Lade Inhalte...

Chronik

Long Covid: Sozialversicherung gegen eigene Reha

Von nachrichten.at/apa   31. Mai 2021 14:51 Uhr

Peter Lehner, Vorsitzender der Konferenz der Sozialversicherungsträger

WIEN. Der Dachverband der Sozialversicherungsträger sieht keinen Bedarf für die von den Bundesländern geforderte eigene Rehabilitation von Long Covid-Patienten.

Der Vorsitzende des Dachverbandes, Peter Lehner, stellte am Montag klar, dass es jetzt schon Reha für Long Covid-Patienten gebe. Diese würden je nach Krankheitsbild behandelt. "Kein Long Covid-Patient wird unbehandelt zurückgelassen", betonte Lehner. Es gebe aber nicht die eine Erkrankung, sondern unterschiedliche Krankheitsbilder. Manche Patienten haben Probleme mit der Lunge, andere benötigen aber eine kardiologische, oder eine neurologische oder eine psychologische Behandlung.

Die Patienten würden deshalb den jeweiligen Reha-Einrichtungen zugeteilt. Das sei wirksamer und nachhaltiger als eigene Long Covid-Reha-Einrichtungen, die auch von den Chefärzten der Sozialversicherungen für nicht sinnvoll erachtet würden, betonte der Dachverbands-Chef. Dabei würde aber etwa bei Lungen-Patienten nicht nur ihre spezielle Krankheit behandelt, sondern natürlich auch der allgemeine Fitnesszustand betrachtet.

Diese Reha wird auch jetzt schon über die Sozialversicherung bezahlt, stellte Lehner klar. Grundsätzlich ist zwar der Bund für eine Pandemie zuständig, die Reha wird hier indirekt über die Pensionsversicherungsanstalten übernommen. Das bedeutet, dass der Patient oder die Patienten wie bei allen anderen Rehabilitationen oder Kuren nur einen kleinen Selbstbehalt zu leisten hat, der überwiegende Teil wird vom Pensionsversicherungsträger bezahlt.

Video: Auch viele Kinder und Jugendliche sind von Long Covid betroffen. Sie werden im Kinder-Reha-Zentrum in Rohrbach behandelt

"Wartezeiten überschaubar"

Lehner berichtet auch, dass die Reha-Einrichtungen derzeit nicht voll ausgelastet seien. Deshalb seien die Wartezeiten auch "überschaubar".

Die Gesundheitsreferenten der Länder hatten am Freitag vor einer Woche Long-Covid-Rehazentren gefordert. Und der Wiener Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) hatte am Sonntag gemeint, zur Übernahme der Kosten durch die Sozialversicherung müsse der Rehaplan des Dachverbands der Sozialversicherungsträger überarbeitet werden. Zwischen zehn und 20 Prozent der Covid-Patienten leiden auch Wochen nach einer überstandenen Erkrankung noch an Folgewirkungen.

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr zum Thema

mehr aus Chronik

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less