Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Bomben bei Zeugen Jehovas waren Ablenkung - Ex-Frau war im Visier

Von nachrichten.at/apa, 29. Mai 2024, 18:32 Uhr
bilder_markus
Bild: (APA/Erwin Scheriau)

LEIBNITZ / GRAZ. Ein ehemaliges Mitglied der Zeugen Jehovas steht unter Verdacht, seit Sommer 2023 mehrere Sprengsätze bei Fahrzeugen und Gebäuden der Glaubensgemeinschaft platziert zu haben.

Manche der Bomben gingen hoch, verletzt wurde dabei niemand. Der 55-Jährige ist Mittwochmittag an seinem Arbeitsplatz festgenommen worden, hieß es bei einer Pressekonferenz in Graz. Er ist geständig und habe eigentlich seine Ex-Frau töten wollen, aber eine an ihrem Auto montierte Bombe ist verschwunden.

Bomben galten der Ex-Frau 

Der 55-jährige IT-Techniker aus dem Bezirk Graz-Umgebung hatte es laut den Ermittlern eigentlich auf seine Ex-Frau abgesehen und als Ablenkungsmanöver bereits im August 2023 Rohrbomben an Fahrzeugen anderer Mitglieder der Zeugen Jehovas montiert. Diese seien laut Rene Kornberger, Leiter des Landeskriminalamts Steiermark, "nicht immens" gewesen. Es folgte zu Ostern 2024 eine Bombe "mit extremer Sprengkraft" vor der Tür der Zeugen Jehovas in Kalsdorf, sagte Kornberger. Diese ging aber nicht hoch, dafür aber eine andere Bombe an einem Wagen in Zettling.

Bereits am 3. Mai soll der Verdächtige laut seinen eigenen Angaben eine weitere Rohrbombe am Wagen seiner Ex-Frau angebracht haben. Diese ist aber offenbar bisher nicht detoniert. Als er bei der Einvernahme den Ermittlern von dieser Bombe erzählte, wurde sofort das Fahrzeug der Ex-Frau gesucht und auf einem Parkplatz in der Grazer Elisabethstraße gefunden. Das führte zu einem Großeinsatz und Straßensperren. Sprengstoffexperten rückten an, fanden allerdings keine Bombe am Wagen - lediglich einen Magnet, mit dem der Sprengsatz montiert war. Laut Kornberger ist die Bombe bisher nicht auffindbar, man gehe aber davon aus, dass der Verdächtige tatsächlich eine am Auto der Ex-Frau montiert hatte. Unklar sei, ob sie abgefallen und möglicherweise auch im Zuge dessen detoniert ist. Nach dem Sprengsatz werde noch gesucht.

Ausschluss nach Scheidung

Als Motiv nannte der Verdächtige Unterhaltsstreitigkeiten mit seiner Ex-Frau, mit der er auch zwei Kinder hat. Diese habe er offenbar seit 13 Jahren außer bei Gerichtsterminen nicht mehr gesehen. Eigentlich habe er seine ehemalige Frau töten wollen, die anderen Sprengsätze hätten nur der Ablenkung dienen sollen, so seine Angaben. Der Mann war von 1991 bis 2011 mit der Frau, die Mitglied der Zeugen Jehovas ist, verheiratet. Daher war er ebenfalls Mitglied der Glaubensgemeinschaft, wurde aber nach der Scheidung ausgeschlossen. Der Verdächtige war unter jenen rund 60 ehemaligen Mitgliedern, die die Ermittler aufgrund von Hinweisen genauer unter die Lupe genommen hatten.

Seitens der Zeugen Jehovas zeigte man sich am Mittwochabend dankbar und erleichtert. "Die latente Bedrohung ist fürs Erste weg. Wir sind froh, dass niemand zu Schaden gekommen ist", sagte Pressesprecher Markus Kakavis zur APA. Nun würden die Angehören wieder entspannter weiterleben, die Zusammenkünfte besuchen. Man sei sehr traurig darüber, dass jemand zu derartigen Taten greife - auch, wenn es laut Polizei ein privates Motiv gewesen sein dürfte. "Unser Verständnis ist, dass nichts rechtfertigt, Emotionen gewaltsam freien Lauf zu lassen. Das ist abstoßend und abzulehnen", erklärte der Sprecher. "Wir haben die Sicherheitsbehörden als sehr kooperativ wahrgenommen, sie haben es sehr ernst genommen", so Kakavis - er bedankte sich dafür, dass die Königreichssäle in Leibnitz und Kalsdorf "permanent gesichert" und auch in ganz Österreich Maßnahmen ergriffen wurden.

Gratulationen von Karner an die Ermittler 

Landespolizeidirektor Gerald Ortner sagte: "Die steirische Polizei hat nach intensiven Ermittlungen einen großen Erfolg erzielen können." Bereits nach August 2023 war von der Landespolizeidirektion die Ermittlungsgruppe "Michael" eingerichtet und die Schutzmaßnahmen verstärkt worden. Veranstaltungen der Zeugen Jehovas wurden überwacht. Die Gruppe wurde sukzessive verstärkt, zuletzt seien etwa 20 Männer und Frauen an den direkten Ermittlungen beteiligt gewesen.

