Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

Putin gibt erneute Kandidatur für das Präsidentenamt bekannt

Von nachrichten.at/apa, 08. Dezember 2023, 12:59 Uhr
Wladimir Putin
Putin hat bei der Wahl keinen ernsthaften Rivalen. Bild: AFP/PAVEL GOLOVKIN

MOSKAU. Russlands Präsident Wladimir Putin hat erwartungsgemäß seine erneute Kandidatur bei der russischen Präsidentenwahl im kommenden Jahr angekündigt. Das meldeten russische Staatsmedien am Freitag.

Putin habe bei einer Zeremonie im Kreml zur Ehrung der "Helden Russlands" auf Bitten von Militärs seine Absicht bekundet, zum fünften Mal bei der Wahl am 17. März 2024 anzutreten. Der 71-Jährige hatte eigens die russische Verfassung ändern lassen, um noch einmal kandidieren zu können.

Zuvor hatte die zentrale Wahlkommission den Termin für die Abstimmung offiziell bestätigt. Die Nachricht von der erneuten Kandidatur Putins überbrachte den Vertretern der russischen Staatsmedien zufolge Artjom Schoga, ein Funktionär aus dem von Moskau besetzten ukrainischen Gebiet Donezk. Der gebürtige Ukrainer, der aktiv auf russischer Seite gegen die Truppen Kiews gekämpft hatte, bat demnach Putin, die Menschen in den annektierten Gebieten ebenfalls an der Wahl teilnehmen zu lassen.

  • ZIB 1: Putin tritt bei Präsidentschaftswahl an

In Russland war seit Wochen gerätselt worden, wann und wie Putin seine neue Kandidatur kundtun würde. Noch am Freitag in der Früh hatte Kremlsprecher Dmitri Peskow erklärt, dass der Präsident das tun werde, wenn er es für nötig halte. Nach dem Ende der Zeremonie im Kreml überschlugen sich Amtsträger in Russland mit Treuebekundungen, dass sie für Putin stimmen würden.

Das Staatsfernsehen zeigt schon seit Tagen Sendungen, in denen Bürger Putin, der seit fast einem Vierteljahrhundert an der Macht ist, zusichern, für ihn zu stimmen. Seine Wiederwahl gilt als gesetzt.

Der Kreml erwartet ein Rekordergebnis für Putin bei der Wahl, die im Zeichen des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine steht. Der Präsident stellt sich selbst als Vorkämpfer gegen ein Vormachtstreben der USA sowie gegen eine Osterweiterung der NATO dar. Die Stilisierung des Westens als Feind, gegen den Putin kämpft, verfängt bei vielen Russen. Bei der Abstimmung 2018 kam Putin auf 76,69 Prozent der Stimmen.

Der Kreml bemüht sich traditionell vor den Wahlen darum, ein Feld an Bewerbern um das Präsidentenamt zu organisieren, um den Anschein einer Auswahl und Konkurrenz für Putin zu erzeugen. Die auch von verschiedenen Parlamentsparteien aufgestellten Kandidaten gelten in der Regel aber als völlig chancenlos.

Kremlgegner um den inhaftierten russischen Oppositionellen Alexej Nawalny, von dem seit Tagen ein Lebenszeichen fehlt, haben vor der Präsidentenwahl eine Kampagne gegen Putin gestartet. "Russland ohne Putin" heißt die Aktion, bei der Bürger für beliebige Kandidaten stimmen sollen - nur nicht für den Amtsinhaber.

mehr aus Außenpolitik

Nawalnys Mutter erhielt Leichnam ihres Sohnes

Russische Behörden wollen Nawalnys Leiche nicht zur Beerdigung freigeben

Nawalnys Witwe fordert Herausgabe von Leichnam

Trump gewinnt in South Carolina - Haley kämpft weiter

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

14  Kommentare
14  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Fisch101 (197 Kommentare)
am 08.12.2023 18:00

Noch ein Volkskanzler, die Stimme vo Kickl und Gesinnungsgenossen kriegt der Putin.

lädt ...
melden
antworten
Zeitungstudierer (5.513 Kommentare)
am 08.12.2023 15:33

Gut so für den Rest der Welt!
Herrn Putin kennt man und ist für alle ziemlich berechenbar und er ist nicht dumm.
Was die Welt nicht braucht sind senile alte Herren an den Drückern der Atomraketen!

lädt ...
melden
antworten
nichtschonwieder (7.348 Kommentare)
am 08.12.2023 14:40

Passt!

lädt ...
melden
antworten
HumanBeing (1.684 Kommentare)
am 08.12.2023 14:29

Nur Gevatter Tod wird den Putin aus dem Amt entfernen können.

lädt ...
melden
antworten
linz2050 (6.352 Kommentare)
am 08.12.2023 13:45

Kickl's politisches Idol
Der Herpferd hat auch so Zarren Träume .... und hat angeblich auch ein Foto von Wladimir am Nachtkastl.

lädt ...
melden
antworten
fai1 (5.930 Kommentare)
am 08.12.2023 13:50

Der traut sich wenigstens - im Gegensatz zu Selenskij - zu kandidieren und Wahlen zuzulassen.

lädt ...
melden
antworten
MySigma (2.462 Kommentare)
am 08.12.2023 14:12

You made my day!

Lieber gefakte und geschobene Wahlen als gar keine? Sie haben einen feinen Sinn für Humor. Gefällt mir 👍

lädt ...
melden
antworten
Klartext2 (1.379 Kommentare)
am 08.12.2023 19:33

Selenskys Wähler sind schon geflüchtet oder tot.

lädt ...
melden
antworten
linz2050 (6.352 Kommentare)
am 08.12.2023 14:16

@f....
Der traut sich genau so zu Kandidieren wie Kim Il un .... wahre Helden!

lädt ...
melden
antworten
fai1 (5.930 Kommentare)
am 08.12.2023 15:22

@LINZ2050
dafür gibt es in der Ukraine gar keine Wahlen. Diktatur pur.

lädt ...
melden
antworten
linz2050 (6.352 Kommentare)
am 08.12.2023 16:21

@f....
Stimmt ... in Russland kann man noch Wählen: Putin oder vom Dach!

lädt ...
melden
antworten
kirchham (2.063 Kommentare)
am 08.12.2023 17:34

Aha Fai und in Russland kein Diktatur oder wie.🤦‍♀️🤦‍♀️

lädt ...
melden
antworten
kulesfak (2.693 Kommentare)
am 08.12.2023 19:40

Lieber fai1: Dafür gibt´s eine einfache Erklärung, die Sie natürlich wieder einmal nicht kennen dürften. Artikel 19 des Gesetzes über den Kriegszustand verbietet es, Wahlen abzuhalten.
Lösung des Problems: Die Russen schleichen sich wieder dorthin, wo sie hingehören.
Könnens denen gleich folgen, Ihre Einbürgerung in Russland veranlassen und dann dort Ihr "Wahlrecht" geniessen. Viel Spaß!

lädt ...
melden
antworten
HumanBeing (1.684 Kommentare)
am 08.12.2023 14:28

Das ist so eine Sache mit solcherlei Wahlen. Die SED z.B. hatte immer >99% aller Stimmen. Bei Putin wird die Sache nicht viel anders durchgeführt.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen