Lade Inhalte...

Chronik

Haus in der Steiermark abgebrannt - drei Leichen gefunden

Von nachrichten.at/apa   15. Januar 2020 20:24 Uhr

Bildergalerie ansehen

Bild 1/9 Bildergalerie: Drei Tote bei Brand in der Weststeiermark

PACK. Nun ist es traurige Gewissheit: Beim Brand eines Einfamilienhauses im weststeirischen Pack sind in der Nacht auf Dienstag drei Menschen ums Leben gekommen. Es dürfte sich um ein älteres Ehepaar und dessen ungarische Pflegerin handeln.

Die Einsatzkräfte haben nach dem Brand eines Einfamilienhauses im weststeirischen Pack die Überreste von drei Menschen in der Brandruine gefunden. Ein Suchhund habe einen wesentlichen Beitrag geleistet, sagte ein Polizist. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Graz wurde eine Obduktion der drei Leichname angeordnet. Zur Brandursache konnte noch nichts gesagt werden.

Das Haus war in der Nacht auf Dienstag in Brand geraten, elf Feuerwehren bekämpften die Flammen. Der Notruf eines Nachbarn war gegen 3.20 Uhr in der Landeswarnzentrale Kärnten eingegangen - ein Nachbar hatte das "Abplatzen" der Dachziegel durch das Feuer gehört und Alarm geschlagen, wie der Bereichsfeuerwehrverband Voitsberg mitteilte. Die LWZ Kärnten alarmierte sofort die Landesleitzentrale Florian Steiermark, welche die Feuerwehr Pack und weitere drei Feuerwehren verständigte. Wegen Wassermangels wurde Abschnittsalarm ausgelöst und Wehren mit Tanklöschfahrzeugen aus der Steiermark und Kärnten zur Unterstützung gerufen.

Das Gebäude mit einem Steinfundament und einem hölzernen ersten Stock sowie Dachgeschoß liegt entgegen ersten Angaben der Einsatzkräfte nicht am Packer Stausee, sondern in der Ortschaft Pack selbst. Einem Feuerwehrmann zufolge sollen Brandmelder im Haus installiert gewesen sein.

Haus von Trümmern, Asche und Schutt übersät

Erst zu Mittag konnte im stark einsturzgefährdeten Haus mit der Suche nach den Vermissten begonnen werden. Am Nachmittag wurden drei Leichen gefunden. Erst wurden die Überreste von zwei Menschen an zwei verschiedenen Orten im mit Trümmern, Asche und Schutt übersäten Haus entdeckt. Der Polizeihund "Hancock" schlug dann an einer weiteren Stelle in der einsturzgefährdeten Ruine an - er hatte die sterblichen Überreste eines dritten Menschen entdeckt.

Zur Ursache des in der Früh am Dienstag ausgebrochenen Feuers konnte von den Brandermittlern noch nichts gesagt werden. Die Ermittlung in dieser Hinsicht soll am Mittwoch fortgesetzt werden.

Bei den Toten dürfte es sich um die beiden Bewohner und eine Pflegekraft handeln. Dies ist ein auf Pflege angewiesener Mann (87) und seine Ehefrau (73) sowie die ungarische Pflegerin (53).

Video: Haus in der Weststeiermark brannte nieder - drei Tote 

Drei Tote bei Brand

Starker Wind hatte die Löscharbeiten erschwert, ein Übergreifen der Flammen auf anderen Häuser oder den Wald konnte aber verhindert werden. Die Brandruine, in der am Vormittag immer noch Glutnester schwelten, war vorerst nicht zu betreten. 

Ermittler schließen Fremdverschulden aus

Der Brand dürfte Ermittlungsergebnissen zufolge nicht durch Fremdverschulden verursacht worden sein. "Die Suche nach etwaigen Brandbeschleunigern mit dem Polizei-Diensthund verlief negativ", hieß es in einer Aussendung der Polizei am Mittwochabend.

Zudem dürften die Brandermittler die Ausgangsstelle des Feuers lokalisiert haben: Demnach dürfte der Brand in einem Schlafraum des Untergeschosses ausgebrochen sein. Die tatsächliche Ursache steht aber noch nicht fest. 

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Chronik

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less