Innenminister Gerhard Karner (ÖVP) gratulierte in einer Aussendung: "Anerkennung an die beteiligten Ermittler, vor allen an das steirische Landesamt Staatsschutz und Extremismusbekämpfung. Durch professionelle Ermittlungen konnte ein gefährlicher Straftäter festgenommen, weitere mögliche Anschläge verhindert und Menschenleben geschützt werden."

Anschläge gegen Zeugen Jehovas in der Steiermark - eine Chronologie:

  •  19. August 2023 - An zwei Auto-Unterböden im südsteirischen Bezirk Leibnitz waren am Abend eines Freitag Sprengsätze detoniert, wobei aber niemand verletzt wurde. Eine unbekannte Person hatte die Rohrbomben angebracht, während die beiden Besitzer der Fahrzeuge bei einer Gebetsstunde der Glaubensgemeinschaft Zeugen Jehovas waren. Die Gläubigen hatten einen lauten Knall von draußen wahrgenommen, diesen aber nicht einordnen können. Als dann eine Frau hinaus zu ihrem Wagen ging, fielen ihr herumliegende Teile auf. Ein Mann war noch nach Hause gefahren, nach wenigen Kilometern war auch bei ihm ein am Unterboden angebrachter Sprengsatz explodiert. Der Lenker blieb unverletzt, was laut Polizei nur "Glück gewesen" sei. Die Sicherheitsvorkehrungen für den Sommerkongress der Zeugen Jehovas im Wiener Happel-Stadion wurden verstärkt.
  • 29. März 2024 - Am Karfreitag wurde im Eingangsbereich des Versammlungs- und Gebetsraums der Zeugen Jehovas in Kalsdorf südlich von Graz ein funktionstüchtiger Sprengsatz deponiert. Rund 50 Teilnehmer befanden sich bei dem Gottesdienst. Die Polizei stellte die rechtzeitig entdeckte Bombe sicher, diese hätte großen Schaden anrichten können.
  • 11. April 2024 - Am Donnerstagabend wurde ein verdächtiges Paket nahe des Königreichssaals der Zeugen Jehovas im Grazer Bezirk Eggenberg entdeckt. Sprengstoffexperten gaben aber Entwarnung: Es handelte sich letztlich um ein falsch zugestelltes Paket mit Bekleidung als Inhalt. Nach der Entwarnung wurden sämtliche Absperrmaßnahmen wieder aufgehoben.
  • Ende April 2024 - Die eigens gegründete Ermittlungsgruppe "Michael" - in Anlehnung an den Erzengel, der bei der Glaubensgemeinschaft einen hohen Stellenwert hat - war in den Erhebungen ein Stück weiter. Gesucht wurde nach "einem gefährlichen Täter, der technisch versiert ist". Die in Kalsdorf sichergestellte Bombe wies klare Parallelen zu den in Leibnitz detonierten Sprengsätzen auf. Die Ermittlungsgruppe wurde beim Landesamt für Staatsschutz und Extremismusbekämpfung (LSE) in der Steiermark eingerichtet. Auch Beamtinnen und Beamte der Direktion Staatsschutz und Nachrichtendienst (DSN) sowie dem Landeskriminalamt Steiermark arbeiteten der Gruppe zu, ebenso wie ein Profiler.
  • 3. Mai. 2024 - Am Freitag in der Früh hatte ein Pkw eines Mitglieds der Zeugen Jehovas in Premstätten (Bezirk Graz-Umgebung) nach einer Detonation Feuer gefangen. Gegen 4.00 Uhr hatten Bewohner eine "Art Explosion" wahrgenommen, das Fahrzeug brannte komplett aus. Verletzt wurde niemand, auch eine Thujenhecke fing Feuer, die Feuerwehr löschte den Brand.
  • 29. Mai 2024 - Am Mittwochnachmittag wurde im Grazer Stadtbezirk St. Leonhard ein verdächtiges Auto auf einem Parkplatz von Spezialisten der Polizei in Augenschein genommen, die Umgebung abgesperrt, danach aber Entwarnung gegeben. Gleichzeitig wurde ein Mann in der Steiermark festgenommen, der in Zusammenhang mit der Anschlagsserie stehen soll.
mehr aus Chronik

Spielsüchtiger bekam nach Klage halbe Million Euro von Wettanbieter

Ex-Postmitarbeiter zweigte in NÖ fast 2000 Briefe und Pakete ab

Kochlehrling zwang 15-Jährige zur Übermittlung von Sex-Videos

Einschränkungen im Wahlarztsystem oder Attraktivierung des Kassensystems?

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

Aktuelle Meldungen