Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Schwere Unwetter in Norditalien: Ein Todesopfer

Von nachrichten.at/apa, 17. Mai 2024, 12:10 Uhr
Heavy rains cause floodings in residential areas of Milan
Diese Woche hatten Unwetter vor allem die Stadt Mailand und ihre Provinz schwer unter Druck gesetzt. Bild: Reuters

ROM. Die schweren Unwetter, die seit einigen Tagen Norditalien heimsuchen, haben ein Todesopfer gefordert. Die Leiche eines 66-jährigen Pensionisten ist am Freitag unweit der Stadt Cantu in der lombardischen Provinz Como geborgen worden.

Er wurde vermisst, nachdem er nach dem Einsturz einer Brücke in den Fluss Serenza gestürzt war. Weitere zwei Personen, die ebenfalls ins Wasser gefallen waren, konnten sich retten.

Auch über Kärntens Nachbarregionen Friaul-Julisch Venetien und Venetien sind schwere Unwetter hereingebrochen. Starker Regen, Gewitter und Windböen aus dem Süden verursachten in der Nacht auf Freitag Überschwemmungen in mehreren Gemeinden der Provinzen Udine und Pordenone. 15 Gemeinden waren besonders stark betroffen, darunter San Vito al Tagliamento, Latisana und Codroipo. Die Pegel der Flüsse Tagliamento und Livenza stiegen stark. Das schlechte Wetter drohte das Pfingstwochenende zu trüben.

Behörden mahnen Bevölkerung zur Vorsicht

Niederschläge und Gewitter, die erhebliche Schäden verursachten, wurden auch in Venetien gemeldet. Eine Brücke stürzte in Malo in der Provinz Vicenza ein. Sie wurde von den Wassermassen des Flusses Livergon weggerissen, der nach heftigen Niederschlägen über die Ufer trat. Niemand wurde verletzt, wie lokale Medien berichteten. Heftige Niederschläge gab es auch in der Stadt Venedig. Wassermassen flossen durch die engen Gassen, wie auf Videos von Touristen zu sehen ist. Das Dammsystem MOSE wurde jedoch nicht eingeschaltet.

Zum ersten Mal wurden alle sechs Kanalisationsbecken der Region Venetien geöffnet, damit konnten die Wassermassen gesammelt werden. Die Arbeiten zur Beseitigung der Schäden waren am Freitag bereits im Gang. Die Behörden mahnten die Bevölkerung zur Vorsicht und forderte die Bürgerinnen und Bürger auf, sich nur so viel wie unbedingt nötig im Freien zu bewegen und sich von Dämmen fernzuhalten.

"Die Situation ist verheerend"

20 Millionen Kubikmeter Wasser flossen binnen 24 Stunden in den Gardasee. Der Pegel liegt 136 Zentimeter über dem hydrometrischen Nullpunkt, vor genau einem Jahr lag er bei 73 Zentimetern.

"Die Situation ist verheerend. In der letzten Nacht hatten wir drei Deichbrüche. Die Universität Padua hat bestätigt, dass es sich um unglaubliche Niederschläge handelt: 229 mm Wasser sind in nur sechs Stunden gefallen. Ein Phänomen dieses Ausmaßes kommt nur einmal in 300 Jahren vor", sagte der Präsident der Region Venetien, Luca Zaia, in einem Interview mit dem Radiosender "Radio24". Er rief die Regierung in Rom auf, wegen der Wetterlage den Notstand in der Region Venetien auszurufen. Damit können Soforthilfen schneller locker gemacht werden.

mehr aus Weltspiegel

Brüssel will mehr Infos von Sex- und Pornoplattformen zu Jugendschutz

Volksverhetzung: Anklage gegen Xavier Naidoo erhoben

Tote Valeriia (9) in Deutschland: Nun hat die Polizei zwei Männer im Visier

36-Jähriger nach Tötung von Valeriia (9) in Prag festgenommen

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

9  Kommentare
9  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Automobil (2.333 Kommentare)
am 17.05.2024 13:26

Das kann natürlich nur am Klimawandel liegen und nicht zum Bsp an der Tatsache, dass der Mensch den Flüssen und Gewässer durch Einungen und Regulierungen wertvollen Raum gestohlen hat.
Je wärmer es wird, desto mehr soll es ja regnen. Und natürlich hat es jetzt schon 45 Grad in Italien.

lädt ...
melden
prado (15 Kommentare)
am 17.05.2024 13:54

Es ist wohl die Summe aller Einflüsse, die zu diesen Ereignissen führt. Aber wenn man gegen wissenschaftliche Fakten immun ist und nur ideologich urteilt, kommt halt ein Automobil raus und kein denkendes Individium.

lädt ...
melden
Automobil (2.333 Kommentare)
am 17.05.2024 14:10

Wenn man Zusammenhänge nicht versteht, soll man seinen Senf halt nicht dazugeben😉

lädt ...
melden
nangpu (1.724 Kommentare)
am 17.05.2024 14:14

Und Sie verstehen die Zusammenhänge?

Ab zum Nobelpreis!

lädt ...
melden
Automobil (2.333 Kommentare)
am 17.05.2024 14:23

nangpu

Zusammenhänge bei Wettergeschehnisse? Sehr gut sogar!

Aber ist doch klar, dass es nur am Klimawandel liegen kann, wenn ein Bach oder ein Fluss über die Ufer tritt, wer weiß das nicht!

lädt ...
melden
nangpu (1.724 Kommentare)
am 17.05.2024 14:38

Das kann mit der Erwärmung des Mittelmeers zusammenhängen.
Es kann auch mit der Verbauung zusammenhängen - ebenso mit Absenkung des Grundwaserspiegels (um noch mehr bauen zu können)
Und und und - die Zusammenhänge versteht (denke ich) kaum jemand.

lädt ...
melden
Automobil (2.333 Kommentare)
am 17.05.2024 14:59

nangpu

Verbauung ist ein wichtiger Punkt, der häufig verhindert, dass große Wassermassen abfließen können.

Inwiefern soll ein wärmeres Meer (wärmer im Vergleich zu anderen Jahren Mitte Mai, wenn die Lufttemperaturen dem langjährigen Mittel entsprechen) oder die Absenkung des Grundwasserspiegels für starke Regenfälle sorgen?

lädt ...
melden
nangpu (1.724 Kommentare)
am 17.05.2024 16:46

Die Absenkung des Grundwasserspiegels wird ja gemacht, um neu bauen zu können - auch in Gebiete, die (sagen wir mal) gewissen Zonen zugeordnet sind.
Und dann jammern's wieder, weil alles sooo trocken ist. bzw. alles überschwemmt wird.
Das Mittelmeer erwärmt sich ständig schneller - das sind immense Massen, die da verdunsten und am Land abregnen.

Es gibt unzählige Zusammenhänge für derartige Vorkommnisse - der Klimawandel resultiert daraus - da sind auch viiiiele Bausünden mit dabei.

lädt ...
melden
Gugelbua (32.144 Kommentare)
am 17.05.2024 13:08

Ist erst der Anfang der Wetterkapriolen im Klimawandel,
anstatt in Waffen und Kriege investieren sollten wir uns für die Zukunft rüsten,
doch dazu ist der Mensch zu dumm

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen