Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Rauchen in der Nachtgastronomie: Wo kein Kläger, da kein Richter?

Von Valentin Bayer, 05. Februar 2024, 18:34 Uhr
THEMENBILD: RAUCHEN / RAUCHVERBOT / RAUCHERGESETZ
Seit 2019 gilt in Österreich ein allgemeines Rauchverbot in Lokalen. Bild: APA

WELS/GRIESKIRCHEN/EFERDING. Lokalgäste berichten vermehrt von Zigarettensichtungen zu späterer Stunde. Regelmäßige Kontrollen sieht der Gesetzgeber nicht vor

Seit einiger Zeit erreichen die Welser Zeitung vermehrt Beschwerdeschreiben von Lesern: In zahlreichen Nachtlokalen in der Region werde trotz des gesetzlichen Verbotes, das seit 2019 gilt, ungeniert geraucht – offenbar mit Duldung der Betreiber. Ein kleiner Streifzug auf Social Media zeigt: Tatsächlich sind auf zahlreichen Fotos, sogar auf den offiziellen Seiten der Unternehmen, rauchende Lokalgäste zu sehen.

Bei einem Rundruf bei einigen Betreibern will auch mit dem Angebot, anonym zu bleiben, keiner etwas von wissentlichen Gesetzesbrüchen in seinem Lokal wissen.

Auch in der Kellnerei in der Welser Traungasse werde das Verbot ausnahmslos durchgesetzt, sagt Betriebsleiterin Sabrina Balint-Foro: "Es kommt vor, dass sich jemand eine Zigarette anzündet. Wenn wir das sehen, fordern wir die Leute zum Ausdämpfen auf. Das tun sie dann auch." Bei 100 Gästen sei es aber nicht einfach, das gesamte Lokal ständig zu überwachen: "Die Leute verstecken die Zigarette zum Teil unter dem Tisch. Es ist dunkel. Alle erwischen wir nicht."

Keine eigenen Kontrollen

Anzeigen bei Verstößen gegen das Rauchverbot gehen an die Bezirksverwaltungsbehörden, im konkreten Fall sind das die Bezirkshauptmannschaften Grieskirchen-Eferding und Wels-Land sowie der Magistrat Wels. Diese gehen den Meldungen nach und verhängen bei tatsächlichen Gesetzesbrüchen Strafen. Für Lokalgäste können das bis zu 1000 Euro sein. Für Wirte, die zur Durchsetzung des Verbots verpflichtet sind, können bei einem ersten Verstoß bis zu 3000 Euro und im Wiederholungsfall bis zu 10.000 Euro fällig werden.

Sowohl bei der BH Wels-Land als auch beim Magistrat Wels seien in den vergangenen beiden Jahren keine Anzeigen eingegangen, heißt es auf Anfrage der Welser Zeitung. Das könnte auch daran liegen, dass es keine dezidierten Kontrollorgane gibt. Die Lebensmittelaufsicht sowie Arbeitsinspektoren sind angehalten, Verstöße zu melden. Auch Polizisten können nur dann Hinweise an die Verwaltungsbehörde weitergeben, wenn ihnen bei einem Einsatz Raucher in einem Lokal auffallen. Eigene Überprüfungen zur Einhaltung des gesetzlichen Verbots ohne Anlassfall gibt es aber nicht.

Ansonsten verlässt sich der Gesetzgeber auf Meldungen von Gästen, die anschließend von Mitarbeitern der Behörde überprüft werden. "Wir sind da auf Hinweise von den Leuten angewiesen", heißt es von der BH Wels-Land.

Er habe keine Beschwerden erhalten, erklärt der Welser Vizebürgermeister Gerhard Kroiß (FP): "Auch informell hat mich bisher niemand wegen Verstößen gegen das Rauchverbot in Lokalen angesprochen." Er appelliert an die Vernunft der Raucher: "Ich habe selbst lange Zeit geraucht und bin jetzt sehr froh, dass es das Verbot gibt. Es wäre wichtig, auf andere Gäste und das Personal Rücksicht zu nehmen."

Anders die Situation bei der Bezirkshauptmannschaft Grieskirchen-Eferding: "Wir beobachten in den vergangenen zwei bis drei Monaten einen Anstieg bei den Meldungen und Anzeigen, obwohl sie sich auf einem niedrigen Niveau bewegen", sagt Peter Zeilinger, der zuständige Leiter der Abteilung Sanitätsdienst.

Der Anstieg betreffe sowohl Anzeigen von Behördenvertretern als auch Meldungen von Bürgern. "Aktuell habe ich zwei bis drei Lokale im Fokus", erklärt Zeilinger. Er werde selbst stichprobenartig Kontrollen durchführen, um den Hinweisen aus der Bevölkerung nachzugehen.

Das sei nicht immer einfach: "Wenn jemand einen Raucher in einem Lokal beobachtet und meldet, heißt das ja nicht, dass auch während unserer Kontrolle jemand gegen das Verbot verstößt", erklärt Zeilinger.

mehr aus Wels

Krenglbacher ist neuer Obmann des Onlinehandels

"Première place" für Französisch-Talent

Oberösterreicher (57) bei Gleitschirmabsturz am Dachstein schwer verletzt

Welser Unternehmerinnen vor den Vorhang

Autor
Valentin Bayer
Redakteur Oberösterreich
Valentin Bayer

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

73  Kommentare
73  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Rozbua (536 Kommentare)
am 07.02.2024 10:00

Ich könnte auf der Stelle 3 Lokale in meinem Umfeld nennen, wo Pofler das Paradies finden. Ein Wirt in einer Bezirkshauptstadt fühlt sich so sicher, dass sogar das Mittagessen geräuchert wird. Dort kommt zwar öfter die Polizei vorbei - jedoch nicht um nach dem Rechten zu sehen, sondern um sich eine Bosna zu holen.
Mich stört es nicht, da sich in jenen Lokalen eine Klientel versammelt, die ich dort nicht sehen möchte, wo ich hingehe.

Richtig fragwürdig war jedoch die Eröffnung eines neuen Interspar samt Restaurant. Beim Vorbeigehen am völlig geschlossenen Wintergarten traute ich meinen Augen nicht, dass drinnen hemmungslos gequalmt wird - neben speisenden Gästen. Ich fragte, ob hier andere Regeln gelten, als in der restlichen Gastronomie. Die Restaurantleiterin versicherte mir, dass dies alles so genehmigt sei. Erst ein Anruf bei der BH machte dem Treiben ein Ende. Wär ja noch schöner - das Cafe nebenan muss seine Gäste rausschicken, aber dort hieße es "feel the taste of spar"???

lädt ...
melden
antworten
Meik_Metzger (1 Kommentare)
am 06.02.2024 20:13

Die Stellungnahme von Frau Balint-Foro ist lächerlich. Ich selbst konnte in der Kellnerei neben mehreren rauchenden Lokalgästen einen Mitarbeiter hinter der Theke beim Rauchen beobachten.

lädt ...
melden
antworten
jack_candy (7.643 Kommentare)
am 06.02.2024 16:37

Eigentlich hatte ich geglaubt, dass man sich nach so vielen Jahren schon dran gewöhnt hat.

Warum sind immer noch so viele Leute so blöd, dass sie mit dem Rauchen anfangen?
Das ist längst nicht mehr so "cool" wie vor 40 Jahren, kostet nur einen Haufen Geld, den man sinnvoller ausgeben könnte (und ich meine jetzt gar nicht mal für Altersvorsorge, sondern sinnvollere Freizeitausgaben von Urlaub bis Konzert oder größerer Fernseher).

Nicht zuletzt nervt es auch, wenn bei einem Abend mit netten Gesprächen in einem Restaurant/Gasthaus immer wieder Leute verschwinden, weil sie rauchen müssen.

lädt ...
melden
antworten
Tebasa1781 (267 Kommentare)
am 06.02.2024 18:11

Auf die Idee, dass sie "verschwinden", weil das nette Gespräch mit dir nervig und anstrengend ist, kommst nicht?

lädt ...
melden
antworten
meisteral (11.458 Kommentare)
am 06.02.2024 18:22

Hahahaha
Was für ein Schenkelklopfer!!!

lädt ...
melden
antworten
Tebasa1781 (267 Kommentare)
am 06.02.2024 21:09

sicher lustiger als deine kinderserien.

lädt ...
melden
antworten
MartinH (1.084 Kommentare)
am 06.02.2024 15:58

Er habe keine Beschwerden erhalten, erklärt der Welser Vizebürgermeister Gerhard Kroiß! Und deshalb gibt es KEIN Problem. NAJA ganz so einfach darf er sich nicht machen. Es wird geraucht und nicht zu wenig - aber warum sollte man dagegen etwas machen - könnte ja Wähler oder Mitglieder treffen.

lädt ...
melden
antworten
maierei (1.127 Kommentare)
am 06.02.2024 15:50

Ganz einfach! Beim 1x Verwarnen, beim 2. Bußgeld das die Schwarte kracht und beim 3x wird das Lokal geschlossen. Irgendwie müssen es die "Gastronomen" ja lernen. Gesetze sind nun einmal Gesetze!!!

lädt ...
melden
antworten
user_0815 (1.759 Kommentare)
am 06.02.2024 18:45

eh schön... gibt halt keinen der das exekutieren würde/könnte

lädt ...
melden
antworten
NeujahrsUNgluecksschweinchen (25.657 Kommentare)
am 07.02.2024 14:49

Zigaretten-Giftstoffe setzen sich ja am Mobilar fest. Wird bei einem Abstrich Nikotin und andere Verbrennungsrückstände festgestellt: Zuadrahn!

lädt ...
melden
antworten
2020Hallo (4.246 Kommentare)
am 06.02.2024 14:07

<<<<<<<Wo kein Kläger, da kein Richter?>>>>>>>>>>

Wie bei den freilaufenden Hunderl im Stadtgebiet, werden sogar von der Gemeinde fotografiert und bei den OÖN fleißig abgedruckt - nur tut sich nix !

Gesetz bzw. Verordnung für die "Katz"

Österreichische Lösung halt, wenn wieder wer umkommt schreien alle! 🙈🙈🙈👎

lädt ...
melden
antworten
Steuerzahler2000 (4.033 Kommentare)
am 06.02.2024 13:56

Man stelle sich folgendes Szenario vor:
Von heute auf morgen hören alle Raucher auf zu rauchen.... und übermorgen weint dann der Finanzminister ....

lädt ...
melden
antworten
jack_candy (7.643 Kommentare)
am 06.02.2024 16:44

Dem fällt schon was Neues ein.

Andererseits würde sich der Rückgang von Krebserkrankungen sicher positiv auf die Finanzierung des Gesundheitssystems auswirken.

lädt ...
melden
antworten
Steuerzahler2000 (4.033 Kommentare)
am 06.02.2024 18:06

Es gab da einmal eine Studie eines Linzer Uni-Professors, die anscheinend die finanziellen Vorteile von Rauchern ergaben. Aufgrund der geringeren Lebenserwartungen seien die Gesamtkosten im Gesundheitssystem bei Rauchern "günstiger". Seine Arbeit wurde am Vorabend der Veröffentlichung von "höheren Stellen eingezogen".
In dem ORF-Interview des selben Abends war für alle ersichtlich, daß er einen Maulkorb bekommen hat, da ein keinerlei Fragen beantworten konnte/durfte....

lädt ...
melden
antworten
StevieRayVaughan (2.709 Kommentare)
am 06.02.2024 20:01

Längst widerlegt:

https://www.tagesspiegel.de/politik/studie-raucher-kosten-jahrlich-80-milliarden-euro-5779771.html#:~:text=Raucher%20verursachen%20in%20Deutschland%20offenbar,2%2C8%20Prozent%20des%20Bruttoinlandprodukts.

lädt ...
melden
antworten
Tebasa1781 (267 Kommentare)
am 06.02.2024 18:11

RAUCHER LEBEN LÄNGER!

lädt ...
melden
antworten
Natscho (3.642 Kommentare)
am 06.02.2024 19:13

Redest du dir das ein?
Arme Seele

lädt ...
melden
antworten
StevieRayVaughan (2.709 Kommentare)
am 06.02.2024 21:50

Die Jahre, in denen es einem dann ganz schlecht geht, kommen einem dann besonders lang vor....

lädt ...
melden
antworten
Klettermaxe (10.174 Kommentare)
am 06.02.2024 13:15

Und wenn Rot-Grün regiert, wird das Kiffen legalisiert.
Das ist doch noch viel ekelhafter und dümmer.

Also bitte nicht ausschließlich über die FPÖ jammern.

lädt ...
melden
antworten
Natscho (3.642 Kommentare)
am 06.02.2024 13:58

Inwiefern ist Kiffen dümmer als Rauchen?
Beim Kiffen wirst du wenigsten High, Raucher wirken eigentlich immer unzufrieden.

Bei beidem gilt: Es stinkt bestialisch und deswegen sollte man es weit weg von Nichtrauchern tun.

lädt ...
melden
antworten
markushehen (84 Kommentare)
am 06.02.2024 13:13

Bin gerade in der Türkei arbeiten, es wird trotz Verbot überall in der Gastro geraucht.
Im Zimmer steht ein Aschenbecher.
Man kann dazu stehen wie man will, nur Fakt ist eben das die Regierung Gesetze und Verbote erlässt die nicht Exekutiert werden.
Ein paar Beispiele
1,5 m Abstand beim überholen von Radfahrern
Covid Ausgangsbeschränkungen
Waldbrandschutzverordnung
Verbotsgesetz
Jugendschutzgesetz
Hundehaltergesetz
usw.

Und durch diese, teilweise auch sinnbefreite Bevormundung, macht jeder was er will.
Frei nach dem Motto ich mache was ich will.

lädt ...
melden
antworten
AlfredMerkur (727 Kommentare)
am 07.02.2024 06:27

1,5 m Abstand beim überholen von Radfahrern ist sinnbefreit?

Bist wo angrennt?

lädt ...
melden
antworten
Automobil (2.088 Kommentare)
am 06.02.2024 10:52

Rauchen ist und bleibt so ziemlich das unnötigste und ekligste, das man machen kann.

Deswegen begrüße ich das Rauchverbot in der Gastro auch sehr!

lädt ...
melden
antworten
Urwelser (1.126 Kommentare)
am 06.02.2024 09:13

Ich würde sagen sobald wir regieren ab 2025, bläst ohnehin ein anderes Lüfterl. Dann wird auch das Rauchen wieder erlaubt werden in der Gastro, damit endlich dem "Wirte-Sterben" etwas entgegengesetzt wird. Militante Nichtraucher können ja dann zuhause bleiben......

lädt ...
melden
antworten
CptWildDuck (748 Kommentare)
am 06.02.2024 10:33

der Anteil der Raucher ist in den letzten Jahren auf rund 20% gesunken, so viel könnten die Raucher gar nicht fressen und saufen, dass sie es wettmachen würden, wenn die anderen 80% daheim bleiben.
Mein Freundeskreis besteht mittlerweile aus Nichtrauchern, man wird halt die Lokale bewusst auswählen.

lädt ...
melden
antworten
kmal (1.011 Kommentare)
am 06.02.2024 10:55

Des Lüfterl wird’s nie geben. Sie werden doch nicht glauben, dass 25% bildungsresistente gegenüber der mit 75% der weitaus größeren Mehrheit den Ton angeben werden?

lädt ...
melden
antworten
Chefwaiter (7 Kommentare)
am 06.02.2024 10:57

Das ist mal FP Sonderschul Logik erster Kasse! Traumhaft. (–:::::::

lädt ...
melden
antworten
AlfredMerkur (727 Kommentare)
am 06.02.2024 10:59

Haha träum weiter,

Ich wähle blau, damit ich im Lokal wieder rauchen darf.

Made my day

lädt ...
melden
antworten
muehlviertlerbua (913 Kommentare)
am 06.02.2024 16:04

Als der liebe Gott die Intelligenz verteilt hat, waren Sie wohl auch grad am Häusl.....

lädt ...
melden
antworten
AlfredMerkur (727 Kommentare)
am 06.02.2024 19:13

Sagt der Mühlviertlerbua
Ein Widerspruch in sich

Is scho Villacher Fasching?

lädt ...
melden
antworten
StevieRayVaughan (2.709 Kommentare)
am 06.02.2024 20:04

"Ich würde sagen sobald wir regieren ab 2025, bläst ohnehin ein anderes Lüfterl."

Wir wissen, dann kommen dann die anderen Parteien ("Liste Volksverrat") vor das "Volksgericht" und der urwelser Freissler wird die Urteile fällen....

lädt ...
melden
antworten
ECHOLOT (8.762 Kommentare)
am 06.02.2024 08:22

Ich wäre froh wenn jemand die Maulkorbpflicht in den Linzer Bussen und Strassenbahnen kontrollieren würde!!das kann wesentlich gefährlicher ausgehen

lädt ...
melden
antworten
Natscho (3.642 Kommentare)
am 06.02.2024 08:36

Übersetzung: Ich, ECHOLOT bin Raucher und will mich nicht um meine Mitmenschen oder das Gesetz scheren, weil ich ECHOLOT machen will, was ich für richtig halte.

Ich ECHOLOT lenke daher mit einem nicht zusammenhängenden Problemchen ab, weil alles was MICH ECHOLOT stört, muss kontrolliert werden, bei allem was ICH ECHOLOT tun will, soll sich gefälligst keiner aufpudeln.

lädt ...
melden
antworten
Mindy (447 Kommentare)
am 06.02.2024 09:01

Sorry, aber was haben sie denn geraucht?

lädt ...
melden
antworten
berufstaetiger (54 Kommentare)
am 06.02.2024 11:24

Natschos

lädt ...
melden
antworten
Tebasa1781 (267 Kommentare)
am 06.02.2024 18:14

jede KI-übersetzung macht einen besseren job als du!

lädt ...
melden
antworten
NeujahrsUNgluecksschweinchen (25.657 Kommentare)
am 07.02.2024 14:53

Und bitte gleich auch einen geruchsdichten Maulkorb für alle:innen die just unter der "für-gutes-Miteinander-Nichtrauchens-Empfehlungs-Emblem" in den Wartestellenhäuseln rumqualmen.
Gibt es zwei Häuseln, sitzt oft in jedem ein:e Stinker:in.

lädt ...
melden
antworten
spoe (13.393 Kommentare)
am 06.02.2024 07:01

Wenn geraucht wird, zahle und gehe ich.
Aufpudeln bringt ebenso wenig wie ein nochmaliger Lokalbesuch.

lädt ...
melden
antworten
Floh1982 (2.332 Kommentare)
am 06.02.2024 09:57

Ich würde auch gehen. Aber ohne zu bezahlen!

lädt ...
melden
antworten
eigeneMeinung (151 Kommentare)
am 06.02.2024 10:44

Zechpreller?

lädt ...
melden
antworten
Chefwaiter (7 Kommentare)
am 06.02.2024 10:59

legitim in diesem Fall?!

lädt ...
melden
antworten
eigeneMeinung (151 Kommentare)
am 06.02.2024 15:21

weil?
wenn ihn das rauchen stört, kann, bzw muss er nur zahlen und das lokal verlassen

lädt ...
melden
antworten
Chefwaiter (7 Kommentare)
am 06.02.2024 10:58

Metoo

lädt ...
melden
antworten
AlfredMerkur (727 Kommentare)
am 06.02.2024 11:00

Ohne bezahlen wirds net gehen, aber Trinkgeld gibts fix keines

lädt ...
melden
antworten
wiesi87 (855 Kommentare)
am 06.02.2024 11:14

Und eine richtig miese Bewertung auf Google - ist ja scheinbar, wie in einem anderen Artikel ersichtlich - sehr relevant für die Wirte

lädt ...
melden
antworten
felixh (4.869 Kommentare)
am 06.02.2024 06:42

Sofert verklagen bei Schuldspruch muss das Lokal geschlossen werden!!! So wie in den USA

lädt ...
melden
antworten
ECHOLOT (8.762 Kommentare)
am 06.02.2024 08:22

Weil wir ja keine anderen sorgen haben

lädt ...
melden
antworten
wiesi87 (855 Kommentare)
am 06.02.2024 11:17

Tatsächlich dürfte die Lebensmittelaufsicht echt wenig andere Sorgen haben, vor allem nicht jene, auf die Sie unterschwellig anspielen. Für diese Sorgen ist sie nämlich nicht mal ansatzweise zuständig

lädt ...
melden
antworten
zukunft001 (691 Kommentare)
am 05.02.2024 20:20

Saftige Strafen für die Lokalbetreiber, die sich von Fall zu Fall verdoppeln!

lädt ...
melden
antworten
srwolf69 (806 Kommentare)
am 05.02.2024 20:20

Wie bei der Stasi. Die Leute schauen beim Fenster rein und melden es. Ich bin selbst nicht Raucher und kein Fpö Wähler, aber mich stinken die Stasi Typen genauso an.

lädt ...
melden
antworten
Weitere Kommentare ansehen
Aktuelle Meldungen