Lade Inhalte...

Weltspiegel

Papst Franziskus feuerte konservativen Hardliner

03. Juli 2017 00:04 Uhr

Papst Franziskus feuerte konservativen Hardliner
Kardinal Gerhard Ludwig Müller

VATIKAN. Wechsel an der Spitze der Glaubenskongregation.

Spektakuläre Entscheidung im Vatikan: Papst Franziskus trennte sich nach der Beurlaubung von Finanzchef George Pell am Wochenende auch vom deutschen Kardinal Gerhard Ludwig Müller, dem Chef der mächtigen Glaubenskongregation. Der 69 Jahre alte, frühere Regensburger Bischof gilt als konservativer Hardliner. Ihm folgt der spanische Erzbischof Luis Francisco Ladaria Ferrer nach, der 73-Jährige ist wie Papst Franziskus Jesuit.

Müller kündigte an, er werde "weiter für seine Wahrheit eintreten, sei es gelegen oder ungelegen". Zugleich versicherte er, es habe keine Auseinandersetzung mit dem Papst gegeben.

Müller wurde 2012 vom damaligen Papst Benedikt XVI., Franziskus’ Vorgänger, an deren Spitze berufen. Der bisherige Chef der Glaubenskongregation ist führender Kritiker des Papst-Schreibens über Familie und Liebe. Darin hatte der Pontifex angeregt, dass es geschiedenen und wiederverheirateten Menschen erlaubt sein soll, an der Kommunion teilzunehmen.

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Weltspiegel

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less