Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

OpenAI sperrt erstmals Bot-Entwickler-Konto in politischer Kampagne

Von nachrichen.at/apa, 21. Jänner 2024, 07:50 Uhr
OpenAI ist der Erfinder von ChatGPT
OpenAI ist der Erfinder von ChatGPT Bild: APA/AFP/LIONEL BONAVENTURE

WASHINGTON. Der ChatGPT-Betreiber OpenAI hat der "Washington Post" zufolge den Entwickler eines Bots, der den demokratischen Präsidentschaftskandidaten Dean Phillips imitiert, gesperrt.

Dies sei die erste Maßnahme, die der Microsoft-Partner als Reaktion auf den Missbrauch seiner Tools für künstliche Intelligenz (KI) in einer politischen Kampagne ergriffen hat, berichtete die Zeitung am Samstag.

"Wir haben kürzlich ein Entwicklerkonto entfernt, das wissentlich gegen unsere Nutzungsrichtlinien verstoßen hat, die politische Kampagnen oder das Imitieren einer Person ohne Zustimmung untersagen", so OpenAI in einer Erklärung.

Hinter dem Dean.Bot, angetrieben von OpenAIs ChatGPT, stecken dem Artikel der "Washington Post" zufolge die beiden Silicon-Valley-Unternehmer Matt Krisiloff und Jed Somers. Sie hätten das politische Aktionskomitee "We deserve Better" (zu deutsch: "Wir haben etwas Besseres verdient") gegründet, das wiederum einen Vertrag mit dem KI-Start-up Delphi geschlossen hatte.

OpenAI sperrte demnach am späten Freitag (Ortszeit) das Konto des KI-Start-ups mit dem Hinweis, dass die Regeln von OpenAI den Einsatz ihrer Technologie in politischen Kampagnen verbieten. Das Start-up habe den Bot nach der Sperrung des Kontos entfernt.

Weder das politische Aktionskomitee "We deserve Better" noch Delphi äußerten sich bisher zu dem Vorgang.

Erst in der vergangenen Woche war OpenAI Befürchtungen über Wahlbeeinflussung mit Hilfe Künstlicher Intelligenz (KI) entgegengetreten. Open AI betont, dass seine Richtlinien es verbieten, seine Technologie auf eine Art und Weise zu verwenden, die als potenziell missbräuchlich eingestuft wird. Dazu gehört das Erstellen von Chatbots, die vorgeben können, echte Menschen zu sein, Stimmung machen und so Menschen in ihrem Wahlverhalten beeinflussen.

mehr aus Web

OpenAI-Chef: KI wird "keine nur gute Geschichte sein"

Soziale Medien erst ab 13? Frankreichs Premier fordert einen "digitalen Riegel"

Forscher warnen vor Polarisierung durch Social Media

Scrollen verboten: Wie ein kleiner Ort in Frankreich Smartphones den Kampf ansagt

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen