Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Temperaturen wie im Frühling: Bis zu 17 Grad am Freitag

Von nachrichten.at, 15. Februar 2024, 11:01 Uhr
Fast zwölf Sonnenstunden pro Tag: "Raus in die Natur"
Rekordtemperaturen im Februar - ein sehr verfrühter Frühling bahnt sich an Bild: VOLKER WEIHBOLD

WIEN/LINZ. Das frühlingshafte Wetter in Österreich setzt sich fort - am Freitag werden örtlich Temperaturen bis zu 17 Grad erwartet.

Nach Angaben der Experten der Österreichischen Unwetterzentrale ist der Februar klar auf Rekordkurs - ein Wintereinbruch sei nicht in Sicht.

In Summe war die erste Februarhälfte in Österreich laut Experten sogar um fast 7 Grad wärmer als im langjährigen Mittel von 1991 bis 2020 und damit rekordwarm.

„Einerseits ist für die hohen Temperaturabweichungen die Großwetterlage verantwortlich, andererseits spielt aber auch die Erderwärmung eine erhebliche Rolle, da die Wassertemperaturen des Nordatlantiks weiterhin rekordwarm für die Jahreszeit sind“, sagt Nikolas Zimmermann, Meteorologe bei der Österreichischen Unwetterzentrale. „Daher sind die Luftmassen, die uns aus Westen erreichen, noch eine Spur milder als sie es ohnehin schon sind“.

Februar wird wärmster der Messgeschichte

Die Abweichungen zum Mittel in Österreich liegen derzeit zwischen +4 Grad im Lavanttal und +9 Grad im südlichen Wiener Becken. Selbst wenn die zweite Monatshälfte durchschnittlich ausfallen sollte, wird der Februar 2024 der wärmste der Messgeschichte in Österreich.

Am Rande eines Nordseetiefs liegt der Alpenraum am Freitag weiterhin unter dem Einfluss sehr milder Luftmassen für die Jahreszeit, die Nullgradgrenze steigt auf gut 3000 m Höhe an. Regional wie etwa im Wald- und Mostviertel hält sich zwar Nebel, abseits davon scheint bei nur harmlosen Schleierwolken aber häufig die Sonne. Im Tagesverlauf werden die Wolken im Westen etwas dichter, es bleibt aber trocken. Die Höchstwerte liegen je nach Nebel und Sonne zwischen 8 Grad im Waldviertel und 17 Grad in den Nordalpen.

Leichte Abkühlung am Wochenende

Der Samstag verläuft meist bewölkt und an der Alpennordseite fällt zeitweise etwas Regen. Ein paar Auflockerungen sind am ehesten im äußersten Süden zu erwarten. Die Temperaturen gehen an der Alpennordseite leicht zurück und die Höchstwerte liegen von Nord nach Süd zwischen 8 und 14 Grad.

Am Sonntag überwiegen zunächst die Wolken und stellenweise fallen im Süden ein paar Regentropfen. Tagsüber lockern die Wolken im Westen sowie im Donauraum aber langsam auf und zeitweise kommt die Sonne zum Vorschein. Die Höchstwerte liegen zwischen 8 und 15 Grad.

  • Das aktuelle Wetter in Oberösterreich:

 

 

 

mehr aus Chronik

26-jähriger Steirer starb bei Forstunfall

Klimaaktivisten bei Protestaktion in Vorarlberg attackiert

14-Jährige soll Terroranschlag in Graz geplant haben

Agri-PV-Anlagen: Wie Photovoltaik-Paneele Obstkulturen beeinflussen

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

18  Kommentare
18  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
dachbodenhexe (5.700 Kommentare)
am 15.02.2024 20:51

Die kleine Eiszeit welche vor gar nicht solanger Zeit nämlich von rund 1600 bis 1800 bei uns statfand, hatte laut Wissenschaft eine Ursache in der reduzierten Sonnenaktivität. Auch vermehrte Vulkanausbrüche welche in diesem Zeitfenster stattfanden trugen zu diesem starken Rückgang der Temperaturen bei. Ein Einfluß des Menschen war nicht zu beobachten.

Derzeit herscht eine besonder hohe Sonnenaktivität welcher man im Umkehrschluss eine Erhöhung der Temperaturen auf Erden zuschreiben müßte. Nur wäre der Steuerzahler nicht damit einverstanden, wenn man von ihm ihm aufgrund einer erhöhten Sonnenaktivität eine Zusatz-Steuer einheben würde. Daher wird dieser Zusammenhang von den regierungstreuen Experten tunlichts verschwiegen, damit der Mensch die alleinige Schuld an den Temperaturveränderungen bei sich sucht und akzeptiert und dafür für einer Buße in Form der CO2 Steuer willig zustimmt.

Bei der Suche nach neuen Steuern war die Obrigkeit schon immer besonders erfinderisch.

lädt ...
melden
antworten
Linz2013 (3.348 Kommentare)
am 16.02.2024 08:33

@dachbodenhexe, wenn es um solche komplexen Themen geht, verlasse ich mich lieber auf studierte Experten, anstatt auf Poster.

Die Experten sind sich einig. Der Klimawandel ist menschengemacht. So billig wie jetzt werden wir es nie mehr wieder haben, um gegenzusteuern. Die Folgeschäden würden deutlich teurer werden.

Mittlerweile hält man es ja sogar für wahrscheinlich, dass in den nächsten Jahrzehnten der Golfstrom zusammenbricht und wir dann wirklich in Europa eine neue Eiszeit bekämen, während es im Süden deutlich wärmer wird.

lädt ...
melden
antworten
dachbodenhexe (5.700 Kommentare)
am 16.02.2024 12:22

@Linz2013 "die Experten sind sich einig" meinen Sie damit die von der Regierung beauftragten Experten?

Warum "vergessen" diese allwissenden Experten die Auswirkung der wechselnden Sonnenaktivität mit in ihre Recherechen miteinzubeziehen?

lädt ...
melden
antworten
Natscho (4.507 Kommentare)
am 16.02.2024 14:15

Vergessen sie nicht
Wie kommst du darauf?

Aber es ist wrsl. e sinnlos, mit einem faktenresistenten Verschwörungsopa zu diskutieren.

lädt ...
melden
antworten
maierei (1.200 Kommentare)
am 15.02.2024 19:28

Hauptsache der Wadsak ist endlich seinen Chefposten los. Gibt jetzt hoffentlich wieder politfreies Wetter im ORF zu sehen. Keine tiefroten Farben mehr ab +20 Grad Celsius

lädt ...
melden
antworten
docholliday (8.319 Kommentare)
am 15.02.2024 14:29

Einfach das Beste daraus machen und Sonne danken!😉

lädt ...
melden
antworten
Zonne1 (3.674 Kommentare)
am 15.02.2024 15:02

das ist super , denn Normal is des net ..

Die Natur treibt schon überall aus - dann sind im April die Äpfel fast reif - und dann kommt nochmal der Frost.

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (34.321 Kommentare)
am 15.02.2024 14:10

Sehr gut.
Spart Heizkosten.
Doch die Klimaanlage beginnt zu verbrauchen.

Sollten wir noch genießen dieses warme Wetter. Bald kommt die nächste Eiszeit über Europa.
Sagen die Forscher die kürzlich noch meinten dass wir wegen Schneemangel nicht mehr schifahren könnten.

Ach herrje.

lädt ...
melden
antworten
vinzenz2015 (46.637 Kommentare)
am 15.02.2024 14:45

Bald Eiszeit?
Wann genau? In wieviel Generationen kippt der von Menschen verursachte Klimawandel??

Ned kapiert? Auch die EISZEIT wird Folge sein der fossilen Überlastung JETZT!!

lädt ...
melden
antworten
vinzenz2015 (46.637 Kommentare)
am 15.02.2024 15:00

Leset doch sinnerfassend den Artikel vom Kippen der Erderwärmung durch eine Eiszeit in den nächsten HUNDERT Jahren!

lädt ...
melden
antworten
il-capone (10.432 Kommentare)
am 15.02.2024 13:56

Dann haben sicher wieder die Linken schuld, wenn Heizungsbauer deshalb in Konkurs gehen. 🤪

lädt ...
melden
antworten
docholliday (8.319 Kommentare)
am 15.02.2024 14:28

Wer muss weg?😉

lädt ...
melden
antworten
vinzenz2015 (46.637 Kommentare)
am 15.02.2024 14:47

Die Klimawandel- Verharmloser sind verantwortungslos und überflüssig!

lädt ...
melden
antworten
maierei (1.200 Kommentare)
am 15.02.2024 12:51

Das ist bestimmt der Anfang einer Winterhitzewelle 😂

lädt ...
melden
antworten
Akad.im.walterSeitl (6 Kommentare)
am 15.02.2024 13:53

👍

lädt ...
melden
antworten
docholliday (8.319 Kommentare)
am 15.02.2024 14:29

🤣

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (34.321 Kommentare)
am 15.02.2024 14:52

Eine klare Sache.
Unausweichliche Folge der wärmsten Schneefälle der letzten 125.000 Jahre.

lädt ...
melden
antworten
vinzenz2015 (46.637 Kommentare)
am 15.02.2024 15:02

Blabla!
Die Eiszeit kommt erst in den nächsten HUNDERT Jahren!
Arikel der oön lesen!!

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen