Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

49 Mitarbeiter drohen mit Sammelklage gegen den Vatikan

Von nachrichten.at/apa, 12. Mai 2024, 12:23 Uhr
Während der Corona-Pandemie gab es von Seiten des Vatikans keine Stützungsmaßnahmen im Fall von Arbeitslosigkeit. Bild: APA/AFP/ANDREAS SOLARO

VATIKANSTADT. 49 Vatikan-Angestellte drohen mit einer Sammelklage gegen den Heiligen Stuhl.

Aufseher in den Vatikanischen Museen, Restauratoren und Mitarbeiter der Buchhandlung wandten sich in einem Schreiben an den Vatikan und forderten bessere Arbeitsbedingungen, wie die Mailänder Tageszeitung "Corriere della Sera" am Sonntag berichtete. Für den Fall, dass sie keine Antwort erhielten, drohten sie mit einer Sammelklage, hieß es weiter.

Die Mitarbeiter beklagten demnach, dass Überstunden im Vatikan sehr schlecht bezahlt seien. Zudem gebe es keine Stützungsmaßnahmen im Fall von Arbeitslosigkeit oder Krisenzeiten wie während der Corona-Pandemie. Sie wandten sich zur Durchsetzung ihrer Anliegen an die angesehene Rechtsanwältin Laura Sgro.

Die Angestellten, alle Römer, gaben unter anderem an, dass "täglich zwischen 25.000 und 30.000 Menschen durch die Vatikanischen Museen gehen, obwohl die maximale Besucherzahl bei 24.000 pro Tag liegt". Sie beklagten weiters, dass die Räume in den Vatikanischen Museen keine Klimaanlage hätten, und beschwerten sich wegen einer geringen Anzahl von Gendarmen, was Probleme für die Aufseher schaffe, die manchmal von belästigenden Besuchern angegriffen würden.

"Der Papst spricht von Rechten, wir werden aber als bloße Ware betrachtet", beklagten die Mitarbeiter. Von der Leitung der Vatikanischen Museen gab es vorerst keine Reaktion auf die Beschwerden.

Keine Einkommenssteuer

Von etwa 4.800 Beschäftigten arbeiten mehr als die Hälfte für den Heiligen Stuhl, also in den Behörden, Medien oder Botschaften der Weltkirchen-Verwaltung. Die anderen sind Angestellte des 44 Hektar großen Vatikanstaats: Gärtner, Verkäufer im Supermarkt oder bei der Post, Museumswärter und Reinigungskräfte. Eine Vollzeit-Arbeitswoche im Vatikan hat 36 Stunden. Alle zwei Jahre gibt es eine Dienstalterszulage sowie einen Inflationsausgleich - wenn der Papst diese nicht wie 2021 aufgrund der Covid-Pandemie einfriert. Der Abzug für Alters- und Krankenversicherung liegt bei etwa zehn Prozent vom Bruttogehalt. Eine Einkommenssteuer wird nicht erhoben.

mehr aus Weltspiegel

Tödliches Schiffsunglück in Ungarn: Kapitän festgenommen

Zwei Tote nach Donau-Schiffsunglück in Ungarn - Weitere Vermisste

Eurobarometer: Nur drei von fünf Europäern können Fremdsprache

Papst zelebrierte Pfingstmesse und erneuert Friedensappell

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

9  Kommentare
9  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Gugelbua (32.051 Kommentare)
am 13.05.2024 11:11

die Kirche ist Sammler kein Geber 😁

lädt ...
melden
antworten
spoe (13.601 Kommentare)
am 13.05.2024 10:41

Das ist ja wirklich wieder eine seriöse Kritik, wenn Poster keine Ahnung von den Nettogehältern und Pensionszusagen haben, aber fleißig lästern.

lädt ...
melden
antworten
Sauwaldbuchmann (69 Kommentare)
am 13.05.2024 10:10

36 Stundenwoche ist weniger als im Deutschsprachigen Raum.
10 Prozent Abzug von Brutto ist vergleichbar sehr wenig Abzug. Das sind vergleichbare Werte, also werden die Ursachen einer Meinungsverschiedenheit wo anders liegen. Oder das Kirchenbashing ist gerade aktuell salonfähig.

lädt ...
melden
antworten
zlachers (8.039 Kommentare)
am 12.05.2024 16:00

Das sind halt alles Gauner im Vatikanstadt die angeblich mit Gott zusammen arbeiten. In Wahrheit ist aber der Teufel ihr Gott.

lädt ...
melden
antworten
NeujahrsUNgluecksschweinchen (26.646 Kommentare)
am 12.05.2024 22:40

"Gottes Lohn" muss reichen. Besser als ein "Vergelt's Gott"!

lädt ...
melden
antworten
Caesar-in (3.777 Kommentare)
am 12.05.2024 12:41

Haben die echt etwas anderes erwartet dort? Der Kirche geht es nur um Geld, Geld und nochmals Geld! Alles andere passt nicht in ihren Wertekodex!

lädt ...
melden
antworten
despina15 (10.079 Kommentare)
am 12.05.2024 15:54

Die Zeit des Nehmens ist eben vorbei,
man erwartet sich auch eine dementsprechende
Entlohnung dafür, wir sind im 21, Jahrhundert.

lädt ...
melden
antworten
dobisam (925 Kommentare)
am 12.05.2024 20:17

36 Stundenwoche, 10% für Kranken- und Altersversicherung, keine Einkommenssteuer, alle zwei Jahre einen Dienstalterszulage, Wohnungsmiete beträgt 4% des Einkommens und Mehrwertsteuer gibt es im Vatikan auch nicht, wie sieht das aus mit dem Nehmen und Geben ?
Vergleichen Sie einmal Ihre Lebensumstände und suchen Sie die Unterschiede. Aber Hauptsache man kann auf die Kirche einschlagen.

lädt ...
melden
antworten
reibungslos (14.609 Kommentare)
am 12.05.2024 21:09

Im relativ großen Vatikan-Supermarkt ist alles um 20 Prozent billiger als außerhalb in Rom. Weine und Spirituosen aus der Nicht-EU sind zudem zollfrei. Es dürfen dort aber nur Bedienstete und Staatsbürger des Vatikans einkaufen. Gleiches gilt für die 5 Tankstellen, die der Vatikan besitzt. Bestimmt werden jetzt wieder welche über die Privilegien schimpfen.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen