Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Waldbrände in Obersteiermark: Hubschrauber konnten bereits Löschkräfte absetzen

Von nachrichten.at/apa, 03. April 2024, 12:21 Uhr
Während in Großreifling nur noch Nachlöscharbeiten stattfinden, wurden in Hinterwildalpen am Mittwoch erstmals Löschkräfte per Hubschrauber ins Brandgebiet geflogen. Bild: GRADER (APA/BFVLI STEIERMARK/GRADER)

LANDL/WILDALPEN. Die beiden Waldbrände, die am Montag in zwei obersteirischen Ortschaften im Bezirk Liezen ausgebrochen sind, sollten spätestens am Donnerstag gelöscht sein.

Während in Großreifling nur noch Nachlöscharbeiten stattfinden, wurden in Hinterwildalpen am Mittwoch erstmals Löschkräfte per Hubschrauber ins Brandgebiet geflogen, um "punktuell Glutnester zu bekämpfen", sagte die Feuerwehr Liezen. Das Militärkommando Steiermark hofft auf eine angekündigte Regenfront ab Donnerstag.

Das Feuer in Hinterwildalpen (Gemeinde Wildalpen) war in schwer erreichbarem, steilem Gelände ausgebrochen. Am Mittwoch werden erstmals Personen mit Löschrucksäcken zu den Brandherden geflogen. "Heute geht es vor allem um das Transportieren und Absetzen der Löschtrupps. Sie werden mittels Seilwinden heruntergelassen", sagte Major Dominik Resch, Pressesprecher des Militärkommandos Steiermark, am Mittwoch.

Waren am Dienstag noch vier Helikopter des Militärs bei den Waldbränden im Einsatz - darunter auch ein leistungsstarker Black Hawk - wurden tags darauf nur noch zwei des Typs Agusta Bell 212 eingesetzt. Auch das Innenministerium setzte laut Land Steiermark am Dienstag zwei Hubschrauber ein.

"Mannschaften bekämpfen noch punktuell Glutnester"

"Die Mannschaften bekämpfen in Hinterwildalpen noch punktuell mehrere Glutnester. Diese werden umgegraben und abgelöscht", erklärte Christoph Schlüßlmayr vom Bereichsfeuerwehrverband Liezen. Feuerwehr, Bergrettung und Forstfacharbeiter arbeiteten zusammen. Die Hubschrauber transportierten dabei die Einsatzkräfte und lieferten das Wasser für die Löschrucksäcke. Anders als am Dienstag sei es nicht mehr notwendig, Wasser aus der Luft abzuwerfen. "Spätestens morgen sollten wir den Brand gelöscht haben", stellte Schlüßlmayr am Mittwoch fest. Major Resch berichtete, die Kräfte vor Ort hofften darauf, die Arbeiten noch am Mittwoch abzuschließen. Ab Donnerstag erwarte man eine Regenfront, die das Feuer endgültig auslöschen sollte.

Laut Feuerwehr Liezen seien die zwei Brandstellen in Großreifling (Gemeinde Landl) bereits gelöscht, am Mittwoch stehen dort noch Nachlöscharbeiten an. Herabfallende Steine erschwerten die Arbeiten. In Großreifling und Hinterwildalpen seien am Mittwoch noch jeweils rund 50 Kräfte im Einsatz, so Schlüßlmayr. Die größte Ausdehnung der Brände habe 20 Hektar in Großreifling und 50 bis 60 Hektar in Hinterwildalpen betragen.

mehr aus Chronik

Kirchliche Hilfe für Maturanten

Chemie-Experiment an Schule in Niederösterreich: 3 Personen im Krankenhaus

ID Austria: Android-App funktioniert wieder

In Hundebox gesperrt: 150.000 Euro Schmerzensgeld für Bub (14) gefordert

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen