweiten.

Trump drohte häufig mit Vergeltung

Während der im Fernsehen übertragenen Veranstaltung musste Trump zweimal aufgefordert werden, zu dementieren, dass er im Falle einer Rückkehr ins Weiße Haus seine Macht missbrauchen würde, um politische Gegner zu rächen. Trump strebt eine zweite Amtszeit als US-Präsident an und könnte erneut gegen den amtierenden demokratischen Präsidenten Joe Biden antreten. Er hat seinen politischen Gegnern häufig mit "Vergeltung" gedroht, sollte er erneut an die Macht kommen. Unmittelbar nach der Veranstaltung sagte Bidens Wahlkampfmanagerin Julie Chavez Rodriguez: "Donald Trump hat uns genau gesagt, was er tun wird, wenn er wiedergewählt wird, und heute Abend hat er gesagt, dass er gleich am ersten Tag ein Diktator sein wird. Die Amerikaner sollten ihm glauben."

Biden hat wiederholt davor gewarnt, dass Trump eine Bedrohung für die Demokratie darstelle und dass eine zweite Amtszeit Trumps eine beispiellose und gefährliche Ära amerikanischer Autokratie einleiten könnte. Warnungen kommen auch von republikanischer Seite: Die ehemalige republikanische Kongressabgeordnete Liz Cheney, die Trump offen kritisiert und die Untersuchung des Anschlags auf das Kapitol leitete, sagte diese Woche, eine Diktatur Trumps sei eine "sehr reale Bedrohung", sollte er die Wiederwahl gewinnen.

mehr aus Außenpolitik

Berlin bestätigt Abhörfall bei der deutschen Luftwaffe

Russische Angriffe auf Odessa - Explosion in St. Petersburg

UNO-Sicherheitsrat mahnt zu Schutz der Zivilisten in Gaza

USA haben mit Luftbrücke nach Gaza begonnen

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

3  Kommentare
3  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
hbert (2.247 Kommentare)
am 06.12.2023 21:29

Bei aller Inkompetenz: er sagt, wie es unter seiner neuen Amtszeit weitergehen wird.
Aber die Amis werden es nicht wahr haben wollen, ihn wählen und anschließend überrascht sein, denn so (diktatorisch) haben sie es nicht verstanden.
Sie werden aufwachen und noch weniger zu sagen haben als jetzt.
Gott, bewahre Amerika und auch uns vor einer neuerlichen Amtszeit dieser narzisstischen Person.

lädt ...
melden
antworten
NeujahrsUNgluecksschweinchen (25.657 Kommentare)
am 06.12.2023 16:18

Am ersten Tag alle feuern, das Atomknopferl drücken (falls er überhaupt einen scharfen Koffer erhält)... Schaden ist schnell angerichtet.
Wählt weise!

lädt ...
melden
antworten
netmitmir (12.398 Kommentare)
am 06.12.2023 10:39

Über den für ihn katatstophalen Verlauf der Gerichstverfahren gegen ihn zu berichten war wohl zuviel Áufwand für die OÖN.
Die gestrige Entscheidung, dass der Präsident nicht immun ist und zur verantwortung gezogen werden kann ist offenbar eh wurscht ,angesichts der ähnlicher Verfahren in Österreich gegen Politiker der selben zweifelhaften Idoelogie.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen