Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Brückeneinsturz in den USA: 6 Bauarbeiter wahrscheinlich tot

Von nachrichten.at/apa, 27. März 2024, 06:42 Uhr
Bild 1 von 46
Bildergalerie Brückeneinsturz in den USA
Bild: ROBERTO SCHMIDT (AFP)

ANNAPOLIS. Nach dem Einsturz einer großen Autobrücke im US-Bundesstaat Maryland gehen die Behörden vom Tod sechs Vermisster aus.

Die US-Küstenwache gab am Dienstagabend bekannt, dass die aktive Suche nach Überlebenden eingestellt werde. Angesichts der Wassertemperatur sei nicht mehr damit zu rechnen, dass noch jemand lebendig gefunden werde. Zudem wolle man die Gesundheit der Rettungskräfte angesichts der gefährlichen Strömung und Trümmerteilen im Wasser nicht aufs Spiel setzen.

Schlaglöcher repariert

Die 2,5 Kilometer lange Brücke stürzte in der Nacht auf Dienstag weitgehend ein, nachdem einer ihrer Pfeiler von einem Containerschiff gerammt worden war. Polizei und Rettungskräfte suchten nach dem Unglück über viele Stunden aus der Luft und im Wasser nach mehreren Vermissten. Zwei Überlebende wurden aus dem eiskalten Wasser gezogen. Mindestens sieben Fahrzeuge sind in den Fluss gestürzt. Der Verkehrsminister von Maryland, Paul Wiedefeld, hatte gesagt, man gehe davon aus, dass es sich bei den Vermissten um Bauarbeiter handle. Sie hatten demnach auf der Brücke Schlaglöcher repariert.

Auf dem Schiff gab es nach Angaben der Besatzung ein Problem mit dem Strom. Das bestätigte der Gouverneur des US-Bundesstaates Maryland. Laut Moore wären dank des Notsignals Beamte in der Lage gewesen, den Verkehr zu stoppen, damit nicht noch mehr Autos auf die Brücke gelangten. Weitere Informationen zur Ursache gab es bisher nicht. Moore betonte jedoch, die vorläufige Untersuchung deute auf einen Unfall hin. Hinweise auf eine vorsätzliche Tat oder gar einen Terroranschlag gebe es nicht.

Vorfall wird untersucht

Die US-Behörde für Transportsicherheit NTSB untersucht den Vorfall. Bis offizielle Ergebnisse zum Hergang des Unglücks vorliegen, dürfte es noch dauern. Die Einsatzkräfte hatten sich zunächst auf die Suche nach den Vermissten konzentriert.

Brückeneinsturz in den USA
Bild: ROBERTO SCHMIDT (AFP)

Die 2,6 Kilometer lange, vierspurige Francis-Scott-Key-Brücke führte als Teil der Autobahn Interstate 695 südwestlich des Stadtzentrums von Baltimore über den Patapsco-Fluss. Mit der Brücke wurde eine wichtige Verkehrsader an der Ostküste der USA zerstört. Laut US-Regierung überquerten vor dem Unfall rund 30 000 Fahrzeuge pro Tag die Brücke.

Baltimore ist der verkehrsreichste US-Hafen für Autotransporte. 2023 wurden dort nach Angaben der Regierung von Maryland knapp 850.000 Autos und leichte Lkw umgeschlagen. Zu den Autoherstellern, die über Baltimore In- und Exporte regeln, gehören Toyota, General Motors und Volkswagen. Mehr als 40 Schiffe mussten nach dem Einsturz im Hafen bleiben. Mindestens 30 Schiffe waren noch auf dem Weg nach Baltimore. US-Verkehrsminister Pete Buttigieg äußerte die Befürchtung, dass der Einsturz zu Lieferkettenproblemen mit Folgen für die gesamte USA führen wird.

mehr aus Weltspiegel

1.200 Menschen fliehen vor Waldbrand in Kalifornien

Waldbrand bei Los Angeles breitet sich weiter aus

Bär spaziert durch italienisches Dorf: Schutzmaßnahmen gefordert

Mutmaßlicher rassistischer Angriff: Mädchen unverletzt

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

2  Kommentare
2  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Rapid09 (2.621 Kommentare)
am 27.03.2024 13:56

Das wird fuer uns alle, nicht nur die Amis, teuer (:. Die Handvoll von Reedereien verpasst keinen Anlass die Seefrachten zu erhoehen, wie zu Covid-Zeiten.

lädt ...
melden
antworten
nichtschonwieder (8.990 Kommentare)
am 27.03.2024 12:12

Was für ein Glück, dass die Brücke noch rechtzeitig gesperrt werden konnte.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen