Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Warum die Tarife für Internet und Handy nun steigen

Von Martin Roithner, 06. April 2024, 05:30 Uhr
Warum die Tarife für Internet und Handy nun steigen
Um rund 7,8 Prozent haben die Mobilfunker die Tarife ab 1. April angehoben. Bild: colourbox.de

LINZ. Fragen und Antworten zu den Preiserhöhungen mit Monatsbeginn.

Fürs Surfen und Telefonieren müssen die Österreicher seit Monatsbeginn tiefer in die Tasche greifen. Wie berichtet, werden die Wertsicherungsklauseln großer Anbieter schlagend. Die OÖNachrichten beantworten die wichtigsten Fragen zum Thema.

Warum steigen die Tarife? Grund sind, wie eingangs erwähnt, die vertraglich vorgesehenen Tariferhöhungen im Ausmaß der Jahresinflation. Diese Klauseln – sogenannte Wertsicherungs- oder Indexanpassungsklauseln – sind jedes Jahr im Frühjahr Thema. Sie erlauben es Mobilfunkern seit 2012, die Preise zu erhöhen, wenn die Inflation einen bestimmten Schwellenwert erreicht. Basis dafür ist der Verbraucherpreisindex der Statistik Austria. Im Vorjahr lag die durchschnittliche Jahresinflation in Österreich bei 7,8 Prozent.

Welche Mehrkosten entstehen? A1, Magenta und Drei, die für 85 Prozent des Mobilfunkmarktes in Österreich stehen, halten sich zu den Preissteigerungen großteils bedeckt, auch aus wettbewerbsrechtlicher Sicht. Drei hat Daten- und Sprachtarife, die vor dem 1. Jänner 2024 abgeschossen wurden und eine Klausel enthalten, ab 1. April um 7,86 Prozent erhöht. A1 und Magenta nannten noch keine konkrete Zahl. Die Vergleichsportale Durchblicker und tarife.at, eine Tochterfirma von Geizhals, gehen von jährlichen Mehrkosten von 21,24 Euro (tarife.at) bzw. 19 Euro (Durchblicker) bei der Handyrechnung aus. Bei den Internettarifen wird mit 35,65 Euro bzw. 30 Euro mehr im Jahr gerechnet. Bei einem Drei-Personen-Haushalt mit drei Handytarifen und einem Internettarif seien es demnach fast 100 Euro im Jahr, sagt Maximilian Schirmer, Geschäftsführer von tarife.at.

Wie viele Tarife sind betroffen? Durchblicker zufolge sind etwa die Hälfte aller Handytarife und zwei Drittel aller Internettarife betroffen. In Österreich gibt es an die 800 verschiedene Tarife. Andere wie Ventocom-Chef Michael Krammer (Marke HoT) gehen davon aus, dass 80 Prozent aller Mobilfunktarife in Österreich eine Wertsicherungsklausel enthalten.

Was sagen die Anbieter dazu? Alle drei großen Anbieter verweisen darauf, selbst von Teuerung und höheren Kosten für Energie, Miete, Personal und Ausbau der Netzinfrastruktur betroffen zu sein. Laut A1 und Drei wirkten Telekommunikationskosten in den vergangenen Jahren eher inflationsdämpfend, obwohl Kunden die Technik öfter nutzten – vor allem im Vergleich zu den Ausgabenblöcken Wohnen, Energie sowie Hotels und Restaurants. Das zeigten Daten der Statistik Austria. Nicht erhöht werden die Preise zum Beispiel bei den Anbietern HoT und Spusu, die in die Netze größerer Telekomfirmen eingemietet sind. "Preiserhöhungen sind nach wie vor einer der stärksten Wechselgründe", sagt Ventocom-Chef Krammer. Spusu-Gründer und -Geschäftsführer Franz Pichler sagt: "Solange es um limitierte Tarife geht, ist eine Indexanpassung nicht nötig." Bei höherem Datenverbrauch würden Kunden ohnehin auf einen Tarif mit mehr Leistung umsteigen und dafür auch mehr bezahlen, sagt Pichler.

Wie reagieren Experten? "Für alle, die gewechselt haben, hat sich der Umstieg deutlich gelohnt", sagt Jonas Maurer, Leiter Telekommunikation bei Durchblicker. Viele Betreiber, nicht nur Diskontanbieter, würden die Tarife für Neukunden senken. Wer seit 2020 regelmäßig den Anbieter gewechselt habe, zahle deshalb heute im Durchschnitt für Handy und Internet im Jahr bis zu 402 Euro weniger als damals, sagt Maurer. Ähnlich argumentiert tarife.at-Chef Schirmer. "Ich empfehle jedem, der von den Erhöhungen betroffen ist, die Preise zu vergleichen und gegebenenfalls auf einen aktuellen Tarif zu wechseln, sobald es die Bindungsfrist zulässt." Auch wer sich das Handy selbst im Handel kaufe, könne teilweise sparen, indem er sich nach einem Vertrag ohne Bindung umsehe. Viele Nutzer hingen jahrelang in teuren Tarifen fest.

Was müssen Kunden beachten? Bei Indexanpassungen besteht kein Sonderkündigungsrecht. Maurer: "Wer innerhalb der Vertragslaufzeit ist, kann nicht einfach wechseln." Dies gelte es zu beachten. Das gibt auch Schirmer zu bedenken. In der Regel stehen die Indexklauseln bei Vertragsabschluss mit dem Anbieter in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Diese zu durchforsten, ist vielen Kunden aber aus Zeitgründen zu mühsam. Experten fordern hier seit Jahren mehr Transparenz der Mobilfunkanbieter.

mehr aus Web

Was kann das neue KI-Modell Chat GPT von OpenAI?

Alles für die KI: Wie Microsoft die Architektur der Windows-PCs umkrempelt

KI-Wettlauf: Wie Google und OpenAI einander nacheifern

Warum in der Spielebranche nach Corona neue Spielregeln gelten

Autor
Martin Roithner
Redakteur Wirtschaft
Martin Roithner

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

3  Kommentare
3  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
fam.beham@gmx.at (417 Kommentare)
am 06.04.2024 20:31

soll mindestens 200 euro im Monat kosten, ebenfalls Flugreisen u Kreuzfahrten viel zu billig

lädt ...
melden
nichtschonwieder (8.912 Kommentare)
am 06.04.2024 11:01

Dafür werden die langjährigen treuen Kunden nur mit Lockangeboten "belohnt"

lädt ...
melden
hehe77 (118 Kommentare)
am 06.04.2024 13:29

Ähnlich ist es bei Zeitungen, da sind die OÖN keine Ausnahmen. Altabonnenten werden mit Anpassungen lt VPI „belohnt“

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen