Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Corona: Laut Sozialversicherung Lösung für Gratis-Tests in Sicht

Von nachrichten.at/apa, 02. April 2024, 13:54 Uhr
Symbolbild: Coronatest
Bild: APA/GEORG HOCHMUTH

WIEN. Seit 1. April sind Corona-Tests auch beim Arzt kostenpflichtig, da der Bund die Kosten dafür nicht mehr übernimmt. Dies soll sich nun aber möglichst rasch ändern, kündigte der Vorsitzende der Konferenz der Sozialversicherungsträger, Peter Lehner, an.

In rund 14 Tagen werde eine Lösung präsentiert werden können, sagte er nach einer Verhandlungsrunde mit der Ärztekammer am Dienstag.

Im Corona-Verdachtsfall waren Tests in den Ordinationen bis Ende März für Betroffene gratis, der Bund übernahm bis dahin die Kosten. Ein positiver Corona-Test ist etwa für Risikopatienten Voraussetzung, um Anspruch auf das antivirale Medikament Paxlovid zu haben. Die Verschreibung dieses Medikaments ist an einen positiven Test geknüpft.

Auch Selbsttests als Nachweis gültig 

Lehner betonte, dass die Ärztekammer zugesichert habe, dass aktuell auch selbst abgenommene Tests oder in Apotheken durchgeführte Tests in diesen Fällen akzeptiert werden.

Da das Gesundheitsministerium die entsprechende Verordnung mit 1. April auslaufen hat lassen, müssen Patientinnen und Patienten die Kosten für einen Test beim Arzt aktuell selbst tragen. Seitens der Versicherung wird derzeit nur ein Betrag von fünf Euro refundiert, so Lehner.

Aus dem Gesundheitsministerium hieß es vergangene Woche dazu nach Kritik der Ärztekammer, dass sämtliche Leistungen zur Behandlung im niedergelassenen Bereich bei der Krankenversicherung liegen würden, "nur während der Pandemie wurden Leistungen ausnahmsweise vom Bund finanziert", hieß es. Es liege deshalb an der Sozialversicherung und der Ärztekammer, sich hier rasch zu einigen.

Details noch offen, aber Einigung in Sicht

Diese Einigung dürfte nun in Sichtweite sein, wie Lehner nach der Verhandlungsrunde mit der Ärztekammer am Dienstag sagte. Details sind zwar noch offen, man habe einen "sehr konstruktiven und kreativen Weg gefunden, der noch in Zahlen und alle Daten gegossen werden muss", so Lehner. Es werde nun rund zwei Wochen dauern, "bis wir das final fixieren können". Testkosten beim Arzt sollen jedenfalls für Risikopatientinnen und Risikopatienten wieder übernommen werden. Aktuell bestehe "das große Glück", dass es derzeit quasi keine Covid-Fälle gebe, betonte Lehner.

Seitens der Ärztekammer verwies man ebenfalls auf die laufenden Verhandlungen. Der Dachverband der Sozialversicherungsträger berechne derzeit "das Mengengerüst für das notwendige Paket für Risikopatienten aus Testung, Beratung und Aufklärung". Die Bundeskurie niedergelassene Ärzte sei "nach wie vor davon überzeugt, dass das Ende für kostenlose Tests ein Fehler wäre und ist daher bestrebt, rasch - binnen 14 Tagen - eine patientenorientierte und faire Lösung zu erreichen".

mehr aus Chronik

2 Schwerverletzte nach Motorradcrash im Burgenland

12-Jähriger raubte fünf Burschen aus und prügelte ein Opfer krankenhausreif

Salzburger (68) stürzte am Großglockner 150 Meter ab

Gleitschirmpilot blieb in Tiroler Felswand hängen

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

2  Kommentare
2  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Urwelser (1.214 Kommentare)
am 02.04.2024 18:06

Will man den Schnupfen wieder herbeitesten, die Aufarbeitung kommt ab 2025 mit unserem Volkskanzler. Dann wird's richtig klingeln.

lädt ...
melden
detti (1.785 Kommentare)
am 02.04.2024 14:29

Wer ein 700 Euro Medikament um 7,10 oder nix in Anspruch nimmt, kann sich auch einen Corona Test leisten. Leider ging das nicht unumstrittene Medikament für jedermann, ob jung, alt, Risiko oder net inflationär über den Ladentisch, dass hat uns Mio gekostet. Die Apotheker sind bis heute noch die Auskunft über die verschwundenen Packungen schuldig.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen