Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Versicherer beklagen hohe Reparaturkosten bei Elektroautos

Von nachrichten.at/apa, 26. Oktober 2023, 15:22 Uhr
Ein wichtiger Faktor seien beschädigte Batterien, aber auch das Löschen nach Bränden. Bild: colourbox.de

BERLIN. Die Versicherungswirtschaft in Deutschland beklagt hohe Reparaturkosten bei Elektroautos. Diese lägen im Schnitt um 30 bis 35 Prozent über denen vergleichbarer Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor.

Das sagte der Hauptgeschäftsführer des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), Jörg Asmussen, am Donnerstag zu einer Untersuchung des Branchenverbandes.

Der Umstieg zu Elektroautos sei angesichts des Klimawandels der richtige Weg, sagte Asmussen. "Wir Versicherer wollen diesen Wandel begleiten und positiv mitgestalten, daher warnen wir frühzeitig vor dieser Entwicklung."

Mehr zum Thema
Mechanikerstunden bei E-Autos um bis zu 30 Prozent teurer
OÖNplus E-Mobilität

Mechanikerstunden bei E-Autos um bis zu 30 Prozent teurer

Höhere Kosten für Schulung und Sicherheit der Arbeiter erhöhen die Stundensätze.

Mehrere Gründe verantwortlich

Die Versicherer machten mehrere Gründe für die höheren Kosten verantwortlich. Ein wichtiger Faktor seien beschädigte Batterien, wobei Tauschkriterien, Diagnose- und Reparaturmöglichkeiten "verbesserungswürdig" seien, sagte Allianz-Fachmann Christoph Lauterwasser. In der Branche wird seit längerem beklagt, dass die Batterien - das teuerste Teil eines Elektroautos - häufig nicht oder kaum repariert werden können und deswegen schon bei kleineren Schäden ausgetauscht werden müssen.

Dazu komme Unsicherheit beim Umgang mit beschädigten Elektroautos, die mitunter aus Vorsicht in Löschcontainer getaucht und so zum Totalschaden würden. Auch setzten Werkstätten hohe Stundensätze an. "Angesichts des zu erwartenden Wachstums besteht deutlicher Handlungsbedarf", sagt Lauterwasser.

Die Versicherer forderten die Autobranche dazu auf, Batterien besser vor Schäden zu schützen und zudem aussagekräftige Daten zum Batteriezustand nach einem Unfall zur Verfügung zu stellen. Zudem müssten Abschleppunternehmen und Feuerwehren für den Umgang mit Unfallautos geschult werden. Auch die Werkstätten sehen die Versicherer in der Pflicht. "Wenn die Kosten für Elektromobilität aus dem Ruder laufen, sinkt auch deren Akzeptanz. Und das dürfen wir nicht riskieren", sagte GDV-Experte Heinz Gressel.

 

mehr aus E-Mobilität

Jetzt fährt "Oben ohne" auch elektrisch

Sechs Tipps rund ums E-Auto

8 Wallboxen zum PV-Überschussladen im Test

Neue Förderrichtlinien für E-Mobilität ab 1. April

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

30  Kommentare
30  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Automobil (2.258 Kommentare)
am 28.10.2023 09:50

Dann sollen die ach so tollen und selbst ernannten Klimaretter mit ihren E-Karren halt höhere Versicherungsveiträge zahlen, ganz einfach!

lädt ...
melden
derUhu (165 Kommentare)
am 27.10.2023 16:42

I find des super:
Jetzt darf die arbeitende Masse, welche sich kein E- Auto leisten kann, auch noch mit seinen Prämien die Reparatur des Elektroschrotts querfinanzieren. Und das nachdem sie mit Ihren Steuern die Anschaffung derselben mitgefördert haben! Ich denke hier sollte man doch nach dem Verursacherprinzip vorgehen.

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 27.10.2023 13:52

Wenn Versicherer über Kosten jammern,
verheißt das nix Gutes.

Weil, wenn Gewinne geschmälert werden,
gibt es Prämienerhöhungen !

Oder glaubt jemand im Ernst
Versicherungen seien für die Versicherten da ?

So, wie Banken für die Bankkunden ?

Das sind Institute zum Geldverdienen !

lädt ...
melden
laskpedro (3.478 Kommentare)
am 27.10.2023 11:52

die sollen den e- auto besitzern gefälligst die prämien erhöhen und die normalos in ruhe lassen

lädt ...
melden
betterthantherest (34.355 Kommentare)
am 27.10.2023 10:28

Was ist denn jetzt mit dem großen Batteriereparierer in Salzburg von dem die Elektroautofans hier vor einigen Wochen geoß geschrieben haben?

lädt ...
melden
Peter2012 (6.313 Kommentare)
am 27.10.2023 06:30

Die Frage sollte sein ob sich überhaupt das allgemeine Volk E-Autos leisten können?

Abgesehen davon verursachen E-Autos viel mehr Schäden an der Infrastruktur. Wer bezahlt das???

Genau so sollten Besitzer von Fotovoltaikanlagen verstärkt für den Netzausbau zur Kassa gebeten werden!!!

lädt ...
melden
groma (1.067 Kommentare)
am 27.10.2023 07:33

Ach Peter, fragen sie doch mal nach, ob man sie nicht zur Erforschung von Höhlenmalereien brauchen kann.

lädt ...
melden
supercat (5.421 Kommentare)
am 27.10.2023 10:08

so unrecht hat er nicht, aber die Politik will das so und manche Menschen beruhigen ihr Gewissen damit, etwas für die Umwelt zu leisten, wenn sie in ihrem 2-Tonnen E-SUV sitzen.....
verlogene Doppelmoral

lädt ...
melden
richie (979 Kommentare)
am 27.10.2023 13:20

Aber noch verlogener sind die 2to-Verbrenner-SUVs ...

Natürlich sind kleine Autos in jedem Fall besser oder idealerweise überhaupt keine.

Aber man muss halt immer gleiche Klassen vergleichen - und da ist das E-Auto jedenfalls im Vorteil...

lädt ...
melden
supercat (5.421 Kommentare)
am 20.03.2024 09:24

@richie
hier geht es aber um die hochgepriesene, saubere Elektromobilität, mit ihren tonnenschweren Karren.

lädt ...
melden
Juni2013 (10.013 Kommentare)
am 27.10.2023 12:45

PETER2012 Bei Ihnen kommt der Strom, auch jener aus PV-Anlagen, anscheinend ganz problemlos aus der Steckdose, ganz ohne Stromnetz. Toll, wirklich beneidenswert.

lädt ...
melden
nixnutz (4.238 Kommentare)
am 26.10.2023 21:16

Als Erstmaßnahme zumindest einmal adäquate Prämien verlangen beiu der Vollkasko.

lädt ...
melden
tituspullo (1.540 Kommentare)
am 26.10.2023 20:02

Ein E Auto ist letztendlich eine Frage der finanziellen Leistung, und nur zweitrangig eine der Umweltfreundlichkeit. Teuer in Anschaffung, teuer in Erhaltung, überall muss man tief in die Tasche greifen. Da ist man mit ,, normale ,, Autos doch weit besser bedient. Vielleicht in 20 bis 30 Jahren wird das E Auto für fast jeden leistbar 😎😎😎

lädt ...
melden
richie (979 Kommentare)
am 27.10.2023 08:59

Haben wir im Mathe-Unterricht gefehlt?

Ich hab mir die Anschaffung eines E-Auto sehr genau durchgerechnet.
Bei Kurznutzung mag es es vielleicht teurer sein. Bei längerfristiger Nutzung
ist das E-Auto jedenfalls günstiger, als ein vergleichbarer Verbrenner.
Für mich ist's nochmal günstiger Dank eigener PV und nahezu lückenloser Lademöglichkeit im Haus.

Aber man kann natürlich niemanden zu seinem/ihrem Glück zwingen ...

lädt ...
melden
betterthantherest (34.355 Kommentare)
am 27.10.2023 10:39

Richie

Vielleicht sollten Sie die echte Lebensdauer des Akkus in ihre Berechnung einbeziehen.

lädt ...
melden
richie (979 Kommentare)
am 27.10.2023 13:22

Z.B. von diversen Teslas, die an der Mio-km-Marke kratzen - mit dem Erstakku wohlgemerkt?
Gerne !

lädt ...
melden
2good4U (17.904 Kommentare)
am 27.10.2023 15:00

Natürlich sind E-Autos teurer.
Derzeit werden halt die Mehrkosten z.T. durch Förderung und Steuervergünstigungen kompensiert.
Heißt im Klartext, einen Teil der Mehrkosten trägt die Allgemeinheit.

Spätestens wenn der Anteil der E-Autos groß genug ist wird die Steuerbegünstigung fallen müssen. Derzeit werden die Kosten brav versteckt.

lädt ...
melden
supercat (5.421 Kommentare)
am 27.10.2023 18:14

@Richie
und was macht ihre PV-Anlage, wenn 3 Wochen keine Sonne scheint, woher kommt der Strom zum Auto laden?
und das ein E-Auto vergleichsweise günstiger ist als ein Verbrenner, liegt an den Förderungen und Steuergeschenken der Politik 🧐

lädt ...
melden
supercat (5.421 Kommentare)
am 27.10.2023 10:05

dafür hat ein E-Auto als Gebrauchtwagen einen enormen Preisverfall.

lädt ...
melden
Urwelser (1.270 Kommentare)
am 26.10.2023 19:27

Ganz einfach, alle die sich so eine E-Kraxn zulegen, sollen eben die doppelten oder dreifachen Versicherungsprämien löhnen......

lädt ...
melden
sagenhaft (2.132 Kommentare)
am 26.10.2023 18:39

Kein Problem wenn ich sehe was fuer Riesenschlitten die EAutos sind. Die die sich das leisten koennen zahlen locker auch mehr Versicherungspraemie

lädt ...
melden
Mithrandir (28 Kommentare)
am 26.10.2023 19:46

...die sich das leisten WOLLEN, sollte es heißen. Von KÖNNEN sind viele weit entfernt. Siehe Anstieg der Privatinsolvenzen.

lädt ...
melden
capsaicin (3.882 Kommentare)
am 26.10.2023 18:19

drum wird diesel getankt, dem himmel sei`s gedankt...

lädt ...
melden
groma (1.067 Kommentare)
am 27.10.2023 09:23

Ja, da bin ich auch dafür und für mind. EUR 2,5 pro Liter. Irgendwer muss ja die Tankstellen und Raffinerien-Infrastruktur bezahlen.

lädt ...
melden
rudolfa.j. (3.634 Kommentare)
am 26.10.2023 15:49

Höhere Versicherungs Prämien für E Autos,die Folge

lädt ...
melden
betterthantherest (34.355 Kommentare)
am 26.10.2023 15:32

"In der Branche wird seit längerem beklagt, dass die Batterien - das teuerste Teil eines Elektroautos - häufig nicht oder kaum repariert werden können und deswegen schon bei kleineren Schäden ausgetauscht werden müssen."

Ach ne!
Jetzt also doch.

Als ich genau dieses Problem vor einiger Zeit hier im Forum angesprochen habe sind alle über mich hergefallen. Als Schwurbelei und Unsinn wurde das abgetan.

lädt ...
melden
Coolrunnings (2.052 Kommentare)
am 26.10.2023 19:41

Alles was auch nur ansatzweise gegen die woke Ideologie argumentiert wird , wird sofort als Schwurbelei abgetan. (Das ist ja deren Taktik) War ja bei Corona nicht anders. Es stellt sich jedoch nach einiger Zeit meist heraus, dass die echten Schwurbler die sind, die andere zuerst als solche bezeichnen.

lädt ...
melden
hepra66 (3.833 Kommentare)
am 27.10.2023 06:25

Better & Cool: ihr beide könnt eine Selbsthilfegruppe gründen, so arm wie ihr seid.

lädt ...
melden
betterthantherest (34.355 Kommentare)
am 27.10.2023 10:42

Warum?
Die Kraft des faktischen holt jede Ideologie ein.

lädt ...
melden
Coolrunnings (2.052 Kommentare)
am 27.10.2023 10:48

Lepra66.....ich fühl mich absolut nicht arm. Das war bloß eine Feststellung von Tatsachen. Arm sind eher die oben genannten Schwurbler, die immer wieder vor Augen geführt bekommen dass sie falsch liegen ....und (das ist das Arme dran ) sich das noch cht eingestehen (wollen) .

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen