Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Freundlicher Holz-Esel mit Rückenwind

Von Peter Affenzeller, 09. April 2024, 10:17 Uhr
Freundlicher Holz-Esel mit Rückenwind
Gravelbike für schlechte Straßen Bild: afze

LINZ. Neues E-Gravel-Bike von "myEsel" mit flüsterleisem Nabenmotor und edlen Laufrädern.

Gravelbikes sind im Trend, aber mit etwas Gepäck können Touren im hügeligen Gelände schon schweißtreibend werden: Hier unterstützt der neue E-Gravel-Esel die Radler mit einem Nabenmotor (42 Nm Drehmoment) an der Hinterachse. Die OÖN haben ihn getestet. "Die Zielgruppe sind Fahrer, die schon sportlich unterwegs sein wollen, aber bei längeren Touren auf den Steigungen oder einfach bei lästigem Gegenwind ein wenig Unterstützung möchten", erklärt myEsel-Chef Christoph Fraundorfer die Philosophie.

Tatsächlich stellt sich im Test schnell heraus, dass der extrem leise Motor mit drei Unterstützungsstufen schon in Stufe 1 spürbar anschiebt, in Stufe 2 erinnert er an den "Turbo"-Modus herkömmlicher E-Bikes, Stufe 3 macht nur noch wenig Unterschied. Der Esel liebt welliges Gelände und vermittelt einem das Gefühl, man könnte Steigungen plötzlich hinauffliegen wie der österreichische Tour-de-France-Etappensieger Felix Gall – solange es nicht zu steil wird, dann müssen die Watt wieder aus den eigenen Beinen kommen.

Der 250-Wattstunden-Akku sollte bei moderater Fahrweise für Reichweiten um 80 Kilometer genügen. Großer Vorteil des Nabenmotors sind seine hervorragenden Freilauf-Eigenschaften: Auf flachen Radwegen spürt man ihn absolut nicht, wenn der Esel mit mehr als 25 km/h dahinrollt. Die 40 mm breiten Gravel-Reifen dämpfen Unebenheiten gut, die hydraulischen Scheibenbremsen sind fein zu dosieren, die GRX-Gravelschaltung von Shimano mit 11 Gängen schaltet elektrisch schnell und präzise.

Es gibt den E-Gravel-Esel mit Alu-Felgen oder Carbon-Laufrädern aus dem Hause Pancho Wheels. Der edle Holzrahmen überzeugt mit Laufruhe und Stabilität, und der graveltypisch breit ausgestellte Lenker ermöglicht eine entspannte bis aerodynamische Sitzposition. Preis: ab 4600 Euro. 

mehr aus Motornachrichten

Mitsubishi Colt im OÖN-Test: Der smarte, geklonte Kompaktwagen

Leap: Die nächste China-Offensive

Wem gehören die Daten im Auto? Der Kampf um den freien Zugang

VW ID.7 im OÖN-Test: Ein VW gleitet jetzt auf Wolke sieben

Autor
Peter Affenzeller

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen