Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

Maserati schickt den V8-Motor in Pension

Von Clemens Schuhmann, 04. Jänner 2024, 10:22 Uhr
Maserati schickt den V8-Motor in Pension
Maserati Ghibli 334 Ultima Bild: Maserati

LINZ/MODENA. Mit dem Jahreswechsel 2023/24 endet beim italienischen Autohersteller Maserati eine glorreiche Ära: Die Achtzylindermotoren werden in Pension geschickt.

Mehr als sechs Jahrzehnte gehörten acht Häferl zu der Marke aus Modena einfach dazu. Sie garantierten entsprechend souveränen Vortrieb und standen für den markentypischen Klang.

Mehr als 100.000 Maserati-Modelle wurden seit dem Jahr 1959 mit einem V8-Motor bestückt. Den Beginn markierte der Maserati 5000 GT "Scià di Persia" (Schah von Persien). Die Baunummer dieses königlichen Projekts lautete 103.

Maserati schickt den V8-Motor in Pension
Levante Ultima Bild: Maserati

Schon kurze Zeit später, im Jahr 1963, folgte mit dem Quattroporte der erste in größerer Stückzahl gebaute Maserati mit V8-Motor.

Limitiert auf je 103 Stück

Die Gegenwart bei der Marke mit dem Dreizack gehört den Nettuno-V6-Motoren – und die Zukunft ist elektrisch: mit den Folgore-Modellen. Folgore steht im Italienischen für Blitz.

Maserati schickt den V8-Motor in Pension
Levante Ultima, zweifarbige Sitze Bild: Maserati
Maserati schickt den V8-Motor in Pension
Feines Interieur im Ghibli Ultima Bild: Maserati

Die V8-Motoren werden jedoch nicht sang- und klanglos begraben, zum Abschluss gibt’s spezielle Modelle. Als Krönung quasi. Maserati Ghibli 334 Ultima und Maserati Levante Ultima sind auf jeweils 103 Stück limitiert und fahren mit speziellen Karosseriedetails vor. Beide Sondermodelle haben einen V8-Turbobenziner mit einer Leistung von 427 kW (580 PS) unter der Haube. 

mehr aus Motornachrichten

Wie Jeep den Willy in die Zukunft führt: Der Renegade im OÖN-Test

Ford Ranger Raptor im OÖN-Test: Traktion gibt’s immer und überall

VW ID.7 Tourer: Fit für die ganz große Reise – mit viel Gepäck

Der Toyota Yaris bekommt einen zweiten Hybridantrieb

Autor
Clemens Schuhmann
Leiter Auto & Motor
Clemens Schuhmann

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

4  Kommentare
4  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Feinschmeckerhas (879 Kommentare)
am 04.01.2024 12:38

Das wird aber unsere Umweltministerin freuen.

lädt ...
melden
antworten
nichtschonwieder (7.397 Kommentare)
am 04.01.2024 10:44

Schade. Ich bin froh, dass ich noch einen habe. Ein Traumgefühl.

lädt ...
melden
antworten
muehlviertlerbua (912 Kommentare)
am 04.01.2024 11:00

Gratulation, hegen und pflegen Sie das gute Stück.... 😉

lädt ...
melden
antworten
AlfredMerkur (727 Kommentare)
am 04.01.2024 15:18

Wers glaubt wir selig

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen