Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

UNO-Bericht: 4.000 Tier- und Pflanzenarten von Schmuggel betroffen

Von nachrichten.at/apa, 13. Mai 2024, 21:36 Uhr
Elfenbein
(Symbolfoto) Bild: colourbox.com

WIEN. Laut einem Bericht der Vereinten Nationen ist der illegale Artenhandel in den vergangenen Jahrzehnten nicht substanziell eingedämmt worden.

Erfolge im Kampf gegen das Geschäft mit Elfenbein und Nashorn-Hörnern könnten nicht darüber hinwegtäuschen, dass etwa 4.000 verschiedene Tier- und Pflanzenspezies von Kriminellen gehandelt würden, hieß es am Montag in der Studie des UNO-Büros für Drogen- und Verbrechensbekämpfung in Wien.

Korallen, Krokodile, Elefanten

Zwischen 2015 und 2021 wurden demnach in 162 Ländern insgesamt rund 13 Millionen einzelne Tiere und Pflanzen beschlagnahmt, die unter anderem als Nahrungsmittel, Medizin oder Luxusgut verwendet werden. An Schmuggelgut, das wie etwa Holz über das Gewicht bemessen wird, wurde über 16.000 Tonnen sichergestellt. Die am häufigsten betroffenen Arten waren Korallen (16 %), Krokodile (9 %) und Elefanten (6 %).

Das wahre Ausmaß des illegalen Handels sei jedoch viel größer als diese abgefangenen Mengen, betonte das UNODC. Die UNO-Organisation wies darauf hin, dass die kriminellen Exporte nicht nur zum Artensterben beitragen können, sondern auch zur Ausbreitung von Krankheiten und zum Klimawandel.

Kritik und erste Lichtblicke

Die Fachleute der UNO-Organisation kritisierten, dass im Kampf gegen Schmuggler meist nur eine kleine Gruppe von Dickhäutern und Raubkatzen im Fokus der Politik stehe. Dabei werde eine breite Palette an Lebewesen wie Orchideen und Sukkulenten sowie viele Reptilien, Fische, Vögel und Säugetiere übersehen, die ebenfalls vom illegalen Handel bedroht seien.

Ein seltener Lichtblick waren die Bemühungen zur Bekämpfung des Handels mit Elefantenelfenbein und Rhinozeroshorn, so der Bericht, der auf einen Rückgang der Wilderei, der Beschlagnahmungen und der Marktpreise in den vergangenen zehn Jahren hinweist.

mehr aus Weltspiegel

Eurobarometer: Nur drei von fünf Europäern können Fremdsprache

Tödliches Schiffsunglück in Ungarn: Kapitän festgenommen

Schiffsunglück in Ungarn: Zweiter von fünf Vermissten tot geborgen

Kleinbus stürzte von Fähre in Nil: Mindestens 10 Tote in Ägypten

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen