Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

Glatteis am Wochenende, dann Tauwetter mit bis zu 12 Grad

Von nachrichten.at/apa, 07. Dezember 2023, 12:08 Uhr
Winter Schneemann Tauwetter
Der Schnee verschwindet bald vielerorts wieder. Bild: dpa

LINZ. Laut Prognose wird es vor allem zu Wochenbeginn deutlich milder.

Schon am Wochenende stellen sich im Westen des Landes deutlich wärmere Temperaturen ein. Mit dem Schnee in den Niederungen dürfte es zunächst vorbei sein.

Im Detail: Am Freitag, dem Feiertag, halten sich über den Niederungen im Norden, im Osten, am Alpenostrand, in der Südoststeiermark sowie in inneralpinen Becken und Tälern Nebel- und Hochnebelfelder zum Teil hartnäckig. Durch den regional auflebenden Südostwind kann sich aber speziell in der Ostregion tagsüber die Sonne hervor kämpfen. Abseits der typischen Nebelgebiete ist es oft sonnig, nur in Vorarlberg und Nordtirol gibt es bereits viele Wolken einer Warmfront und im äußersten Westen kann es bereits zu leichten Niederschlägen kommen, die Schneefallgrenze liegt bei 1.000 Meter Seehöhe. Die Frühtemperaturen liegen bei minus zwölf bis minus zwei Grad, die Tageshöchsttemperaturen meist bei minus drei bis plus ein Grad, im äußersten Westen bei bis zu plus vier Grad.

Am Samstag gibt es mit Durchzug eines atlantischen Störungsausläufers vor allem von Salzburg ostwärts viele Wolken und auch etwas Schneefall, der in tiefen Lagen zunehmend in Regen übergehen dürfte. In der Übergangsphase sind auch Eiskörner oder gefrierende Regentropfen möglich. Weiter im Westen und im Süden lockern die Wolken tagsüber auf und die Sonne setzt sich durch. Der Wind weht nur schwach aus Ost bis Südwest. Von minus acht bis plus zwei Grad in der Früh, mit den hohen Werten im Westen, steigen die Temperaturen auf minus zwei bis plus acht Grad. Am mildesten wird es in der Bodenseeregion.

Am Sonntag schwenkt mit Störungseinfluss ein Niederschlagsgebiet ostwärts durch. Es bringt im Norden und Osten kurzzeitig bis in die Niederungen etwas Schneefall. Rasch aber gehen die Niederschläge in Regen über, die Schneefallgrenze steigt in Lagen zwischen 900 und 1.300 Meter Seehöhe an. Vorübergehend besteht örtliches Glatteisrisiko. Im Tagesverlauf lockert es dann öfter auf und die Sonne zeigt sich. Einzelne Schauer können an der Alpennordseite aber noch durchziehen. Teils weht sehr lebhafter Westwind, im Süden bleibt es eher schwach windig. Die Frühtemperaturen bewegen sich zwischen minus sechs in den Tälern an der Alpensüdseite und plus fünf in Vorarlberg. Die Tageshöchsttemperaturen erreichen zwei bis zehn Grad.

Tauwetter zu Wochenbeginn

Am Montag ist es im Süden und Osten öfter aufgelockert mit Sonne, ansonsten überwiegen eher dichte Wolken. Gelegentlich fällt Regen, im Westen und hier insbesondere an der Alpennordseite regnet es aber länger anhaltend. Die Schneefallgrenze steigt auf 1.500 bis 2.000 Meter Seehöhe. Damit ist verbreitet mit Tauwetter zu rechnen. Vor allem im Osten und in Kaltluftseen besteht vorübergehend noch ein leichtes Glatteisrisiko. Der Wind weht schwach bis mäßig, stellenweise auch lebhaft aus West. Die Frühtemperaturen liegen bei minus vier bis plus sechs Grad, die Tageshöchsttemperaturen je nach Winddurchmischung bei drei bis elf Grad.

Am Dienstag regnet es im Westen des Landes weiterhin anhaltend. Erst oberhalb von 1.800 bis 2.300 Metern Seehöhe schneit es. Die Tauwettersituation dauert an. Abseits der Berge regnet es weniger, im Osten und Süden bleibt es gebietsweise auch niederschlagsfrei. Dazu gibt es ein paar sonnige Auflockerungen. Der Wind weht schwach bis mäßig, im Westen teils auch lebhaft. Er kommt meist aus Süd bis West. Die Frühtemperaturen erreichen minus drei bis plus sechs Grad, die Tageshöchsttemperaturen drei bis zwölf Grad.

mehr aus Chronik

StVO-Novelle: Ab Freitag darf Rasern das Auto abgenommen werden

Waldviertlerin sperrte Sohn in Hundebox: "Er bettelte um Essen, die Mutter gab ihm nichts"

Kärntnerin wollte Taxi nicht bezahlen, ihr Hund biss Fahrer und Polizist

Klimaaktivisten legten Wiener Frühverkehr lahm: 38 Festnahmen

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

19  Kommentare
19  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
dachbodenhexe (5.523 Kommentare)
am 07.12.2023 17:07

Ich fand es sehr bemerkenswert, als der Nachrichtensprecher im ARD sagte, dass es heuer einen besonders nassen Schnee gäbe und dies ein Zeichen für den Klimawandel sei.

Es scheint so, als ob die Medien händeringend nach Argumenten für den Klimawandel suchen würden und da die derzeitigen Minustemperaturen eine andere Sprache sprechen wird ganz einfach der "Nasse Schnee" als Argument erfunden.

Wie naiv muß ein Mensch sein, welcher einer solchen Argumentation immer noch seinen Glauben schenkt?

lädt ...
melden
antworten
transalp (9.849 Kommentare)
am 07.12.2023 16:15

Tauwetter.
Klar.
Damit rechtzeitig zu Weihnachten all der Schnee wieder weg ist... 😉

lädt ...
melden
antworten
Orlando2312 (22.165 Kommentare)
am 07.12.2023 16:05

Zuerst Schneechaos mit Absturz der Temperatur auf bis zu -12 Grad. Danach Tauwetter, nachfolgend wieder Temperatursturz. Und gleich danach 12 Grad +.

Der Wettergott muass bsoffen sein.

lädt ...
melden
antworten
Automobil (2.077 Kommentare)
am 07.12.2023 13:14

Ich argumentiere jetzt einfach mal wie ein Grüner:
zuerst diese immensen Schneemassen, darauffolgend -25 Grad im Mühlviertel, dann Eisregen, bald über +10 Grad samt hohen Regensummen und Hochwassergefahr - alles nicht mehr normal - das Wetter wird immer extremer -> Klimawandel

Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man über diese Argumentationsweise lachen...

lädt ...
melden
antworten
HumanBeing (1.686 Kommentare)
am 07.12.2023 13:48

Schon klar, für einen Blauen gibt es keinen Klimawandel. So wie für einen Blauen nur das Pferdeentwurmungsmittel gegen Corona hilft.

lädt ...
melden
antworten
Automobil (2.077 Kommentare)
am 07.12.2023 13:54

HUMANBEING

Bei den Linken sind es die Impfungen für eine Vollimmunisierung: zuerst 2, dann 3, dann 4, dann doch nur 1 (obwohl Leute mit 4 Impfungen nachweislich nicht vollimmunisiert sind/waren)

Viellleicht sind es ja einfach nur 20 Impfungen, die für eine Vollimmunisierung notwendig sind? Schon ausprobiert?

PS: Ich habe diese Pferdeentwurmungsmittel-Sache schon immer für einen gewaltigen FPÖ-Fail gehalten, nur zur Info!

lädt ...
melden
antworten
sergio_eristoff (861 Kommentare)
am 07.12.2023 14:00

Die Argumentationslinie und Mutmaßungen sind immer genial von so manchen.
Ist man gegen Grün ist man sicher Blau. Hier hat leider das klassische Blaun oder Extremismus gefehlt um das Bingo voll zu bekommen.

Dann geht es weiter mit einer Überleitung warum andere dumm sind und man nicht zuhören muss. Hier bringt man meistens Dinge die komplett aus einem anderen Kontext sind.

Nur weiter so, dass man keinem mehr zuhören muss weil man so über allen anderen steht....

lädt ...
melden
antworten
Natscho (3.582 Kommentare)
am 07.12.2023 14:32

Automobil ist ziemlich sicher ein Blauer. Ist nicht die einzige faktenbefreite Aussage im Forum.

lädt ...
melden
antworten
Automobil (2.077 Kommentare)
am 07.12.2023 14:49

NATSCHO

Faktenbefreit, der war echt gut😅😅

Nur so als Tipp: wenn etwas faktenbefreit wäre, würde ich es nicht posten. So einfach ist das😉

lädt ...
melden
antworten
HumanBeing (1.686 Kommentare)
am 07.12.2023 16:02

"....wenn etwas faktenbefreit wäre, würde ich es nicht posten."

Und das von Ihnen 😄😄😄

Aber natürlich kann man sich auch der Meinung des D.J.Trump anschliessen, der glaubt an "alternative facts".

lädt ...
melden
antworten
Automobil (2.077 Kommentare)
am 07.12.2023 16:22

HUMANBEING

Ganz einfach, das Posten von etwas Faktenbefreitem habe ich schlichtweg einfach nicht nötig

lädt ...
melden
antworten
HumanBeing (1.686 Kommentare)
am 07.12.2023 17:43

Haben Sie nicht nötig? Warum tun Sie es dann?

Sie sind heute so witzig, offenbar ham Sie eine Clown gefrühstückt.

lädt ...
melden
antworten
Automobil (2.077 Kommentare)
am 08.12.2023 07:46

HUMANBEING

Dann bitte ich um Beweise!

lädt ...
melden
antworten
Melinac (2.974 Kommentare)
am 07.12.2023 13:13

Vor gut einer Woche sagte ein Wettermetrologe im ORF2 um17h30, der Schnee wird zu Weihnachten da sein, es gibt keine Änderung! Wenn jetzt aber wieder 12 Grad plus kommt und Regen, ist er in den Niederungen weg!!

Was jetzt dann??🤔⛄🙊

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (33.384 Kommentare)
am 07.12.2023 13:27

nanana

Dafür stimmen die Klimaprognosen für 2100.

Genauso fundiert ist die Behauptung dass es in den letzten 120.000 Jahren noch nie so einen heißen Juli gab...

Wissenschaftlicher Konsens ist es, dass der Schnee in den letzten 125.000 Jahren noch nie so warm gefallen ist wie heuer.

lädt ...
melden
antworten
HumanBeing (1.686 Kommentare)
am 07.12.2023 13:46

Quatsch!!!

lädt ...
melden
antworten
Automobil (2.077 Kommentare)
am 07.12.2023 13:47

BETTERTHANTHEREST

noch trauriger ist es, dass so viele Leute diesen Schwachsinn glauben...

Hirn einschalten? Bei vielen eine Fehlanzeige!

lädt ...
melden
antworten
DeaLi86 (1.696 Kommentare)
am 08.12.2023 13:33

Wir ham nu a bissl hin.

Kann noch einige Male schnein....

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (33.384 Kommentare)
am 07.12.2023 13:08

super Sache.

Dann kann anstatt der Ölheizung die Klimaanlage wieder in Betrieb gehen.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen