Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Wirbel um homophobe Äußerung: Papst entschuldigt sich

Von nachrichten.at/apa, 28. Mai 2024, 21:19 Uhr
Papst irritiert mit Appell zur "weißen Fahne der Ukraine"
"In der Kirche ist Platz für alle" sagte Franziskus. Bild: APA/AFP/ISABELLA BONOTTO

VATIKANSTADT. Nach Medienberichten über einen angeblichen Fauxpas des Papstes, der sich vor Bischöfen mit abwertenden Worten über die diskutierte Zulassung Homosexueller zur Priesterausbildung geäußert haben soll, hat sich Franziskus entschuldigt.

Der Papst habe niemand beleidigen noch sich homophob ausdrücken wollen, hieß es in einer Presseaussendung des Vatikans am Dienstag. "Papst Franziskus ist sich der Artikel bewusst, die kürzlich über ein Gespräch hinter verschlossenen Türen mit den Bischöfen der italienischen Bischofskonferenz erschienen sind. Wie er bei verschiedenen Gelegenheiten gesagt hat, 'In der Kirche ist Platz für alle, für alle! Niemand ist überflüssig, niemand ist überflüssig, es gibt Platz für alle. So wie wir sind, alle'", hieß es in der Pressemitteilung des Vatikans.

"Es gibt in den Priesterseminaren schon zu viele Schwuchteln", wurde der Papst zitiert. Dabei soll er ein gröberes italienisches Wort verwendet haben, berichteten La Repubblica und Corriere della Sera, Italiens auflagenstärkste Tageszeitungen.

"Repressive Politik muss ein Ende finden"

"In der katholischen Kirche weiß man nicht mehr, wo man die vielen Homosexuellen unter den Geistlichen verstecken soll. Die repressive Politik der katholischen Kirche gegenüber der Lgbtqia+-Gemeinschaft muss ein Ende finden", kommentierte Rosario Coco, Präsident des Homosexuellenverbands Gaynet.

"Wir dürfen nicht vergessen, dass die Priesterseminare in Italien auch mit italienischen Steuergeldern finanziert werden. Wenn diese diskriminierende Aussage des Papstes bestätigt wird, fordern wir, dass die Regierung in Rom die Steuergelder für die katholische Kirche sperrt", forderte Fabrizio Marrazzo, Sprecher der Partei "Gay Lgbt+". Der sozialdemokratische Parlamentarier und Aktivist für Homosexuelle-Rechte, Alessandro Zan, beklagte Homophobie in der italienischen Kirche.

"Ungewollter Lapsus"

Einige Bischöfe bestätigten laut "La Repubblica", dass der Papst bei dem Treffen vergangene Woche das vulgäre Wort benutzt habe, sie versuchten wohl allerdings gegenüber der italienischen Presse, die Situation herunterzuspielen, und sprachen von einem ungewollten Lapsus des argentinischen Papstes, für den Italienisch nicht die Muttersprache ist. Es sei den Anwesenden klar gewesen, dass der Papst sich nicht bewusst gewesen sei, wie beleidigend das Wort im Italienischen sei, erklärten die Bischöfe.

Die italienischen Bischöfe hatten im November auf ihrer Versammlung in Assisi einen neuen Text zur Regelung der Zulassung zu den Priesterseminaren, "Ratio formationis sacerdotalis", angenommen, der noch nicht veröffentlicht wurde, da man noch auf die Genehmigung des Heiligen Stuhls warten muss. Sie hatten mehrheitlich einen Änderungsantrag angenommen, der die Unterscheidung zwischen einer einfachen homosexuellen Orientierung und so genannten "tief verwurzelten Tendenzen" beibehält.

Keine Zulassung zu Seminaren?

Im Wesentlichen kann demnach ein Homosexueller zum Seminar zugelassen werden, solange er wie ein Heterosexueller garantiert, dass er die Disziplin des Zölibats einzuhalten weiß. Offenbar vertritt Franziskus jedoch eine radikalere Auffassung: Um Probleme zu vermeiden, sollten Homosexuelle seiner Ansicht nach nicht zu den Seminaren zugelassen werden, und zwar ohne Ausnahme.

In der Erklärung "Fiducia supplicans" der vatikanischen Glaubensbehörde vom 18. Dezember 2023 hatte der Chefdogmatiker des Papstes, der argentinische Kardinal Victor Fernandez, eine formlose Segnung gleichgeschlechtlicher, unverheirateter oder wieder verheirateter Paare gestattet und zugleich betont, dass eine Verwechslung mit dem Ehesakrament ausgeschlossen werden müsse. Die Erklärung des Dikasteriums für die Glaubenslehre hatte für heftige Diskussionen innerhalb und außerhalb der katholischen Kirche gesorgt.

mehr aus Weltspiegel

Mehrere Wasserkraftwerke nach Unwetter in der Schweiz abgestellt

Staatsanwaltschaft empfiehlt Strafanzeige gegen Boeing

Russland: Mehrere Tote nach Schüssen auf Gotteshäuser in Dagestan

Julian Assange ist frei - Einigung mit US-Justiz

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

9  Kommentare
9  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
dochibbert (659 Kommentare)
am 29.05.2024 08:07

Das Problem löst sich von selbst. Über 90.000 Kirchenaustritte 2022, für 2023 gibt's noch keine Zahlen.

lädt ...
melden
antworten
koenigsjo6 (236 Kommentare)
am 29.05.2024 06:52

Der Herr kommt vor lauter Entschuldigungen nicht mehr in normale Gewässer. Wie hat er gesagt Schwuchtel ? Der soll sich doch mal selbst in den Spiegel schauen.

lädt ...
melden
antworten
filibustern (648 Kommentare)
am 29.05.2024 06:35

Das ist nur dann aufregend, wenn man die Typen ernst nimmt. Ich und unzählige andere tuen das ohnehin nicht. Die können ihr inhaltsleeres und irrelevantes Gequatsche aber natürlich gerne weiterhin für ihr geneigtes Publikum ablassen!

lädt ...
melden
antworten
Augustin65 (1.168 Kommentare)
am 29.05.2024 06:03

Völlig unverständlich, warum er hier zurückrudert!

lädt ...
melden
antworten
DLiner (1.141 Kommentare)
am 29.05.2024 08:36

Weil sich die Welt seit dem Mittelalter weitergedreht hat.

lädt ...
melden
antworten
nichtschonwieder (8.990 Kommentare)
am 29.05.2024 09:19

nicht immer zum Besseren. Allgemein gesehen.

lädt ...
melden
antworten
Natscho (4.958 Kommentare)
am 29.05.2024 09:23

Das man nicht mehr diskriminiert wird, nur weil man das selbe Geschlecht liebt, ist DEFINITIV ein Fortschritt.

lädt ...
melden
antworten
Augustin65 (1.168 Kommentare)
am 29.05.2024 10:02

Aha, das heißt man darf nur diskriminiert werden, wenn man das andere Geschlecht liebt.....

Lässt tief blicken!

lädt ...
melden
antworten
Natscho (4.958 Kommentare)
am 29.05.2024 16:04

Ja, in deinen Bildungsstand.
Offenbar hast du es nicht über die Volkschule hinausgeschafft.
Wie kommt man auf solchen Unsinn?

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen