Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Regierung auf EU-Ebene gegen "fair-Share" für Netflix & Co

Von nachrichten.at/apa, 08. April 2023, 14:00 Uhr
"Blanker Rassismus" – Zitate der Woche
Staatssekretär Florian Tursky (ÖVP). Bild: ROLAND SCHLAGER (APA)

WIEN. In der EU läuft seit langem eine Debatte, ob und wie Netflix, Google und andere Internet-Diensteanbieter von den Internet-Serviceprovidern stärker für ihr datenintensives Geschäft zur Kassa gebeten werden sollen.

In der Diskussion um "fair-Share" wird sich jedenfalls Österreich gegen die Einführung einer Gigabit-Abgabe auf europäischer Ebene aussprechen, so Digitalisierungsstaatssekretär Florian Tursky (ÖVP) zur APA.

"Und zwar aus zwei Gründen. Die Diensteanbieter könnten einfach die Angebote verteuern und die Konsumenten würden dann über höhere Preise bei Services und ihre Internetverträge doppelt zahlen. Zudem sehe ich die Netzneutralität durch eine solche zusätzliche Abgabe in Gefahr", so Tursky, der dabei Unterstützung der Grünen erhielt.

Wobei sich die Warnung nicht auf Gratisdienste für Endkunden wie Google oder Youtube beziehe, sondern auf kostenpflichtige Angebote wie Netflix, die dann wohl die Mehrkosten an die Konsumenten weitergeben würden, wie es seitens des Staatssekretärs hieß. Die Kosten der Konsumenten für den Internetprovider würden sich zwar nicht verteuern, aber es kämen dann eben noch die möglicherweise weiter gegebenen Kosten der Contentanbieter dazu, so das Staatssekretariat.

Aktuell gibt es seitens der EU-Kommission eine öffentliche Konsultation zur Fair-Share-Debatte (Einreichschluss 19. Mai). Die Forderung nach einer solchen Besteuerung gibt es bereits seit 2012. Damals wurde dieser Vorschlag jedoch als ungerecht sowie undurchführbar abgelehnt, erklärte Tursky. Frankreich und Spanien seien derzeit für eine solche Abgabe, Deutschland, Niederlande, Finnland und Belgien beispielsweise dagegen.

Die Grünen signalisierten Unterstützung. Deren netzpolitischer Sprecher Süleyman Zorba meinte via Twitter, dass sonst die Netzneutralität in Gefahr wäre. Internetprovider könnten in der Folge den Datenverkehr nach eigenem Ermessen kontrollieren, so Zorba unter Verweis auf die Organisation epicenter.works. Durch eine Netzgebühr könnte der Wettbewerb eingeschränkt werden, die Innovationskraft leiden, und letztendlich hätten die Verbraucher weniger Auswahl und höhere Preise: "Das kann nicht das Ziel einer gerechteren Internetwirtschaft sein."

mehr aus Weltspiegel

28 Jahre Haft für Mord an Kriminalreporter in Niederlanden

41 Tote bei Gebäudebrand in Kuwait

Europäische Staaten bestellen 665.000 Vogelgrippe-Impfdosen

Gefesselte Jugendliche in Deutschland in Fluss geworfen

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
LASimon (11.820 Kommentare)
am 08.04.2023 15:23

Es ist ja schön, dass so viele wissen, warum etwas nicht geht. Wie wäre es damit, sich den Kopf zu zerbrechen, wie etwas gehen kann?

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen