Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

"100 Prozent E-Mobilität bedeutet eine Verdopplung des Haushaltsstromes"

30. Mai 2020, 00:04 Uhr
"100 Prozent E-Mobilität bedeutet eine Verdopplung des Haushaltsstromes"
Erich Haider Bild: VOLKER WEIHBOLD

LINZ. Linz-AG-Chef Erich Haider über das Forschungsprojekt Urcharge und die E-Auto-Zukunft.

Der Startschuss ist gefallen: 49 Haushalte einer Linzer Siedlung tauschten dieser Tage ihre Verbrenner gegen E-Autos. Hinter diesem einzigartigen Projekt namens Urcharge steckt die Linz AG. Wir sprachen mit Linz-AG-Chef Erich Haider.

Projekt UrCharge 28 Mai 2020

OÖNachrichten: Die Linz AG steckt viel Geld in das Projekt Urcharge. Ist die E-Mobilität wirklich die Zukunft?

Erich Haider: Um die Klimaziele zu erreichen, braucht Österreich tiefgreifende Maßnahmen. Dabei kann die E-Mobilität einen wesentlichen Beitrag leisten. Wir sind bei der E-Mobilität durchaus Vorreiter. Das zeigt sich im hohen Elektrifizierungsgrad unserer öffentlichen Verkehrsmittel. 75 Prozent unserer Fahrgäste sind elektrisch unterwegs. Unter anderem mit den vollelektrischen 24-Meter-Obussen. Wir haben zudem Österreichs erstes vollelektrisches Feuerwehrlöschfahrzeug im Einsatz und bauen derzeit mit den Linz Linien ein Mobilitätsservice namens ‚tim’ auf und aus, das sich ganz wesentlich um E-Carsharing dreht. Mit dem Forschungsprojekt Urcharge wiederum investieren wir in die Versorgungssicherheit – der Gedanke geht hier in Richtung stabiles, verlässliches Netz bei hoher E-Mobilitätsdichte im urbanen Raum.

Gehen wir davon aus, dass der Test erfolgreich abläuft – sprich, das Stromnetz hält und sich die Ladesoftware bewährt. Was heißt dies für Linz? Für das Ladestellennetz? Für das Laden in Tiefgaragen?

Das Projekt wird einen Weg weisen, wie individuelle E-Mobilität parallel zum öffentlichen Verkehr gut funktionieren kann. Damit E-Mobilität sich aber durchsetzen kann, muss sie einfach und überall praktisch funktionieren. Das heißt auch, dass zum Beispiel in der Stadt jeder einem Autobesitzer zugeordnete Parkplatz intelligent elektrifiziert werden soll. Das Ziel lautet also: intelligenter Ausbau des Ladestellennetzes!

Wagen Sie eine Prognose: Wie viele öffentliche Ladestellen wird’s 2025 in Linz geben? Und mit welcher Leistung? 50, 100 oder 150 kW?

Wir bieten derzeit mehr als 250 öffentliche Ladepunkte an, davon rund die Hälfte in Linz. Der Ausbau des öffentlichen Ladenetzes geht natürlich einher mit der Zunahme der E-Fahrzeuge. Die Herausforderung liegt aber auch im Ausbau der privaten Infrastruktur in den Bestandsbauten.

Ohne Laden daheim ist die E-Mobilität kaum praktikabel. Aktuell scheitern viele Linzer an der Bürokratie, möchten sie eine Wallbox in privaten Tiefgaragen installieren. Was tut die Linz AG, um die Hürden zu beseitigen?

Die Bürokratie ist sicher eine Herausforderung, die E-Mobilität sollte aber auch in den Gesetzen (Wohnungseigentumsrecht, Bauordnungen…) verstärkt verankert werden. Die Linz AG ist im Bundesverband Elektromobilität Österreich (BEÖ) sehr aktiv, und hier wird auf Bundesebene über praktikable Lösungen beraten. Auch auf Landes- und Stadtebene sind wir mit den Behörden im Gespräch. Derartige Änderungen sind im Detail nicht einfach, da es viele Beteiligte gibt und vieles inhaltlich auf einen Punkt gebracht werden muss.

Ist ausreichend Strom vorhanden? Und hält das Stromnetz die neue Belastung aus?

Strom ist ausreichend vorhanden. 100 Prozent E-Mobilität würde in Österreich ein Ansteigen des Stromverbrauches um rund 13 Terawattstunden (TWh) bedeuten – das ist knapp eine Verdopplung des Haushaltsstrombedarfs. Diese Verbrauchszunahme ist bis zu einem kompletten Umstieg (bis 2050) mit regionalem, umweltfreundlichem Strom zu erreichen.

mehr aus E-Mobilität

Sechs Tipps rund ums E-Auto

E-Mobilität zum ausgiebig Testen

Haben Elektroautos auf dem Privat-Markt gar keine Chance?

Neue Softwarelösung für das Laden von E-Autos an privaten Säulen

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

4  Kommentare
4  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
guentherbw64 (146 Kommentare)
am 29.11.2020 14:05

Leider sind Zahlen für expolitiker immer noch ein Fremdwort leider wären es 140TWh die wir benötigen würden und das ist nicht mehr so locker grün produziert

lädt ...
melden
antworten
Zonne1 (3.675 Kommentare)
am 02.06.2020 09:17

Uiuiui eine Verdopplung ! Man könnte es aber REALISTISCHER angeben – nicht nur auf den Haushaltsstrom bezogen, sondern auf den gesamtStromVerbrauch . Da schauts dann mit nur 18 % plötzlich viel freundlicher aus.

Übrigends : diese 18% mehr Strom , würden dann 4,4 Mrd Liter Sprit einsparen.

lädt ...
melden
antworten
grannysmith (954 Kommentare)
am 01.06.2020 20:43

Dann sind wir auf die Ergebnisse danach gespannt.
Aus eigener Erfahrung, vermute ich : alles läuft einwandfrei , und alle sind begeistert, und wollen die komischen , alten, lauten Rumpelautos gar nicht mehr zurück.
Wer sich dann später für eine Urlaubsfahrt doch mal so einen Verbrenner ausleiht , ist an der Tankstelle über den üblen Geruch des Sprits unangenehm überrascht...

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 30.05.2020 19:35

Und wann kommen die restlichen 9busse?

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen