Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Boeing geriet bei Flug in Turbulenzen: Ein Toter und 53 Verletzte

Von nachrichten.at/apa, 21. Mai 2024, 14:23 Uhr
Singapore Airlines
Der Flug der Singapore Airlines wurde nach Bangkok umgeleitet.  Bild: (APA/AFP/JOHN MACDOUGALL)

LONDON/BANGKOK. Bei schweren Turbulenzen während eines Flugs von London nach Singapur ist nach Angaben der Fluglinie Singapore Airlines ein Mensch gestorben, mehr als 50 weitere wurden verletzt.

Bei dem Todesopfer an Bord des Flugzeugs, das über Südostasien in Schwierigkeiten geriet, handelt es sich um einen 73-jährigen Mann aus Großbritannien. Er habe vermutlich einen Herzinfarkt gehabt, zitierte die BBC am Dienstag Aussagen auf einer Pressekonferenz des Flughafens Bangkok.

Die Maschine der Fluglinie Singapore Airlines auf dem Weg von London-Heathrow nach Singapur war in die thailändische Hauptstadt umgeleitet worden. Sieben Menschen seien in einem kritischen Zustand, hieß es. Insgesamt wurden 53 Passagiere verletzt, darunter die Ehefrau des Todesopfers, sowie ein Besatzungsmitglied, wie die BBC unter Berufung auf Flughafenverantwortliche weiter berichtete.

"Plötzlich dramatisch abgesackt"

Die Maschine sei plötzlich "dramatisch abgesackt", dabei seien nicht angeschnallte Personen gegen die Decke geschleudert worden. Fotos in sozialen Medien zeigten chaotische Zustände im Inneren der Boeing 777-300ER, Geschirr und Lebensmittel lagen im Kabinengang verstreut.

Das Flugzeug war mit 211 Passagieren und 18 Besatzungsmitgliedern unterwegs gewesen und wurde in die thailändische Hauptstadt Bangkok umgeleitet, wo es in der Früh (MESZ) landete. Die Airline teilte mit, sie arbeite mit den lokalen Behörden in Thailand zusammen, um medizinische Hilfe bereitzustellen. "Unsere Priorität ist, allen Passagieren und Besatzungsmitgliedern an Bord des Flugzeugs jede erdenkliche Hilfe zu leisten", hieß es. "Singapore Airlines spricht der Familie des Verstorbenen ihr tief empfundenes Beileid aus", so die Airline auf Facebook.

Daten der Plattform Flightradar legen nahe, dass das Flugzeug über der Westküste von Myanmar plötzlich um 6.000 Fuß, knapp 2.000 Meter, absackte. In der Region hat die Regenzeit begonnen. Teilweise kam es zuletzt zu schweren Unwettern.

mehr aus Weltspiegel

Mutmaßlicher rassistischer Angriff: Mädchen unverletzt

Schneemangel im Himalaya bedroht Trinkwasserversorgung der Region

Waldbrand bei Los Angeles breitet sich weiter aus

Bär spaziert durch italienisches Dorf: Schutzmaßnahmen gefordert

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

2  Kommentare
2  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Flachmann (7.316 Kommentare)
am 21.05.2024 16:38

Einen Flug mit einer Boing würde ich derzeit kräftig überdenken.

lädt ...
melden
antworten
fai1 (6.069 Kommentare)
am 21.05.2024 17:32

was kann Boeing für die Turbulenzen dafür? Ich schätze, das wäre mir einem Airbus genauso passiert.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen