Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

Schweden: Ermittlungen bei Nord Stream gestoppt

Von OÖN, 07. Februar 2024, 21:55 Uhr
Nord Stream Leck Gaspipeline
Sabotage an den Gas-Pipelines: Schweden "nicht zuständig". Bild: APA/AFP/Handout

STOCKHOLM. Staatsanwalt Mats Ljungqvist sieht die Gerichte seines Landes als nicht zuständig an.

Die schwedische Staatsanwaltschaft stellt ihre Ermittlungen zur Sabotage an den Nord-Stream-Pipelines in der Ostsee ein. Staatsanwalt Mats Ljungqvist erklärte am Mittwoch dazu, die schwedische Gerichtsbarkeit sei nicht zuständig. Unabhängig von der Entscheidung in Schweden laufen die Ermittlungen zu den Explosionen in Dänemark und Deutschland weiter.

Der schwedische Staatsanwalt Ljungqvist erklärte, bei den umfassenden Untersuchungen sei nichts gefunden worden, was darauf hindeute, dass Schweden oder schwedische Staatsbürger an dem Angriff in internationalen Gewässern beteiligt gewesen seien. Die schwedischen Behörden hätten die Akten zu dem Fall nun an Deutschland übergeben.

Ermittlungen in Deutschland gehen weiter

Die deutsche Bundesanwaltschaft bestätigte ihrerseits, dass die Ermittlungen von deutscher Seite aus andauern. "Weitergehende Auskünfte werden derzeit nicht erteilt", erklärte eine Sprecherin am Mittwoch in Karlsruhe. Die dänische Polizei teilte ebenfalls mit, dass die Ermittlungen zu den Explosionen in Dänemark weiterliefen. Die Behörden wollten "bald" neue Informationen dazu veröffentlichen, hieß es am Mittwoch.

Reste von Sprengstoff gefunden

Die durch die Ostsee von Russland nach Deutschland verlaufenden Erdgas-Pipelines Nord Stream 1 und Nord Stream 2 waren am 26. September 2022 durch Explosionen schwer beschädigt worden, sieben Monate nach dem Angriff Russlands auf die Ukraine. Schweden hatte später mitgeteilt, man habe an den Leitungen Reste von Sprengstoff gefunden. Seither machen sich westliche Länder und Russland gegenseitig Vorwürfe

Kreml-Sprecher Dmitri Peskow bezeichnetedie Einstellung der Untersuchungen durch Schweden in einer ersten Reaktion als "bemerkenswert". Russland werde die Nord-Stream-Ermittlungen durch Deutschland genau beobachten, sagte Kreml-Sprecher Peskow in Moskau.

mehr aus Außenpolitik

2 Jahre Krieg in der Ukraine: "Unsere Schwäche ist die Stärke Russlands"

Netanyahu legt Kabinett Plan für Zeit nach Gaza-Krieg vor

Biden traf Witwe und Tochter Nawalnys in Kalifornien

Russische Behörden wollen Nawalnys Leiche nicht zur Beerdigung freigeben

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

5  Kommentare
5  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
u25 (4.850 Kommentare)
am 08.02.2024 12:27

Logisch wenn man der Wahrheit näher kommt

lädt ...
melden
antworten
nichtschonwieder (7.329 Kommentare)
am 08.02.2024 10:37

Feigling!

lädt ...
melden
antworten
nodemo (2.190 Kommentare)
am 08.02.2024 10:20

Staatsanwalt Mats Ljungqvist erklärte am Mittwoch dazu, die schwedische Gerichtsbarkeit sei nicht zuständig gewesen, obwohl die Schweden vorher gemeinsam mit Nato-Kriegsschiffen in der Ostsee Übungen durchführten und waren die ersten, die gesprengte Rohrleitung filmten und die Rohrteile einsammelten.

lädt ...
melden
antworten
sergio_eristoff (848 Kommentare)
am 08.02.2024 08:44

Schon spannend, normalerweise ist man recht schnell bei sowas aber hier eiert man massiv rum.

lädt ...
melden
antworten
HumpDump (4.549 Kommentare)
am 08.02.2024 08:14

Dass eine proukrainische Gruppe hinter den Explosionen an den Pipelines steckt, galt längere Zeit als so gut wie sicher und sehr gut recherchiert. Jetzt will man, weil ein Reisebüro offenbar einer Russin gehört, diese These wieder verwerfen und die Ukraine entlasten.

https://www.nzz.ch/wirtschaft/pipeline-projekt-nord-stream-2-die-neusten-entwicklungen-ld.1483495

https://www.stern.de/politik/ausland/nord-stream--kommandeur-der-ukraine-soll-sprengung-koordiniert-haben-34192004.html

https://www.sueddeutsche.de/projekte/artikel/politik/nordstream-pipeline-anschlag-explosion-ukraine-geheimdienst-andromeda-e111001/?reduced=true

https://www.derstandard.at/story/2000144254720/medienberichte-spuren-fuehren-nach-nord-stream-sprengung-offenbar-zu-proukrainischen

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen