Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Klimakrise: Alpine Vereine brauchen 95 Millionen Euro für Hütten und Wege

Von nachrichten.at/apa, 29. Mai 2024, 12:38 Uhr
Die schönsten Berghütten Österreichs
(Symbolbild) Bild: gamskarkogelhuette.at

WIEN. Die alpinen Vereine Österreichs fordern von der Politik zur Unterstützung in der Klimakrise 95 Millionen Euro für die Erhaltung der Schutzhütten und Wanderwege.

Diese Summe ergibt sich aus einer Bedarfserhebung für die kommenden fünf Jahre, erläuterte Gerald Dunkel-Schwarzenberger, Präsident des Verbands alpiner Vereine (VAVÖ), am Mittwoch auf einer Pressekonferenz in Wien. Schwierigkeiten machen vor allem auftauender Permafrost, Wasserknappheit und Extremwetterereignisse.

Der VAVÖ fungiert als Dachverband der zwölf alpinen Vereine in Österreich, die insgesamt für 429 Hütten, Häuser und Biwaks verantwortlich sind. Es gehe bei dem Appell an die Bundesregierung vor allem um die 272 Schutzhütten in alpinen Extremlagen und um die mehr als 50.000 Kilometer Wege, betonte Dunkel-Schwarzenberger. "Der Klimawandel ist in den Bergen längst angekommen." Permafrost und Starkwetterereignisse seien "riesige Themen".

Starkregen, Stürme und Permafrost

"Insbesondere durch klimatische Veränderungen werden die Wege in Mitleidenschaft gezogen", erläuterte Alpenvereinspräsident Wolfgang Schnabl. Starkregen und Stürme würden in immer kürzeren Intervallen auftreten und Schäden hinterlassen. Hinzu komme der "Permafrost, der auftaut und wo wirklich manche Hütte wegrutscht", sagte Schnabl. Die Investitionskosten hätten sich in den vergangenen zehn Jahren verdoppelt.

2022 wurde das Defreggerhaus am Großvenediger vorübergehend zugesperrt, weil die für die Bewirtschaftung benötigte Materialseilbahn auf Permafrost errichtet war, nannte Michael Platzer, Geschäftsführer des Österreichischen Touristenklubs, ein Beispiel. Eine zweite Hütte am Großvenediger sei wegen Wassermangels geschlossen worden und der Tourismus in der Region weggebrochen. Auch Stürme machen den Stützen der Materialseilbahnen teilweise zu schaffen.

Ersatzbauten von Hütten nicht finanzierbar

Die vergangenen Jahre hätten sich die Vereine mit den bestehenden Fördermitteln und Mitgliedsbeiträgen der insgesamt mehr als 900.000 Mitglieder "drüber retten" können, erklärte Platzer. Ersatzbauten von Hütten seien damit aber nicht finanzierbar, diese kosten "in der Regel drei bis vier Millionen Euro". VAVÖ-Präsident Dunkel-Schwarzenberger sprach von einer "Herausforderung, die wir ohne Unterstützung der öffentlichen Hand nicht mehr meistern können".

In den einzelnen Vereinen wurde laut Dunkel-Schwarzenberger seriös analysiert, was in den kommenden fünf Jahren anstehe. Das Ergebnis: "Wir brauchen eine Sonderfinanzierung in Höhe von 95 Millionen Euro." Die Fördermittel von derzeit sechs Millionen Euro für die alpinen Vereine decken nur rund 18 Prozent der laufenden Instandhaltungskosten für Hütten, erläuterte er. Hinzu kommen die Mitgliedsbeiträge und viel ehrenamtliche Arbeit für die Wegeerhaltung und Betreuung der Schutzhütten.

Die Vereine setzen auf Klimafreundlichkeit und errichten biologische Kläranlagen sowie Photovoltaik, "wo es uns möglich ist", betonte Naturfreunde-Geschäftsführer Günter Abraham. "All das wird jetzt nicht mehr ausreichen, um diese Standorte zu halten", sagte er. "Wir brauchen diese 95 Millionen Euro, um einen Teil unserer Hütten zu erhalten, nicht alle." Die Sonderdotierung solle in einem Jahr aufgestellt und im nächsten Regierungsprogramm verankert sein, so der Wunsch. Um der Forderung Nachdruck zu verleihen, wurden eine Infokampagne und eine Petition unter dem Titel "Notruf aus den Alpen" gestartet.

mehr aus Chronik

Prozess um Schießerei in Wien-Floridsdorf abgeschlossen

Mann beim Wiener Praterstern mit Messer in Rücken gestochen

Motorradfahrer bei Unfall im Tiroler Außerfern tödlich verunglückt

Arbeiter geriet in Tirol unter Mähwerk - verletzt

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

8  Kommentare
8  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Utopia (2.864 Kommentare)
am 29.05.2024 15:10

Klimakrise Klimakrise Klimakrise
Man kann es nicht mehr hören. Das Klima ändert sich, seit es Klima gibt. Das ist nun mal so auf unserer Erde. Es gab immer schon heißere und kühlere Perioden, mal kleine Schwankungen, mal große.
Der Mensch mag einen Beitrag geleistet haben, der erklärt aber sicher nicht alle aktuellen Wetterkatastrophen.
Ich zweifle, dass es eine Auswirkung auf das Klima hat, wenn wir jetzt statt billigem Gas aus Russland teures Gas aus Arabien oder Amerika verbrennen.
Wir haben keine Wahl, wir müssen uns auf die Klimaerwärmung einstellen. Es kann auch sein, dass es nächstes oder übernächstes Jahr wieder in die andere Richtung geht.
Es wäre sicher klüger, statt viel Geld für unwirksame Klimaschonung auszugeben, unser Land und unseren Alltag fit zu machen für eine eventuelle Klimaerwärmung. Ich habe noch nicht gemerkt, dass es in dieser Richtung irgendwelche Überlegungen unserer Politiker gäbe.

lädt ...
melden
antworten
Bernd2301 (95 Kommentare)
am 29.05.2024 16:29

Wenn Sie bei jedem Artikel zur Klimakrise so einen langen Kommentar verfassen, wundert es mich wirklich nicht, dass Sie das Thema schon nicht mehr hören können!

lädt ...
melden
antworten
Utopia (2.864 Kommentare)
am 30.05.2024 15:23

Schreiben Sie mit den Ohren? Ich nicht.

lädt ...
melden
antworten
Superheld (13.298 Kommentare)
am 29.05.2024 12:57

Klimakrise als zunehmender Schmäh für Förderungen?

lädt ...
melden
antworten
wiesi87 (959 Kommentare)
am 29.05.2024 13:44

Also im Artikel steht schon ziemlich genau beschrieben, was die Hauptprobleme sind - Wasserknappheit (stimmt ja auch, man liest ja immer wieder wie niedrig auch der Grundwasserspiegel ist) sowie das Auftauen der Permafrostböden aufgrund des Klimawandels (auch das sollte unumstritten sein).

Zusätzliche Kosten von 95 Millionen auf die nächsten 5 Jahre finde ich äußerst fair. Vor allem, wenn man bedenkt, was z. B. die beiden Linzer Stadien gekostet haben - und ich glaube, dass sich pro Jahr mehr Leute auf Österreichs bergen tummeln als bei LASK/Blau-Weiß Spielen...

lädt ...
melden
antworten
Schlaubi01 (1.605 Kommentare)
am 29.05.2024 13:44

So a dummer Kommentar

lädt ...
melden
antworten
Juni2013 (10.339 Kommentare)
am 29.05.2024 16:56

Superheld, Leute wie Sie können sich ja melden zu freiwilliger und unentgeltlicher Arbeit bei einem alpinen Verein für Wegesanierung und Hüttenbau. Dann brauchts auch weniger Förderungen.

lädt ...
melden
antworten
maierei (1.229 Kommentare)
am 29.05.2024 16:58

Warum muss die Infrastruktur auf den Bergen um jeden Preis erhalten werden? Niemand braucht 5* Hütten

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen