Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

Prinz Harry: kein freiwilliger Abschied von der royalen Bühne?

Von nachrichten.at/apa, 07. Dezember 2023, 21:24 Uhr
FILES-US-ROYALS
Sie seien nicht freiwillig gegangen, heißt es jetzt von den Sussexes Harry und Meghan. Bild: MATT DUNHAM (POOL)

LONDON. In seinem juristischen Streit um Polizeischutz in Großbritannien hat Prinz Harry seinen Umzug in die USA als keineswegs freie Entscheidung dargestellt. Er und seine Frau hätten sich dazu gezwungen gefühlt, heißt es.

Er stimme der Behauptung nicht zu, dass er entschieden habe, kein "arbeitendes Mitglied" des Königshauses mehr zu sein, sagte seine Anwältin Shaheed Fatima am Donnerstag vor dem Londoner High Court.

Vielmehr hätten er und seine Frau Meghan sich zu ihrer "großen Trauer gezwungen gefühlt, von dieser Rolle zurückzutreten und das Land im Jahr 2020 zu verlassen", versicherte der 39-jährige Prinz in einer von seiner Anwältin verlesenen Erklärung. "Großbritannien ist meine Heimat", fuhr der jüngste Sohn von König Charles III. in der Erklärung fort. Er wolle, dass sich seine Kinder dort genauso wohl fühlten wie an ihrem jetzigen Wohnort in den USA. Das gehe aber nicht, "wenn es nicht möglich ist, sie auf britischem Boden zu schützen".

Rückzug

Harry und seine Frau Meghan hatten sich im April 2020 von ihren royalen Pflichten zurückgezogen und leben nun mit ihren beiden kleinen Kindern in Kalifornien. Damit verloren die beiden ihren vom Steuerzahler finanzierten Polizeischutz in Großbritannien. Das britische Innenministerium lehnte in der Folge ab, bei Besuchen in Harrys Heimatland grundsätzlich Polizisten für seine Sicherheit abzustellen, obwohl der Prinz selbst für die Kosten des Einsatzes aufkommen wollte.

In dem am Dienstag begonnenen neuen Verfahren vor dem High Court geht es konkret um die im Februar 2020 getroffene Entscheidung des Innenministeriums, Prinz Harry Polizeischutz nur von Fall zu Fall zuzubilligen. Der Anwalt James Eadie, der das Innenministerium in dem Prozess vertritt, hatte die eingeschränkte Schutzzusage verteidigt. Dass Prinz Harry nur unter "bestimmten Bedingungen" und "je nach Kontext" Polizeischutz bekomme, sei auf die "Veränderung seines Status" zurückzuführen, die der Prinz selbst herbeigeführt habe mit der Entscheidung, "ein Mitglied der königlichen Familie ohne offizielle Funktion" zu werden.

mehr aus Weltspiegel

Tödlicher Schuss bei "Rust"-Dreharbeiten: Prozess gegen Waffenmeisterin

Fall "Maddie": Verdächtiger schweigt vor Gericht

Heldenhafter Hausmeister bietet Spanien nach Feuerinferno etwas Trost

"Ältestem Hund aller Zeiten" wurde Titel aberkannt

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

4  Kommentare
4  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
nichtschonwieder (7.348 Kommentare)
am 08.12.2023 10:52

So was von wurscht....

lädt ...
melden
antworten
teja (5.757 Kommentare)
am 08.12.2023 08:35

In Peking ist ein Fahrrad umgefallen.

lädt ...
melden
antworten
kpader (11.506 Kommentare)
am 08.12.2023 06:39

Zuerst abhauen und dann jammern. Eine peinliche Gestalt.

lädt ...
melden
antworten
nixnutz (3.908 Kommentare)
am 07.12.2023 22:02

Einfach nur peinlich, diese Royal-Posse.

Aber stets lustig zu lesen, man muss das humorvoll betrachten.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen