Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Ransomware: Wie sich Cyberangreifer finanzieren

Von Martin Roithner, 25. März 2023, 13:00 Uhr
Ransomware: Wie sich Cyberangreifer finanzieren
Zehn Prozent aller Unternehmen zahlen nach Cyberangriffen Lösegeld. Bild: VOLKER WEIHBOLD

TOKIO. Studie: Jede Lösegeldzahlung an Kriminelle im Internet finanziert neun zukünftige Attacken.

Cyberattacken bereiten Unternehmen nicht nur Kopfzerbrechen, sondern entwickeln sich aus Sicht der Angreifer auch zusehends zu einem Geschäftsmodell. Das ist die Kernaussage einer diese Woche veröffentlichten Studie des japanischen Software- und Dienstleistungsanbieters Trend Micro.

Demnach finanziere jede Zahlung nach einem Angriff mit Schadsoftware neun künftige Angriffe. Jene Unternehmen, die Lösegeld zahlten, handelten in der Regel schnell. Sie seien in der Folge oft gezwungen, für jeden weiteren Angriff auf höhere Forderungen einzugehen.

Prinzipiell sei jedoch festzuhalten, dass neun von zehn Unternehmen nach Cyberangriffen gar kein Lösegeld bezahlten, heißt es in der Studie. Experten zufolge treibe die Lösegeldzahlung oft nur die Gesamtkosten eines Vorfalls in die Höhe, ohne Vorteile zu bringen.

Weniger Attacken im Sommer

Angriffe passierten quer über alle Wirtschaftsbereiche, am häufigsten in den Branchen Finanzen, Bau und IT. Auch Autozulieferer sind laut einer vor kurzem durchgeführten Untersuchung häufig im Visier von Kriminellen im Internet. Das Risikoniveau für Angriffe variiere je nach Region, Branche und Unternehmensgröße.

Cyberkriminelle seien im Jänner und in den Sommermonaten Juli und August am wenigsten aktiv, heißt es in der Studie. Dies seien gute Zeiten für Betriebe, um ihre Infrastruktur wiederaufzubauen und sich auf künftige Bedrohungen vorzubereiten. Dazu sollten Entscheidungsträger den Schutz in frühen Angriffsphasen priorisieren und Schadsoftware-Ökosysteme gründlich analysieren, raten Experten. "Ransomware entwickelt sich stetig weiter, weshalb wir genauere datengestützte Methoden zur Modellierung von Risiken benötigen", sagt Richard Werner, Berater bei Trend Micro.

mehr aus Web

Microsoft verschiebt Start von umstrittener KI-Suchfunktion "Recall"

KI und neue Software für Apple-Geräte

Schweizer Gelassenheit, selbst wenn die KI halluziniert

Drei Viertel der Österreicher nehmen digitale Geräte mit ins Bett

Autor
Martin Roithner
Redakteur Wirtschaft
Martin Roithner
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen