Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    ANMELDUNG
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
    '
gemerkt
merken
teilen

Priester beleidigt Bischöfe und muss zur Strafe ins Kloster

Von nachrichten.at/apa, 04. Juni 2023, 10:12 Uhr
Priester muss zur Strafe ins Kloster
(Symbolbild) Bild: VOLKER WEIHBOLD

BUENOS AIRES. Weil er zwei Bischöfe öffentlich wüst beschimpft hat, ist ein katholischer Priester in Argentinien mit einer Strafe belegt worden. Der Priester hatte mit einer Schimpftirade für Aufsehen und Empörung gesorgt, die sich als Audioaufnahme rasant im Netz verbreitete.

Wie die zuständige Diözese San Nicolas de los Arroyos am Wochenende mitteilte, muss sich der Geistliche Mitte Juli zwei Wochen lang in ein Kloster zurückziehen, um Buße zu tun. Dort solle er "über sein falsches Verhalten nachdenken und meditieren", hieß es. Bei erneuten Verstößen könne die kirchenrechtliche Strafe verschärft werden - bis hin zur Suspendierung.

Der Priester hatte mit einer Schimpftirade für Aufsehen und Empörung gesorgt, die sich als Audioaufnahme rasant im Netz verbreitete. Darin bezeichnete er den kürzlich von Papst Franziskus ernannten neuen Erzbischof von Buenos Aires, Jorge Ignacio Garcia Cuerva, als "verweichlicht und schwul". Dessen Ernennung sei "das Schlimmste, was uns hätte passieren können". Das Gleiche gelte für den seit 2018 amtierenden Erzbischof von La Plata, Victor Manuel Fernandez. Beiden Bischöfen warf er vor, "die Kirche zu zerstören". Garcia Cuerva, den er aus gemeinsamer Zeit im Priesterseminar gut kenne, sei überdies ein "Unterstützer des Terrorismus".

Inzwischen hat sich der Priester für seine "sinnlosen Bemerkungen" entschuldigt. In einem weiteren Statement versicherte er, dass seine Behauptungen falsch seien. "Ich bitte um Vergebung", sagte er. Die ihm auferlegte Strafe werde er akzeptieren.

mehr aus Weltspiegel

Täter von Rotterdam war psychisch auffällig

Gibt es doch noch Rettung für gefällten "Robin Hood"-Baum?

Hunderte Migranten setzen aus der Türkei nach Griechenland über

Extreme Hitze im Amazonasgebiet: Mehr als 100 tote Flussdelfine entdeckt

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

8  Kommentare
8  Kommentare
Aktuelle Meldungen