Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Contact Tracing immer erfolgloser, Oberösterreich Schlusslicht

Von nachrichten.at/apa, 12. November 2021, 13:40 Uhr
Neustart im Krisenstab beim Contact- Tracing nach Verlust des Hoteljobs
Behörden mit der Rückverfolgung der Kontakte extrem gefordert Bild: VOLKER WEIHBOLD

WIEN. Immer seltener lässt sich bei den Corona-Fällen die Infektionsquelle klären.

Wie die Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) am Freitag bekannt gab, ist die Erfolgsquote beim Contact Tracing in der Kalenderwoche 44 (1. bis 7. November) in einer ersten Auswertung auf - durchaus alarmierende - 36,5 Prozent gesunken. In einem internen Papier der Ampel-Kommission ist gar nur von 35 Prozent die Rede.

Experten halten im Kampf gegen die Pandemie eine Klärungsrate von zumindest 60 bis 70 Prozent für erstrebenswert. Diese Quote wird in keinem einzigen Bundesland erreicht. Während in Wien (53 Prozent) und im Burgenland (51 Prozent) sich immerhin noch mehr als die Hälfte der Neuinfektionen zurückverfolgen lassen, bildet ausgerechnet Oberösterreich - mit einer aktuellen Sieben-Tages-Inzidenz von 1.236,7 und fast 3.000 am Freitag gemeldeten Neuinfektionen binnen 24 Stunden Österreichs "Hochrisikozone" - in dieser Hinsicht das Schlusslicht. Der Anteil der geklärten Fälle betrug in Oberösterreich zuletzt 20 Prozent, das heißt dass sich nur bei jeder fünften Neuansteckung die Infektionsquelle eruieren ließ. Schlecht steht mit 27 Prozent auch Tirol da.

Ende September hatten sich noch fast zwei Drittel aller Neuinfektionen klären lassen. Die wöchentlich aktualisierte AGES-Auswertung bezieht sich auf alle Bundesländer mit Ausnahme von Fällen mit dem Wohnort Wien.

Österreichweit weiter rückläufig sind die Infektionen, die mit einem asymptomatischen und somit vergleichsweise harmlosen Verlauf einhergehen. Während deren Anteil in der letzten Septemberwoche noch bei knapp 29 Prozent lag, fiel er laut AGES in der ersten Novemberwoche auf 20,8 Prozent. Das bedeutet, dass zuletzt rund vier von fünf Infektionen mit SARS-CoV-2 zu einem symptomatischen Verlauf geführt haben.

Die Epidemiologische Abklärung der AGES macht weiters deutlich, dass es wesentlich häufiger als in den Wochen und Monaten zuvor in Haushalten zu Übertragungen kommt. Der Anteil der geklärten Fälle, die in der Vorwoche dem familiären Bereich zugeordnet werden konnten, machte 77,1 Prozent aus. Im September lag er noch deutlich unter zwei Drittel aus. Der Freizeit-Bereich trug in der vergangenen Woche mit 11,6 Prozent zum Infektionsgeschehen bei.

Gesunken sind die geklärten SARS-CoV-2-Übertragungen in der Arbeit (von 3,8 Prozent in der letzten Oktoberwoche auf 2,2 Prozent), leicht gestiegen sind sie in der Hotellerie und Gastronomie (von 2,1 auf 2,7 Prozent). Deutlich zurück gegangen - nämlich von 8,5 auf 1,6 Prozent innerhalb einer Woche - ist der Anteil der Neuinfektionen im Bildungsbereich. Reiseassoziiert waren zuletzt zwei Prozent der neuen Fälle. Kaum zu Übertragungen kommt es im Sport (0,3 Prozent), sowie im Handel und in der Kunst und Kultur (jeweils 0,1 Prozent).

mehr aus Chronik

"Fixe Basis statt Projektfinanzierung": Mädchenberatungsstellen wollen Planungssicherheit

Fahrrad-Kindersitze im Test: Sicherheit ist keine Preisfrage

Zehn Kilometer lange Verfolgungsjagd in Niederösterreich

14-Jähriger nach Raubversuch in Wien dank Social Media geschnappt

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

32  Kommentare
32  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
eldon (1.089 Kommentare)
am 12.11.2021 21:48

Das contact tracing könnens genauso gut auf Eis legen bei den Zahlen

lädt ...
melden
antworten
Macro (811 Kommentare)
am 12.11.2021 20:53

Die Leute interessierts auch nicht mehr. Die lassen sich nicht mehr wegsperren...

lädt ...
melden
antworten
eldon (1.089 Kommentare)
am 12.11.2021 21:41

Dann können sie halt in Krankenhäusern auch keine Behandlung mehr erwarten...

lädt ...
melden
antworten
WindausNordost (315 Kommentare)
am 12.11.2021 19:45

Hatte in der letzten Woche insgesamt drei Fälle, wo die infizierte Person von der Behörde kontaktiert wurde. In KEINEM dieser Fälle wurde nach Kontaktpersonen gefragt, lediglich, ob die infizierte Person oder irgendwelche anderen aus dem Umfeld Symptome zeigen.
Das wars dann auch schon.
Und DAS soll contact tracing sein?
Hier geht es nicht um Verschleierung... Die Behörde ist entweder schlampig oder überfordert.

lädt ...
melden
antworten
klettermaxl (7.001 Kommentare)
am 12.11.2021 20:28

Fake. Solche Kasperlfragen stellt bestenfalls die MfG, Fragen "Sind Sie schon tot oder brauchen'S dringend ein Pferde-Aspirin?"

lädt ...
melden
antworten
WindausNordost (315 Kommentare)
am 12.11.2021 21:46

Klettermaxl

Muss Sie enttäuschen, hatten weder den Kasperl, noch den Pezi oder das Krokodil am Telefon. Geschweige denn jemanden von der MFG.

Ist KEIN fake - die Kontaktperson wäre nämlich ICH gewesen.
Keine Sorge, als vernünftiger Mensch, der noch sein Hirn benützt, habe ich mich aus dem sozialen Leben herausgenommen und mich quasi freiwillig zur K1 gemacht...
Es kann Ihnen also meinerseits nichts passieren 😉

lädt ...
melden
antworten
teja (5.945 Kommentare)
am 12.11.2021 19:00

Bei einen Lokal Besuch werde ich ab jetzt kontrolliert. Ist in Ordnung. Darf ich das Personal kontrollieren.?

lädt ...
melden
antworten
klettermaxl (7.001 Kommentare)
am 12.11.2021 20:29

Du brauchst nicht hingehen.

lädt ...
melden
antworten
Betroffener127 (3.709 Kommentare)
am 12.11.2021 18:31

Es liegt ja auch auf der Hand, dass immer mehr Menschen Zusammenkünfte verschleiern. Es ist ja nicht jeder arbeitslos, Pensionist, Beamter...., dass er sich gerne als Kontaktperson in Quarantäne begibt.
Zb. ein kleiner Selbständiger wird alles daransetzen, dass niemand seine Kontaktdaten hat. Der testet sich regelmäßig selbst und gut ist’s .

lädt ...
melden
antworten
klettermaxl (7.001 Kommentare)
am 12.11.2021 20:30

Wer lügt, macht sich strafbar.

lädt ...
melden
antworten
Betroffener127 (3.709 Kommentare)
am 16.11.2021 14:31

Solche Gedanken macht sich nur ein Österreicher. Anderen ist es schlicht „Wurscht“ .

lädt ...
melden
antworten
Siebenschlaefer (1.094 Kommentare)
am 12.11.2021 17:58

Wie die Fallzahlen zeigen, ist das Tracing komplett irrelevant!

lädt ...
melden
antworten
klettermaxl (7.001 Kommentare)
am 12.11.2021 20:32

Nicht effektiv durchgeführtes Tracing ist natürlich irrelevant. Ist wie ein Winterreifen ohne Profil bei Schnee.

lädt ...
melden
antworten
Peter2012 (6.393 Kommentare)
am 12.11.2021 17:50

Was heißt das schon wieder:
Contact Tracing immer erfolgloser?

Die Infektionsquelle ist nicht so wichtig; wichtig ist dass man Infektionsketten unterbricht bzw. beenden kann!!!

lädt ...
melden
antworten
klettermaxl (7.001 Kommentare)
am 12.11.2021 20:35

Die Infektionsquelle (Indexperson) bildet einen Strahlenkranz. Von dort geht natürlich das Tracing aus, diese Person wird um ihre Kontakte gefragt. Dann werden die Kontakte befragt, getestet, und werden nun ev. ebenfalls zu Indexpersonen, usw. So läuft das.

lädt ...
melden
antworten
kritikerix (4.497 Kommentare)
am 12.11.2021 16:53

immer erfolgloser - dh. es war ohnedies nie von Erfolg gekrönnt☺
es gab nie eine Evaluierung, ob diese Kontaktnachverfolgung, was eigentlich zT einer Zwangsifizierung entspricht, das Infektionsgeschehen beeinflusst!

lädt ...
melden
antworten
klettermaxl (7.001 Kommentare)
am 12.11.2021 20:41

"immer erfolgloser" - diese Steigerung ist denkunmöglich. Wenn eine Verringerung ausgedrückt werden soll, muss es heißen "immer weniger von Erfolg gekrönt" o. ä.

Kontaktnachverfolgung ist nicht infektiös, und hat mit Zwangsinfizierung nichts zu tun - oder hast du dich schon einmal über ein Telefonat infiziert?!

Die Einsicht, dass eine Kontaktnachverfolgung das Infektionsgeschehen dann beeinflusst, wenn in Folge eine Quarantäne verhängt wird, sollte niemanden geistig überfordern.

lädt ...
melden
antworten
linz2050 (6.721 Kommentare)
am 12.11.2021 16:40

Aber wie soll sich der kleine Mann/Frau alles merken können .... wann, wo, mit wem, usw. ... es fällt ja auch dem Finanzminister sehr schwer.

lädt ...
melden
antworten
klettermaxl (7.001 Kommentare)
am 12.11.2021 20:44

Die Leute wissen ganz genau, mit wem sie sich eine jedenfalls kritische Zeitdauer lang ohne Maske getroffen haben.

lädt ...
melden
antworten
widsch (554 Kommentare)
am 12.11.2021 16:04

Wie bitte soll sich das feststellen lassen also die Datenangaben beim Wirt war wie das meiste andere auch "Trick 17" die Rückverfolgung geht auf jeden Fall nach China!

lädt ...
melden
antworten
klettermaxl (7.001 Kommentare)
am 12.11.2021 16:21

Jede Kommunikation mit dir geht 1:1 zum KGB-Putin.

lädt ...
melden
antworten
widsch (554 Kommentare)
am 12.11.2021 16:29

Da ist wenigstens alles gut aufgehoben

lädt ...
melden
antworten
Jambol69 (1.758 Kommentare)
am 12.11.2021 15:30

Alles Wischiwaschi wer erfindet diese Zahlen?

lädt ...
melden
antworten
lentio (2.772 Kommentare)
am 12.11.2021 14:39

Ich halte die Zahlen für geschönt. In der Realität wird die Rate bei ca 5% liegen..

lädt ...
melden
antworten
Joob (1.412 Kommentare)
am 12.11.2021 15:32

Warum nur verschweigen so viele Infizierte ihre Kontaktleute?

lädt ...
melden
antworten
klettermaxl (7.001 Kommentare)
am 12.11.2021 14:13

"Kaum zu Übertragungen kommt es im Sport (0,3 Prozent), sowie im Handel und in der Kunst und Kultur (jeweils 0,1 Prozent)." - Soso....

Wenn nicht durch die Meldeunterlagen dokumentiert wäre, wer mit wem dauerhaft zusammenwohnt, "wäre" auch dort die Übertragungsrate "0,1 Prozent", wenn nicht "niedriger".

So schaut es aus, im Lügenhaus!

lädt ...
melden
antworten
teja (5.945 Kommentare)
am 12.11.2021 14:12

Aber der babyelefant, die Corona App usw. haben sehr gut gewirkt. Das Licht am Ende des Tunnels war der entgegenkommende Zug. Die Pandemie ist lt Basti vorüber.

lädt ...
melden
antworten
pomml2 (601 Kommentare)
am 12.11.2021 14:12

Tracing sinnlos wenn die Betroffenen lügen betrügen und beschwichtigen! Selbst erlebt und wurde mit dem Kopfschütteln nicht mehr fertig
Schade ihr Hiasln !

lädt ...
melden
antworten
klettermaxl (7.001 Kommentare)
am 12.11.2021 14:18

Aus Ressourcenmangel kann man vermutlich die greifbaren Lügner nicht einer zweiten und dritten Befragung unterziehen. Allerdings ginge auch das, wenn man sich bestimmte Szenarien herausgriffe, in denen man das eben doch durchzieht, also die gewissen Lügennester.

Es wäre aber möglich, konzentriert einen Ort durch die Polizei nachzufilzen in gebotener Schärfe; es sodann medienwirksam nachzubereiten, samt Dokumentation der Strafverfahren.

lädt ...
melden
antworten
nangpu (1.727 Kommentare)
am 12.11.2021 15:31

Das z.B. wäre höchst an der Zeit.
Aber sagen Sie das laut, dann kommt sofort die 'Keule'.

lädt ...
melden
antworten
Objektiv (2.463 Kommentare)
am 12.11.2021 14:11

Das geht alles viel zu langsam.

lädt ...
melden
antworten
Istehwurst (13.376 Kommentare)
am 12.11.2021 13:46

Aber nur weil die Menschen nicht mehr mitmachen! Keinerlei Kooperation von und mit Infizierten!

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen