Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Potter’sche Zauberwelten in London: Drachenknochen und Meerjungfrau

Von Jochen Wittmann aus London, 21. Oktober 2017, 00:04 Uhr
Potter’sche Zauberwelten in London: Drachenknochen und Meerjungfrau
Weltweit enorm beliebt: Harry Potter – nicht nur in Buchform Bild: British Library

British Library zeigt seit gestern "Harry Potter: Eine Geschichte der Magie".

Ihre eigene Geschichte hat etwas Magisches. Vor 20 Jahren veröffentlichte die alleinerziehende, von der Sozialhilfe lebende englische Autorin J.K. Rowling den ersten Band einer auf sieben Bücher angelegten Reihe. "Harry Potter und der Stein der Weisen" erschien 1997 lediglich in einer Auflage von 500 Exemplaren.

20 Jahre und sechs Bände später stellt das Harry-Potter-Phänomen alles in den Schatten. J.K. Rowling wurde zur ersten Schriftstellerin, die es allein durchs Schreiben zur Dollar-Milliardärin gebracht hatte. Die Gesamtauflage ihrer Potter-Bücher beläuft sich auf mehr als 450 Millionen Exemplare, sie wurden in mehr als 70 Sprachen übersetzt und fanden in mehr als 200 Ländern reißenden Absatz. Auch die Verfilmung der Reihe stellte Verkaufsrekorde auf. Der globale Wert der Potter-Marke wird auf mehr als 15 Milliarden Dollar geschätzt.

Jetzt feiert eine Ausstellung in London das 20-jährige Jubiläum des Beginns eines weltweiten Kulturexports. "Harry Potter: Eine Geschichte der Magie" startete gestern und läuft bis 28. Februar 2018 in der British Library und zeigt neben Potter-Memorabilien aus der Werkstatt von J.K.Rowling einige selten zu sehende Schätze aus dem Fundus der Nationalbibliothek und anderen Institutionen. Ziel ist, so Chefkurator Julian Harrison, "die Potter-Story in ihren weiteren kulturellen Kontext zu stellen". Das dürfte gelungen sein.

Alchemist Flamel gab es wirklich

Ein Highlight findet sich gleich zu Beginn. Gegliedert nach den Unterrichtsfächern der Zauberschule Hogwarts, wird im Raum "Alchemie" der Ripley Scroll präsentiert: eine sechs Meter lange, reich illustrierte Schriftrolle aus dem 16. Jahrhundert, die die Methode zeigt, wie man den Stein der Weisen herstellt, der ewiges Leben verschafft. Im ersten Potter-Band taucht der Alchemist Nicolas Flamel auf, der, wie Harrys Freundin Hermione weiß, "der einzig bekannte Hersteller des Stein der Weisen" ist und im Alter von 665 Jahren in der Grafschaft Devon lebt. Einen Alchemisten Nicolas Flamel hat es wirklich gegeben, allerdings ist er nicht so alt geworden – die British Library hat seinen Grabstein aus Paris herbeigeholt.

Geschichte der Magie

Die Geschichte der Magie ist reich, alt und umfasst die ganze Welt, und das macht die Ausstellung deutlich. Aus China kommen Drachenknochen, die zur Wahrsagung dienten, aus Japan die Mumie einer Meerjungfrau, die in Wahrheit aus einem Fischschwanz und einem Affenkopf zusammengenäht wurde. Über jahrhundertealte Manuskripte, die von Einhörnern und Hippogreifen sprechen, bis zu Kristallkugeln, die einmal wirklichen Hexen gehört haben, wird hier die Kulturgeschichte von Zaubertränken und Pflanzenkunde, von Hellseherei und magischen Kreaturen, von Zaubersprüchen und der Verteidigung gegen die schwarzen Künste gezeigt. Was ist Dichtung, was ist Wahrheit? Die magischen Elemente in der Rowling’schen Romanwelt finden ihre Entsprechungen in der Wirklichkeit, und deren konstante Gegenüberstellung ist das Thema der Schau. Dazu kommen Ausstellungsstücke, die die Genese der Zauberlehrling-Saga dokumentieren. Aus dem Privatarchiv der Autorin werden Manuskripte gestrichener Kapitel gezeigt, frühe Zeichnungen der Protagonisten finden sich, selbst eine Skizze der Hogwarts-Liegenschaften mitsamt Riesenkrake im verwunschenem See. Auch die allererste Rezension wird präsentiert.

Verfasst hatte sie die Tochter des Herausgebers beim Verlag Bloomsbury. "Die Aufregung in diesem Buch ließ mich innerlich ganz warm fühlen", schreibt Alice in krakeliger Handschrift. "Ich glaube, dass es eines der besten Bücher ist, die Acht- bis Neunjährige lesen können." Darauf gab ihr Vater grünes Licht für den Druck.

mehr aus Weltspiegel

Hohe Hitze bei Hadsch: Diplomaten sprechen von 570 Toten

Boot mit elf Leichen von Migranten auf Lampedusa eingetroffen

Bär spaziert durch italienisches Dorf: Schutzmaßnahmen gefordert

Mutmaßlicher rassistischer Angriff: Mädchen unverletzt

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen