Lade Inhalte...

Schau aufs Land

Jeder Tag ein Eiertag: Eine Frau und ihre 7000 Hühner

Von Herbert Schorn 20. April 2019

Jeder Tag ein Eiertag: Eine Frau und ihre 7000 Hühner
Marianne Mahringer: "Ich mag meine Hühner."

LINZ. Zu Ostern verputzen die Oberösterreicher zwölf Millionen Eier. Auf dem Sireiterhof werden täglich rund 6800 Eier produziert.

Natürlich: Bei 7000 Hennen kann Marianne Mahringer nicht jede beim Namen kennen. Andererseits: Die flauschigen Zweibeiner kennen ihre Bäuerin schon sehr genau. "Wenn ich in den Stall komme, laufen sie sofort zu mir", erzählt die 52-Jährige. "Sie sind richtig zutraulich." Dieses Vertrauen musste sie sich aber erarbeiten. Betritt ein fremder ihr Revier, suchen die 7000 Tiere schnell das Weite. "Ich mag meine Hühner", sagt die Bäuerin. "Für mich ist jedes Huhn ein Lieblingshuhn."

Auf dem Sireiterhof in Feldkirchen/Donau (Bezirk Urfahr-Umgebung) haben die Hühner ein schönes Leben. Wem im vor zwei Jahren erbauten High-Tech-Stall zu fad wird, kann auf der sechs Hektar großen Freifläche nach Körnern picken oder dem inkludierten Wald einen Besuch abstatten. Und wem weder Stall noch Freifläche behagt, der besucht den "Wintergarten", eine überdachte Fläche, angrenzend an den Stall.

Video: Wo kommen Oberösterreichs Ostereier her? OÖN-TV hat einen Bodenhaltungs- und einen Bio-Freiland-Betrieb besucht.

Zwei Milliarden Eier pro Jahr

Seit drei Jahren werden auf dem Sireiterhof Eier produziert. Damals war ein neuer Stall zu bauen. Sohn Stefan, der den Hof übernehmen wird, entschied sich für Hühner. "Die mochte er schon als Kind", sagt seine Mutter. Der heute 27-Jährige hilft mit, wo er kann. Dennoch bleibt viel Arbeit an der Mutter hängen. "Ich musste mit 50 Jahren noch einmal alles neu lernen", sagt sie. "Das war schon eine Herausforderung."

Eier sind begehrte Ware. Pro Jahr verzehrt jeder Österreicher im Schnitt 239 Eier. "Vor allem Freiland- und Bio-Eier sind immer gefragter", sagt Franz Karlhuber, Obmann des Landesverbandes der Geflügelbauern. Seit genau zehn Jahren ist die Haltung der Legehühner in Käfigen verboten. "Jetzt haben wir mehr Hühner als vor dem Käfigverbot, obwohl die Bodenhaltung um einiges aufwendiger ist", erklärt Franz Karlhuber.

Insgesamt leben in Oberösterreich 1,2 Millionen Legehennen auf rund 320 Eierhöfen. Österreichweit wurden 2017 zwei Milliarden Eier produziert, damit konnten fast 90 Prozent des Bedarfs abgedeckt werden. Die aus dem Ausland importierten Eier kommen aber oft aus Betrieben mit Käfighaltung, sagt Karlhuber: "Daher sind sie billiger." Diese Eier werden vor allem für Fertigprodukte verwendet. Karlhuber fordert, dass auch bei solchen Produkten Herkunft und Haltungsform deklariert werden müssen.

Eier in Zahlen

Marianne Mahringer hat den Umstieg auf die Legehühner nie bereut. "Mir macht die Arbeit Freude", sagt sie. Und das Produkt ist begehrt: Jeden Tag stellt die Bäuerin jene Eier, die nicht in den Großhandel kommen, in ihren Selbstbedienungshofladen. "Jeden Tag ist alles weg", sagt sie stolz. Das habe einen Vorteil: "Bei mir gibt’s jeden Tag frische Eier."

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Artikel von

Herbert Schorn

Redakteur Land und Leute

Herbert Schorn
Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr zum Thema

mehr aus Schau aufs Land

6  Kommentare expand_more 6  Kommentare expand_less