Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Weiter Kritik an Rabl-Kandidatur für "Yad Vashem"-Verein

Von nachrichten.at, 22. Februar 2024, 20:48 Uhr
eww kauft Liegenschaft der Christof Industries
Bürgermeister Andreas Rabl (FP) Bild: Stadt Wels

WELS/MAUTHAUSEN. Auch der grüne Nationalratsabgeordnete Schallmeiner und das Mauthausen Komitee sind empört.

Wie berichtet kandidiert der Welser Bürgermeister Andreas Rabl (FP) gemeinsam mit seinem Linzer Amtskollegen Klaus Luger (SP) für den Vorstand des Vereins "Österreichische Freunde von Yad Vashem". Dieser pflegt die Beziehungen Österreichs zu der staatlichen israelischen Gedenkstätte für den Holocaust in Jerusalem. Dem Verein hätte nach dem geschlossenen Abtritt des bisherigen Vorstands die Auflösung gedroht, begründeten die Politiker ihre Entscheidung für eine gemeinsame Kandidatur.

Nachdem bereits Oskar Deutsch, Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde Wien, heftige Kritik an der Kandidatur des FP-Politikers geübt hat, schließt sich nun das Mauthausen Komitee Österreich (MKÖ) an: Rabl verhöhne Holocaust-Opfer, heißt es in einer Aussendung des MKÖ-Vorsitzenden Willi Mernyi. "Rabl hat sich nicht nur nie von den unzähligen rechtsextremen und antisemitischen ‚Einzelfällen‘ seiner Partei distanziert, sondern er hat auch selbst für einige gesorgt."

Mehr zum Thema: Yad Vashem-Vorstand: „Wir werden in keine Kampfabstimmung gehen"

Mernyi wirft Rabl vor, im Vorjahr – die OÖN haben berichtet – ein Treffen rechtsextremer Burschenschafter in Wels subventioniert und empfangen zu haben. Auch dass die nach dem NS-Dichter benannte "Franz-Resl-Straße" nicht umbenannt wurde, lastet er dem Bürgermeister an. Tatsächlich wurde ein entsprechender Antrag im Herbst des Vorjahres im Gemeinderat mit Stimmen von VP und FP abgelehnt.

Kritik übt Mernyi auch an den anderen Politikern, die gemeinsam mit Rabl kandidieren: "Als Weißwäscher gibt man sich nicht her." Auch der grüne Nationalratsabgeordnete Ralph Schallmeiner sprach von einem "Versuch der eigenen Weißwaschung" und bezeichnete Rabls Kandidatur als "pure Chuzpe".

mehr aus Wels

Energie AG kündigt Welser Bürgerbeteiligung auf

In Stadl-Paura überschlagen sich die politischen Ereignisse

Friedenserziehung am Franziskus-Gymnasium

Kinderhort Pernau droht Schließung: Ganztagsschule in der VS als Ersatz

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

4  Kommentare
4  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
HumanBeing (1.756 Kommentare)
am 23.02.2024 09:43

Habe gestern einen Brief von meinem Hund erhalten.
Er bewirbt sich für die Aufsicht über die Knackwürste.

lädt ...
melden
A.Hofer (136 Kommentare)
am 23.02.2024 07:52

Herr Rabl sollte sich nicht bei diesem Verein für das Erinnern und das Nicht Vergessen, sondern bei der FPÖ einsetzen.

Die hat es notwendig und dort hätte er mehr Wirkung, wenn es ihm wirklich um das Anliegen gehen würde, dass an die Gräuel der NS Herrschaft erinnert wird und nicht vergessen wird.

lädt ...
melden
gutmensch (16.654 Kommentare)
am 23.02.2024 09:28

Wenn er es ernst nehmen würde, wäre er nicht bei dieser Partei.

lädt ...
melden
gutmensch (16.654 Kommentare)
am 22.02.2024 22:02

Wartet nur, bis die Stimmung , aufgrund der nicht mehr vertretbaren Vorgangsweise der Israelis im Gazastreifen, umschwenkt.

Da werden die FPÖler wieder antisemitisch, wie in der Vergangenheit.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen