Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Stromproduzierender Dachersatz

Von Michaela Krenn-Aichinger, 31. Jänner 2024, 07:55 Uhr
Stromproduzierender Dachersatz
Johannes Knoglinger, Alexander und Friedrich Rabengruber Bild: BARBARA ZIEGELBOECK

PRAM. Unternehmen ENdorado aus Pram bewirbt sich um OÖN-Nachhaltigkeitspreis Feronia

HAAG AM HAUSRUCK/PRAM. Der Strompreisschock 2022 war ein großer Motivator für Private, Unternehmer und Landwirte, sich eigene Solarkraftwerke auf dem Dach installieren zu lassen. Meist sind es PV-Aufdach-Varianten, die optisch nicht immer ansprechend sind. Das Brüderpaar Alexander und Friedrich Rabengruber aus Haag am Hausruck und Mitgesellschafter Johannes Knoglinger gehen seit acht Jahren einen anderen Weg und ersetzen mit Photovoltaikmodulen das Dach oder Teile davon.

Mit seiner dachintegrierten PV, dem PV-EnergieDach, hat sich ENdorada mit Firmensitz in Pram für den OÖN-Nachhaltigkeitspreis Feronia in der Kategorie "Durch und durch nachhaltig" beworben.

Schutz vor Hagel

"Es gibt viele Dächer, die aufgrund ihres Alters für Aufdach-PV nicht geeignet sind. Diese müssten vor der PV-Installation kostenintensiv saniert werden, weswegen viele PV-Projekte verhindert werden", sagt Knoglinger. Bei manchen Dächern werde auch eine so große PV-Anlage verlegt, dass das Dach gar nicht mehr sichtbar sei. Warum also nicht gleich Photovoltaik als Dachersatz, für die es auch höhere Förderungen gibt? Verwendet werden besonders langlebige Doppelglasmodule aus der Steiermark beziehungsweise von einer deutschen Firma. Angesichts der immer häufiger werdenden Wetterextreme bietet das Pramer Unternehmen ein Verbundglassystem mit der höchsten Hagelschutz-Klasse an.

Als eine weitere Variante installiert ENdorado lichtdurchlässige Photovoltaikdächer, die sich vor allem für Lager- und Maschinenhallen, offene Ställe und Flugdächer eignen, aber auch für Carports oder Terrassenüberdachungen von Privaten.

Das Unternehmen mit 15 Mitarbeitern ist vor allem im landwirtschaftlichen und industriellen Bereich in ganz Österreich und im angrenzenden Bayern tätig.

Bis Ende 2023 konnten laut dem Unternehmen mit dem PV-EnergieDach ca. 30 GWh an umweltfreundlichem Strom produziert und rund 12.000 Tonnen CO2 eingespart werden. Die Dacheinsparung liegt bei 45.000 m².

Einreichfrist: 3. Februar

Noch bis 3. Februar können sich Unternehmen, Vereine, Schulen und Initiativen für den OÖN-Nachhaltigkeitspreis Feronia, der gemeinsam mit dem Land OÖ und der Oberbank vergeben wird, bewerben. Alle Informationen finden Sie unter nachrichten.at/feronia

mehr aus Wels

Bildband des Welser Stadtarchivs lädt zum Schwelgen in Erinnerungen ein

PBS investiert in Wels-Oberthan 20 Millionen Euro

Welserin geht für die EU-Wahl ins Rennen

Welser Unternehmerinnen vor den Vorhang

Autorin
Michaela Krenn-Aichinger
Lokalredakteurin Wels
Michaela Krenn-Aichinger

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen