Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Gendern: Jedes Ministerium und jede Uni hat eigene Regeln

Von nachrichten.at/apa, 23. Jänner 2024, 13:14 Uhr
Bild: ROLAND SCHLAGER (APA/ROLAND SCHLAGER)

WIEN. Das Gendern wird in der österreichischen Verwaltung bisher sehr unterschiedlich gehandhabt, einheitliche Regeln gibt es keine. In den meisten Ministerien gibt es eigene Leitlinien für eine geschlechtergerechte Sprache. Dienstrechtliche Konsequenzen bei Nicht-Beachtung der durchaus unterschiedlichen Vorgaben gibt es keine.

Auch im Bildungsbereich gibt es keine einheitlichen Vorgaben zur Verwendung einer geschlechtergerechten Sprache. In jedem Ministerium wird der Umgang mit geschlechtergerechter Sprache anders geregelt, wie die Beantwortungen einer parlamentarischen Serienanfrage der FPÖ im vergangenen Herbst zeigen. Von den ÖVP-geführten Ministerien haben etwa das Bundeskanzleramt, das Bildungsministerium, das Wirtschaftsministerium und das Finanzministerium eigene Leitlinien zum Sprachgebrauch der Bediensteten. Im Außen- und Innenministerium orientiert man sich an den Regelungen des Bundeskanzleramts. Im Verteidigungsministerium wird nicht gegendert.

Geschlechtsneutrale Formulierung und Paarform empfohlen

Der Kommunikationsleitfaden des Bundeskanzleramtes wird unter Verweis auf den Rat für deutsche Rechtschreibung die Verwendung der geschlechtsneutralen Formulierung (z.B. Lehrperson/Lehrkraft) und der vollständige Paarform (z.B. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter) empfohlen. Im Bildungsministerium wird neben diesen beiden Varianten auch die Verwendung mit Schrägstrich (z.B. Lehrer/in) als dritte mögliche Form festgelegt. Das Wirtschaftsministerium legt seinen Bediensteten als vierte Möglichkeit auch den Gender-Doppelpunkt (Bürger:in) nahe. Das Finanzministerium wiederum empfiehlt, dass grundsätzlich die Paarform verwendet werden soll, möglich ist aber auch die Verwendung des Schrägstrichs, in Ausnahmefällen kann auch das Binnen-I (z.B. MitarbeiterIn) verwendet werden.

Sprachliche Guidelines gibt es laut Anfragebeantwortung von Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka (ÖVP) auch in der Parlamentsdirektion. Empfohlen werden hier neben der Verwendung neutraler Formen und der Paarform auch die Verwendung von Doppelpunkt und Schrägstrich.

Auch in grünen Ministerien keine einheitliche Regelung

In den Grün-geführten Ministerien wird das Gendern ebenfalls unterschiedlich gehandhabt. Während in Vizekanzleramt und Gesundheits- und Sozialministerium der Gender-Doppelpunkt als prioritäre Variante für die offizielle Kommunikation gilt, verwenden Klimaschutz- und Justizministerium in amtlichen Schriftstücken wenn möglich genderneutrale Formulierungen. Nur wenn dies nicht möglich ist, ist der Gender-Doppelpunkt vorgesehen.

Auch in Gesetzestexten wird das Gendern bisher unterschiedlich verwendet. Für Debatten sorgte im vergangen Jahr das erste Gesetz auf Bundesebene, das in rein weiblicher Form formuliert ist. Obwohl die ÖVP die Form des von Justizministerin Alma Zadic (Grüne) vorgelegten Gesetzes kritisierte, stimmte sie letztlich im Parlament für das Flexible-Kapitalgesellschafts-Gesetz.

Autonomiebereich der Universitäten

Im Hochschulbereich gibt es die allgemeine Vorgabe zur Verwendung einer geschlechtergerechten Sprache, aber keine einheitliche Regelung zur konkreten sprachlichen Umsetzung. Diese liegt im Autonomiebereich der Universitäten, die im Regelfall eigene Sprachleitfäden haben. Für Lehrveranstaltungen und wissenschaftliche Arbeiten obliegt es deren Leiterinnen und Leitern, ob sie die Verwendung einer geschlechtergerechten Sprache als Beurteilungskriterium heranziehen oder nicht.

Auch für die Vorwissenschaftliche Arbeiten (VWA) an den AHS wird zwar eine gendersensible Verwendung von Sprache empfohlen, eine generelle Verpflichtung dazu gibt es allerdings nicht. Die Verwendung ist auch nicht beurteilungsrelevant.

Vorbild für das von Kanzler Karl Nehammer (ÖVP) nun geforderte Gender-Verbot ist Bayern. Dort plant Ministerpräsident Markus Söder (CSU), das Gendern in Schulen und in Behörden des Freistaats zu verbieten. Bereits in Kraft ist seit August ein Verbot von Gender-Stern, -Gap, -Doppelpunkt und Binnen-I in Niederösterreich in der Landesverwaltung. Eine Debatte über das Gendern gab es vor einem Jahr auch im Bundesland Kärnten. Nach massiver Kritik an einem eigenen nicht bindenden Leitfaden für gendergerechte Begriffe im Verwaltungsdienst, wurde dieser wieder zurückgezogen.

mehr aus Chronik

Mehr Menschen laut Statistik in absoluter Armutslage

Toter 6-Jähriger in Tirol: Mordanklage gegen Vater erhoben

Kopfhaut abgerissen: 8-Jähriger geriet in Kärnten mit Haaren in eine Mühle

Warum der Fliegerhorst Brumowski umbenannt wird

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

4  Kommentare
4  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
tim29tim (3.244 Kommentare)
am 24.01.2024 11:35

Die Genderei ist völlig ausgeufert, als ob es keine gemeinsame Deutsche Rechtschreibung mehr gäbe.
Bayern hat schon die Notbremse gezogen und Karl Nehammer von der Volkspartei hat die Dringlichkeit für Österreich erkannt.

lädt ...
melden
antworten
u25 (4.955 Kommentare)
am 23.01.2024 18:23

Sofort stoppen diesen Unfug

lädt ...
melden
antworten
marboeck (164 Kommentare)
am 23.01.2024 14:04

Der ORF spricht davon, dass gendern ‚verboten‘ wird. Wenn man das nicht befolgt, wird man dann bestraft?

lädt ...
melden
antworten
Skepsis (883 Kommentare)
am 23.01.2024 13:40

Wenn in einem Artikel über Rechtschreibung, unter welche das Gendern fällt, beim flüchtigen Durchlesen acht Rechtschreibfehler ins Auge springen, ist das einigermaßen peinlich.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen