Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Labor im Klinikum Wels setzt auf KI

04. Dezember 2023, 00:04 Uhr
Labor im Klinikum Wels setzt auf KI
Alexander Haushofer, Leiter des Labors am Welser Klinikum Bild: NIK_FLEISCHMANN

WELS. Um eine Bluterkrankung feststellen und bewerten zu können, ist im medizinischen Labor eine Reihe von Schritten notwendig. Zur Leukämie-Diagnostik kommt am Klinikum Wels-Grieskirchen auch die künstliche Intelligenz (KI) zum Einsatz.

"Wir haben vor mehr als sechs Jahren mit dem sogenannten Next Generation Sequencing (NGS) begonnen", erklärt Alexander Haushofer, Leiter des Instituts für Medizinische und Chemische Labordiagnostik am Klinikum. Die Suche nach Mutationen ermögliche einerseits Wege zum Einsatz hochspezifischer Therapien. Andererseits könne man genauere Prognosen der Krankheit erstellen, betont Haushofer.

Im Vordergrund steht dabei die Kooperation von Spezialisten der Onkologie und ihren diagnostizierenden Kollegen aus Pathologie und Labormedizin. "Wir arbeiten seit fünf Jahren im Tumorboard zusammen. Hier werden Diagnose und maßgeschneiderte Therapieoptionen festgelegt", so Haushofer.

NGS-Daten sind groß und müssen ausgewertet werden. "Die Analyse geschieht auf Hochleistungsrechnern mittels genetischer Datenanalyse mit fortschrittlichen Berechnungsalgorithmen", schildert der Diagnostiker. Anonymisierte Patientendaten werden zur Abfrage von Anomalien und Mutationen herangezogen. Anhand der aufgearbeiteten Daten erstellen die Laborärzte ihre Befunde. "Damit werden genauere Diagnosen und personalisierte Behandlungspläne ermöglicht", nennt Haushofer den entscheidenden Vorteil des Einsatzes von künstlicher Intelligenz.

Bei bestimmten medizinischen Anwendungen ist die künstliche Intelligenz besonders leistungsstark. Sie ist in der Lage, schnell und präzise Analysen großer Datenmengen durchzuführen: "Dennoch ist es wichtig zu verstehen, dass künstliche Intelligenz in der Medizin in erster Linie als Hilfsmittel konzipiert ist. Sie ersetzt nicht die menschliche Expertise", betont Haushofer.

mehr aus Wels

PBS investiert in Wels-Oberthan 20 Millionen Euro

Gemeinsames Kindergartenprojekt stockt, Container bleiben länger

"Première place" für Französisch-Talent

Das Baustellenjahr 2024 in Wels und Grieskirchen

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen