Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Zeichnungen von Kindern an Wänden eines Hauses in Pompeji entdeckt

Von nachrichten.at/apa, 29. Mai 2024, 19:40 Uhr

ROM. Die Archäologen in Pompeji haben jetzt Kinderzeichnungen an den Wänden eines antiken Hauses entdeckt, die wichtige Informationen über den Alltag der Menschen vor 2.000 Jahren liefern.

Die Zeichnungen wurden in der "Casa dei casti amanti" (Haus der keuschen Liebenden), einem Haus der antiken Stadt und benannt nach dem Fresko im Inneren, das zwei Liebende darstellt, die sich küssen, entdeckt.

Dabei handelt es sich um Skizzen von Gladiatoren, Tieren und Jägern, die von einem Kind mit Kohle auf Wände eines Innenhofs gezeichnet wurden. Entdeckt wurde auch der Abdruck einer kleinen Hand. Daraus lässt sich schließen, dass die Zeichnungen von einem Kind im Alter von circa fünf Jahren mit Holzkohle aus der Küche des Hauses angefertigt wurden.

"Wir haben Figuren von Gladiatoren, Boxern, Jägern und Tieren gefunden. Und dann die Hand eines Kindes, von der wir schätzen, dass sie von einem oder einer Fünfjährigen stammt. Dank einer Studie mit Experten der Kinderneuropsychiatrie der Universität Federico II. von Neapel haben wir festgestellt, dass diese stilisierten Figuren tatsächlich von einem Kind in diesem Alter gezeichnet worden sein könnten", betonte Gabriel Zuchtriegel, Direktor der Ausgrabungen von Pompeji, im Gespräch mit Journalisten.

Kinder schwerer Gewalt ausgesetzt

So geht aus den Zeichnungen deutlich hervor, dass Kinder in Pompeji Formen schwerer Gewalt ausgesetzt waren, da sie regelmäßig Szenen der Kämpfe zwischen Gladiatoren und Tieren in der Arena sahen.

Neben den Kinderzeichnungen wurden im "Haus der keuschen Liebenden" auch die Überreste zweier Opfer, einer Frau und eines Mannes, entdeckt, die von dem Vulkanausbruch bei der Arbeit überrascht wurden. Das sonst nicht zugängliche Haus ist jetzt für Besucher wieder offen und kann auf einem Weg auf Holzstegen besichtigt werden.

Die antike Stadt Pompeji lag am Fuße des Vulkans Vesuv. Bei Ausbrüchen im Jahr 79 nach Christus hatten Asche, Schlamm und Lava die Siedlungen unter sich begraben und die Stadt teilweise konserviert. Im 18. Jahrhundert wurde Pompeji wiederentdeckt. Die Ausgrabungsstätte, die immer wieder sensationelle Funde zutage bringt, gehört zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten in Italien und ist eine der wichtigsten Touristenattraktionen des Landes.

mehr aus Weltspiegel

Schamloses Paar in Flugzeug löste Einsatz der Münchner Polizei aus

Misshandlungen: Vernichtendes Zeugnis für König Charles' Internat

Vier Personen nach Explosion in Bozner Fabrik in Lebensgefahr

Kastrationen im Internet angeboten - Pensionist in Erfurt vor Gericht

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
jack_candy (8.051 Kommentare)
am 31.05.2024 14:35

Die Formulierung "dass Kinder in Pompeji Formen schwerer Gewalt ausgesetzt waren, da sie regelmäßig Szenen der Kämpfe zwischen Gladiatoren und Tieren in der Arena sahen." ist aber schon gewagt.

Erstens denken viele Leser dabei sicher zuerst, dass die Kinder regelmäßig verprügelt oder missbraucht wurden.
Und zweitens waren Gladiatoren- und Tierkämpfe in der Arena damals vollkommen normal. Ich weiß nicht, ob die Kinder dadurch traumatisiert wurden. Für die war ein Besuch in der Arena (vermutlich mit den Eltern) wahrscheinlich das gleiche wie heute der Konsum von gewalttätigen TV-Szenen oder Nachrichten (vermutlich ohne Eltern).

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen