Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Skiurlauberin starb auf eisiger Piste: Seilbahn-Mitarbeiter in Tirol freigesprochen

Von nachrichten.at/apa, 05. März 2024, 19:46 Uhr
Prozess nach tödlichem Skiunfall
Der Prozess fand am Landesgericht Innsbruck statt.  Bild: (APA/MARKUS STEGMAYR)

INNSBRUCK/HINERTUX. Nach dem Tod einer 28-jährigen Skifahrerin im Jahr 2023 sind drei Mitarbeiter eines Zillertaler Seilbahnunternehmens bzw. Skigebietes am Dienstag am Landesgericht Innsbruck vom Vorwurf der grob fahrlässigen Tötung freigesprochen worden.

Dem Geschäftsführer war vorgeworfen worden, trotz extrem eisiger Verhältnisse keine Betriebsanweisung zur Pisten-Sperre und zu Absicherungen erteilt zu haben. Zwei Pistenraupenfahrern wurde zur Last gelegt, die Piste nicht unverzüglich gesperrt zu haben.

Die Urteile waren vorerst nicht rechtskräftig. Der Staatsanwalt gab keine Erklärung ab. Die Angeklagten hatten sich im Prozess nicht schuldig bekannt. Im Falle einer Verurteilung hätte den Beschuldigten eine Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren gedroht.

28-Jährige starb auf vereister Piste

Im Zentrum der Anklage stand eine offenbar völlig vereiste, steile Piste am Hintertuxer Gletscher am Neujahrstag 2023. Die drei Mitarbeiter hätten nicht den Umständen entsprechend gehandelt, was den Tod einer 28-jährigen Niederländerin zur Folge gehabt habe, warf ihnen die Anklage vor. Am Tag des tödlichen Skiunfalls, bei dem die Frau durch ein Fangnetz gerutscht und schließlich gegen einen Baum geprallt war, kamen zudem sieben weitere Personen auf derselben Piste zu Schaden. Drei Wintersportler wurden schwer verletzt, vier weitere leicht. Die Unfälle ereigneten sich innerhalb einer halben Stunde.

In seiner mehr als halbstündigen Urteilsbegründung führte Richter Norbert Hofer aus, dass der Freispruch ein solcher "im Zweifel" sei. Man könne nicht von einer Sorgfaltsverletzung der Mitarbeiter ausgehen, sondern müsse auch von einem "außergewöhnlichen Winter mit wenig Schnee und schwierigen Wetterverhältnissen" ausgehen. Zur Vereisung der Piste sei es tatsächlich erst in der Früh vor der Öffnung der Skipisten gekommen, weshalb auch zusätzliche und noch genauere Kontrollfahrten nichts an der Situation geändert hätten. "Alles in allem war es eine absolute Ausnahmesituation", meinte Hofer, der unter anderem argumentierte, dass auch die Sicherungsmaßnahmen am Steilstück, wie zum Beispiel das dort vorhandene Fangnetz, zum Unfallzeitpunkt ausreichend gewesen seien.

"Schwarzer Tag für die Gletscherbahn"

Der Verteidiger sprach bei der Verhandlung von "einem schwarzen Tag für die Zillertaler Gletscherbahn". Er gab aber zu bedenken: "An diesem Tag kam es durch die relativ warmen Witterungsumstände in der Nacht zu einer regelrechten Metamorphose der Piste." Außerdem habe man es in der damaligen Wintersaison mit einem "Ausnahmewinter" mit sehr wenig Schnee zu tun gehabt.

Angeklagte bekannten sich nicht schuldig

Der erstangeklagte 68-jährige Geschäftsführer bekannte sich bei seiner Einvernahme ebenso wie seine Mitangeklagten "nicht schuldig". "Totalsperren kommen sehr selten vor", gab er zu Protokoll. Und zwar lediglich bei "großen Neuschneemengen". An den folgenschweren Unfalltag erinnerte er sich genau: "Nacht und Tag waren ausnehmend mild." Ihm selbst seien an diesem Tag die besonderen Pistenverhältnisse aber so gar nicht zu Ohren gekommen. "Die Mitarbeiter können die Pisten aber an sich sofort sperren, wenn Gefahr in Verzug ist", strich er heraus. Schriftliche Dienstanweisungen über einen korrekten Dienstweg gebe es aber nicht.

Der Drittangeklagte – ein 24-jähriger Pistenraupenfahrer – bezeichnete die Piste bei seiner Einvernahme vor Gericht als "hart", aber nicht vereist. Man sei "im Zweifel gewesen", ob man die Piste sofort hätte sperren müssen, habe es dann aber trotz grundsätzlicher dienstrechtlicher Möglichkeit nicht getan. "Stattdessen haben wir nach längerem Überlegen den Betriebsleiter verständigt", erklärte er. Mehrfach verteidigte er sich auf Nachfragen von Richter Norbert Hofer, ob ein unverzügliches Sperren nicht doch notwendig gewesen wäre: "Das Teilstück der Piste war für uns diskussionswürdig, aber nicht eindeutig."

"Es war pures Eis"

Der zweite, 34-jährige Pistenraupenfahrer und Zweitangeklagte argumentierte ähnlich. "Bei den Kontrollfahrten mit dem Ski-Doo habe ich gemerkt, dass die Piste etwas rutschig ist", meinte dieser. Eisplatten und "das blanke Eis", seien ihm aber nicht aufgefallen. Die Piste habe sich aber offenbar "verändert". "Ich war selbst überrascht, was in der Zeit bis zu den Unfällen mit der Piste passiert ist", erklärte der Beschuldigte. Die Möglichkeit "sofort zu sperren" hätte aber auch aus seiner Sicht bestanden.

Mehr als ein Dutzend Zeugen - einige davon wurde bei der Abfahrt zum Teil erheblich verletzt, viele kamen aber trotz Fahrproblemen heil ans Ziel - beschrieben im Anschluss wortreich und zum Teil bildhaft die Beschaffenheit des Steilstücks bei der Talabfahrt, auf dem sich der tödliche Unfall ereignete. "Es war pures Eis", sagte etwa der Lebensgefährte der Freundin der verunglückten 28-jährigen Frau.

Dessen Freundin wiederum hielt lediglich fest, dass der "Schnee dort nicht so sehr gut war". Weitere als Zeugen einvernommene Skifahrer und Snowboarder sprachen beispielsweise von einem "Eishockeyfeld mit Skiern" oder von einer Situation, in der "ich die Fahrt nicht mehr wirklich kontrollieren konnte". Auch über das skifahrerische Können der tödlich Verunglückten gaben die Aussagen Aufschluss. "Es war meines Wissens nach ihre erste Wintersaison auf freiem Gelände, zuvor hatte sie nur in Skihallen in den Niederlanden geübt", gab etwa ihr Freund zu Protokoll.

"Skimaterial war absolut mangelhaft"

Ein "skitechnisches Gutachten" fügte noch einen anderen Aspekt hinzu, der sich rund um die tödlich Verunglückte entspann. "Ihr Skimaterial war absolut mangelhaft", sagte Gutachter Werner Margreiter. Die Vereisung der Piste reiche damit als alleiniger Grund für den Unfall nicht aus, so der Gutachter. Dennoch übte er Kritik an den "Sperr- und Sicherungsverhältnissen": "Unmittelbare Gefahren hätten besser erkannt und abgesichert werden müssen." Die Piste sei zwar zuvor "ordnungsgemäß präpariert", aber durch klimatische Umstände schließlich stark vereist gewesen. Darauf hätte es rasch zu reagieren gegolten.

Gutachter und Meteorologe Karl Gabl beschrieb ergänzend die Wetter- und Schneelage am Unglückstag. Es gab eine "Metamorphose des Schnees", die es in diesem Fall zu beachten gelte, so Gabl. "In der Nacht bis zum Morgen gab es Föhn und damit einen sehr milden 1. Jänner", sagte er. "Der Schnee an der Oberfläche ist damit geschmolzen und es hat sich eine Wasserhaut gebildet", skizzierte Gabl die Situation. Danach sei der Wind "abgesackt", Verdunstung und schließlich Vereisung des Pistenstücks folgten, schilderte der frühere Präsident des Kuratoriums für Alpine Sicherheit die "Verwandlung" des Schnees.

mehr aus Chronik

Fahndung: Häftling aus Justizanstalt Korneuburg geflohen

Sorgenfaktor Pension: Mehrheit der Jungen misstraut dem staatlichen System

Grausiger Fund: In Plastiksack verpackte Leiche in Wiener Keller entdeckt

59-Jähriger auf Tiroler Schießstand von Kugel getroffen

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen