Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Wohnen für beeinträchtigte Menschen: "Vollständige Bedarfsdeckung nicht absehbar"

Von Lena Gattringer, 22. Mai 2024, 15:49 Uhr
Disabled mature woman in wheelchair preparing food with son in kitchen indoors at home.
Alternative Wohnformen können Menschen mit Beeinträchtigungen unterstützen. Bild: colourbox

LINZ. Rund 84 Millionen investierte das Land Oberösterreich von 2019 bis 2023 in Projekte für Menschen mit Beeinträchtigungen. Obwohl die Ausbauziele im Bereich Wohnen zahlenmäßig erreicht worden seien, sei eine vollständige Bedarfsdeckung "nicht absehbar", heißt es im heute veröffentlichten Bericht des Landesrechnungshofs (LRH).

Mit Ende 2025 werden in Oberösterreich knapp 5000 Wohnplätze für Menschen mit Beeinträchtigungen zur Verfügung stehen.  Diese würden jedoch nicht ausreichen, gab der LRH bekannt. Während "akute beziehungsweise sehr dringliche Bedarfe" in der Vergangenheit immer gedeckt werden konnten, stehen etwa 1193 Menschen mit Beeinträchtigungen auf der Warteliste für einen Platz (Stand 31.12.23). 335 von ihnen haben einen sehr dringenden Bedarf an einer Wohnung, 135 Menschen wollen innerhalb eines halben Jahres, weitere 459 innerhalb eines Jahres umziehen. 

Aufgrund der demographischen Entwicklung brauchen auch immer mehr ältere Menschen - 55- bis 60 Jährige - Unterstützung und Pflege. Das könne laut Rechnungshof nur durch alternative Wohnformen und  und teilbetreute Angebote ermöglicht werden. "Ziel muss es sein, die Notwendigkeit einer 'institutionellen' Wohnunterstützung gar nicht erst entstehen zu lassen", so LRH-Direktor Rudolf Hoscher. 

Förderungen für Arbeit und Aktivität

Ziel des Landes OÖ sei es, das Angebot weiterzuentwickeln, das Menschen mit Beeinträchtigung dabei unterstützt, ein sebstbestimmteres Leben zu führen. Damit beschäftigte sich auch das Projekt "Sozialressort 2021+". Neben der Förderung von Wohnraum wurden mit dem investierten Geld auch Projekte im Bereich Arbeit und fähigkeitsorientierter Aktivität nach dem Chancengleichheitsgesetz umgesetzt. Laut Rechnungshof sinke in dieser Sparte allerdings zurzeit der Bedarf, weswegen Anfang des Jahres 2024 bereits Plätze reduziert werden konnten. 

Stimmen aus der Politik

Vonseiten der heimischen Politiker gab es einander ähnliche Reaktionen auf den präsentierten Bericht. Sowohl die Klubvorsitzende der Sozialdemokraten, Sabine Engleitner-Neu, als auch Herwig Mahr, Klubobmann der FP, fordern einen raschen Abbau der Wartelisten. Gemeinsam mit der Grünen Behindertensprecherin Ulrike Schwarz und Neos-Klubobmann Felix Eypeltauer sprechen sich die verschiedenen Fraktionen für die Forcierung alternativer Wohnformen für Menschen mit Beeinträchtigungen aus.

Diesen Forderungen will Soziallandesrat Wolfgang Hattmannsdorfer (VP) nachkommen.  "So viel Selbstständigkeit wie möglich, so wenig Betreuung wie notwendig lautet dabei die Devise", heißt es in einem schriftlichen Statement. 

Kostenrahmen für Investitionen

Als weiteren wesentlichen Punkt mit Verbesserungspotential sieht der Rechnungshof die Normkosten-Richtsätze für Investitionen. Da die Baukosten in den vergangenen Jahren ungewöhnlich stark anstiegen, mussten die förderbaren Gesamtkosten wiederholt erhöht werden. Die neue Richtlinie, an der das Land OÖ seit Herbst 2023 arbeitet,  solle laut LRH-Direktor Hoscher möglichst rasch fertiggestellt werden. Eine Entscheidung darüber ist in der zweiten Jahreshälfte 2024 zu erwarten. 

mehr aus Oberösterreich

Teil 8 der OÖN-Serie "Salz unser": Das Salz und das Geld

OGH stärkt Opferrechte: Beteiligung an einem Shitstorm kann teuer werden

Bei Rot über die Gleise: Radfahrer (14) in Pasching von Straßenbahn erfasst

Hörsching statt Zeltweg: Eurofighter im Anflug auf den Fliegerhorst Vogler

Autorin
Lena Gattringer
Redakteurin Leben
Lena Gattringer
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen