Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Finnland spricht bei neuem Gasleck in Ostsee von "äußerer Einwirkung"

Von nachrichten.at/apa, 10. Oktober 2023, 16:37 Uhr
Die Pipeline transportiert Gas von Estland nach Finnland und war am Sonntag wegen eines Druckabfalls geschlossen worden. Bild: MIKKO STIG (Lehtikuva)

HELSINKI/TALLINN. An der Pipeline, die Gas von Estland nach Finnland transportiert, ist nach Angaben Helsinkis wohl durch "äußere Einwirkung" ein Schaden entstanden.

"Es ist wahrscheinlich, dass der Schaden sowohl an der Gaspipeline als auch an dem Telekommunikationskabel das Ergebnis äußerer Einwirkung ist", erklärte der finnische Präsident Sauli Niinistö am Dienstag. Die Pipeline transportiert Gas von Estland nach Finnland und war am Sonntag wegen eines Druckabfalls geschlossen worden.

Unbestätigten finnischen Medienberichten zufolge soll es dabei möglicherweise um ein Leck gehen. Nach Informationen des Rundfunksenders Yle soll es sich nicht um einen Unfall handeln. Die Zeitung "Iltalehti" berichtete gar, Regierung und Militär vermuteten, dass Russland die Leitung angegriffen habe. Von Regierungsseite wurde zunächst nichts davon bestätigt, allerdings hat die finnische Regierung am Dienstag kurzfristig eine Pressekonferenz einberufen.

"Aufgrund des ungewöhnlichen Druckabfalls liegt die begründete Vermutung nahe, dass die Ursache des Vorfalls eine Beschädigung der Offshore-Gas-Pipeline und ein daraus resultierendes Leck waren", teilte Gasgrid am Dienstag mit. Laut den finnischen Ermittlungsbehörden deute der Umfang des Schadens auf ein gezieltes Vorgehen hin. Dafür sei Spezialwissen erforderlich, teilten die Behörden am Dienstagabend in der Pressekonferenz mit. Aber: "Wir verifizieren noch, ob der Schaden absichtlich oder versehentlich verursacht wurde", hieß es in einer Stellungnahme weiters.

Gasleck durch Isolierung von Teilabschnitt gestoppt

Anders als bei den Vorfällen an den Nord-Stream-Leitungen verzeichneten Seismologen keine größeren Explosionen, als das Leck entstand, sagte Heidi Soosalu vom Geologischen Dienst in Estland am Dienstag dem estnischen Rundfunk. Ein heftiger Sturm am Wochenende oder eine Beschädigung der Leitung durch den Wellengang könnten als mögliche Ursachen ausgeschlossen werden, erklärte Elering-Vorstandschef Kalle Kiik.

Die Betreibergesellschaften von Balticconnector, Gasgrid aus Finnland und Elering aus Estland, hatten am Sonntag in der Früh einen plötzlichen Druckabfall in der Pipeline bemerkt. Der Gastransport zwischen den beiden EU-Ländern wurde daraufhin durch die Isolierung des Teilabschnitts eingestellt. Die Betreiber kündigten Untersuchungen an. Berichten zufolge wurden bei den Ermittlungen auch das Militär und der Geheimdienst hinzugezogen.

Balticconnector war Anfang 2020 in Betrieb genommen worden. Die rund 150 Kilometer lange Pipeline verläuft vom finnischen Inkoo über den Finnischen Meerbusen bis ins estnische Paldiski, der betroffene Offshore-Abschnitt im Meer ist gut 77 Kilometer lang. Sie ist deutlich kürzer als die Gasleitungen Nord Stream 1 und 2, die vor rund einem Jahr bei Sabotageakten in der Nähe der dänischen Ostsee-Insel Bornholm schwer beschädigt wurden. Wer hinter den Nord-Stream-Anschlägen steckt, ist bis heute unklar. Laut Medienrecherchen führten Spuren in die Ukraine.

Die Erdgasversorgung ist trotz des Lecks in der Pipeline sowohl für Finnland als auch für Estland gesichert. Das meiste Erdgas erhält Finnland über LNG-Terminals und Estland kann über Lettland Erdgas aus dem europäischen Pipelinenetz beziehen.

mehr aus Außenpolitik

US-Repräsentantenhaus stimmte für Milliardenhilfen für die Ukraine

Streit über Abtreibungsrecht in Italien

US-Repräsentantenhaus gibt TikTok Frist für Loslösung von ByteDance

USA stellen Tiktok Ultimatum für Loslösung von Bytedance

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
was_bisher_geschah (1.171 Kommentare)
am 10.10.2023 21:39

Zur Sprengung von Nord Stream: "Laut Medienrecherchen führten Spuren in die Ukraine.“
Eine sehr witzige Verschwörungstheorie, wo doch alle Indizien auf die NATO zeigen.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen