Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Nazi-Tourismus: Abt lässt Hakenkreuz entfernen

Von Erik Famler, 11. September 2015, 00:04 Uhr
Nazi-Tourismus: Abt lässt Hakenkreuz entfernen
Der Flavia-Brunnen im Stiftshof lockte Neonazis nach Lambach. Er wird nun abgebaut und versetzt. Das Symbol am Schlussstein wurde entfernt. Bild: privat

LAMBACH. Als Volksschüler soll sich Adolf Hitler das Wappen eines Prälaten zum Vorbild für das NS-Symbol genommen haben.

Die frühromanischen Fresken sind die touristische Attraktion von Stift Lambach. Doch manche Gäste besuchen das Kloster auch, weil Adolf Hitler hier zur Schule ging. In der Vorwoche ließ Abt Maximilian Neulinger ein Symbol entfernen, das seit Jahren ungebetene Gäste aus ganz Europa anlockte. Die Wolfsangel über dem Flavia-Brunnen im Stiftshof, die ein abgewinkeltes Hakenkreuz zeigt: "Es ist traurig, dass man so etwas überhaupt machen muss. In unserem Kloster geht es um das Kreuz Christi und nicht um ein missgedeutetes Hakenkreuz", bestätigt Abt Neulinger die Abnahme des sogenannten Hagn-Kreuzes.

Am ausführlichsten mit der Lambacher Hakenkreuz-Legende befasste sich der Historiker Johann Großruck aus Timelkam. Das Hagn-Kreuz geht laut Großruck auf Abt Theoderich Hagn (1816 – 1872) zurück. Dieser hinterließ an mehreren Orten sein persönliches Wappen, ein heraldisches Zeichen, das sich aus dem Benediktinerkreuz und seinem Familiennamen zusammensetzte. Daraus wurde die vielfach publizierte These abgeleitet, dass Volksschüler und Chorknabe Adolf Hitler im Lambacher Stiftshof die "Vision" des Hakenkreuzes empfing.

"Inzwischen ist diese These längst widerlegt. Hitler hat auch nie darauf Bezug genommen. Das Hakenkreuz wurde verwendet, da war Hitler noch nicht Mitglied der NSDAP beziehungsweise ihrer damaligen Vorgängerpartei", widerlegt Großruck die Hakenkreuz-Legende. Diese wurde auch deshalb verbreitet, um den Diktator als großen Sohn Lambachs zu vereinnahmen.

Nazi-Tourismus: Abt lässt Hakenkreuz entfernen
Abt Maximilian Neulinger

Der Historiker bestätigt, dass ihm im Stiftshof bei seiner Recherchearbeit Hitler-Touristen begegneten: "Eine italienische Reisegruppe hat mich gefragt, wo denn das Hakenkreuz zu finden sei. Die Touristen waren mit einem Prospekt unterwegs, in dem eine Reise auf Hitlers Spuren beworben wurde."

Das Hagn-Kreuz ließ Abt Maximilian in der Vorwoche durch die Initialen TH ersetzen. Sie stehen für den Vor- und Familiennamen seines Vorgängers Theoderich Hagn. Die Jahreszahl 1860 blieb erhalten. "Mit den Arbeiten wurde ein akademischer Bildhauer beauftragt", betont Neulinger. Die Figur der Ortspatronin Flavia wurde mit Zustimmung des Denkmalamtes entfernt und soll mit der Brunnenschale woanders einen würdigen Platz bekommen. Der Bogen wird als Eingangstor für das neue Pfarrheim genützt. Als Räumlichkeiten der Begegnungsstätte sind die alte Pforte und das ehemalige Weinstüberl gedacht.

Die noch bestehenden Hakenkreuz-Symbole in der Sakristei und auf dem Konventfriedhof sind für Besucher nicht zugänglich und sollen bleiben.

mehr aus Wels

Vier Autos kollidierten bei missglücktem Überholmanöver

Gabriel Müller aus Weibern hilft im Sudan

Welser Hutfabrik feiert 150 Jahre mit einem Tag der offenen Tür

Grieskirchner Bier: "Jetzt sind wir eine Braustadt ohne Brauerei"

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

52  Kommentare
52  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
tacitus (4.799 Kommentare)
am 12.09.2015 09:08

„Für sein Wappen hat der Abt damals ein Hakenkreuz gewählt, vielleicht weil es Zeichen des Zusammentreffens von christlicher Tradition und jener anderer Weltreligionen ist“, schrieb Messori in seinem Beitrag. Das Kreuz mit den abgewinkelten Ecken sei seit prähistorischer Zeit ein heiliges Zeichen auf allen Kontinenten gewesen. Die Darstellung auf dem Grab des 1869 verstorbenen Abtes Theoderic Hagn, die sich in der Sakristei des Benediktinerstift befindet, sei aber nicht die einzige in Lambach. Auf dem Brunnen im Garten vor dem Klostereingang befinde sich noch ein weiteres Hakenkreuz, allerdings sei die Sicht darauf seit Kriegsende mit Blumentöpfen verstellt, so Messori in seinem Bericht über den Stift.
(Bericht in den OÖN)

lädt ...
melden
susisorgenvoll (16.821 Kommentare)
am 11.09.2015 22:07

Das Hakenkreuzsymbol ist mehr als 10.000 Jahre alt und wurde von Indien bis Amerika als Glückssymbol gesehen! Ich wehre mich - als Nachkriegsgenerationsmitglied dagegen, dass, nur weil der alte Adi unselig auch dieses Symbol missbrauchte, alle - auch vor ihm irgendwo angebrachten "Hakenkreuze" - als Nazi-Symbole gesehen werden! Nachzulesen u.a. auf Wikipedia!

lädt ...
melden
fai1 (6.069 Kommentare)
am 11.09.2015 22:15

@susisorgenvoll ohne Sorgen:
auf den Punkt gebracht - der Kandidat hat 100 Punkte

lädt ...
melden
jakobhollnstein (6.792 Kommentare)
am 11.09.2015 23:03

Kann es Ihnen nicht beruflich schaden,
wenn sie sich hier in aller Öffentlichkeit als FPÖ-Wähler zu erkennen geben?

lädt ...
melden
Arminius111 (653 Kommentare)
am 11.09.2015 22:19

TRAURIG!
Ich hasse diese Schleimerei!
Die Kirche (pauschal) hat 1945/1946 ein Vermögen kassiert weil sie Naziverbrechern zur Flucht verholfen hat!
Das waren SCHLEPPER im klassischen Sinn!
Aber das darf man ja nicht schreiben, weil unser Landeshäuptling ist ja gelernter Religionslehrer!

lädt ...
melden
Honigsammler (4.501 Kommentare)
am 11.09.2015 22:23

gerade hast du es geschrieben und was jetzt, du Feigling?

lädt ...
melden
jakobhollnstein (6.792 Kommentare)
am 11.09.2015 23:01

Gar nix,
er hat nur die journalistische Sorgfaltspflicht verletz und vergessen, eine der Quellen zu erwähnen
https://de.wikipedia.org/wiki/Rattenlinien

lädt ...
melden
Honigsammler (4.501 Kommentare)
am 11.09.2015 22:20

Genau Susi, du sagst es!!!!!
Am glücklichsten waren die vergasten 6 Millionen Juden.
Hervorragend auf den Punkt gebracht.
Zu ihrer Information möchte ich aber schon noch erwähnen, dass das asiatische Hakenkreuz linksdrehend ist, also nicht dem Nazi-Mordinstrument entspricht.

lädt ...
melden
Dampfplauderer (5.900 Kommentare)
am 11.09.2015 22:24

Des guade oide Sonnenradl...

lädt ...
melden
eulenauge (19.448 Kommentare)
am 13.09.2015 09:23

Von den 60 Millionen Opfern des NS-Terrors waren alleine 27 Millionen Sowjets - rechnet man Polen, Rumänen, Bulgaren, Tschechen, Slowaken, Slowenen, Kroaten dazu, dann waren mehr als die Hälfte der Toten sogenannte "slawische Untermenschen".

Aber von denen redet keiner mehr.

lädt ...
melden
jakobhollnstein (6.792 Kommentare)
am 11.09.2015 22:51

Andreas Gabalier,
der so alt ist, daß er sich den neuen Text der Bundeshymne schon nicht mehr merken kann, sieht das genau so:

Menschliches Hakenkreuz
https://lindwurm.wordpress.com/2012/02/07/mann-des-volkes/

lädt ...
melden
mape (8.872 Kommentare)
am 12.09.2015 17:13

Wie nennt man doch Ihre Krankheit ? - Verfolgungswahn ?

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 13.09.2015 08:48

Im gegenständlichen Fall habens freilich ihre Funktion verloren. Generell ist so eine Bilderstürmerei kontraproduktiv. Das einzige, das da hilft, ist Bildung.

lädt ...
melden
Arminius111 (653 Kommentare)
am 11.09.2015 19:34

Ist das Vergangenheitsbewältigung?
Das ist Vernichtung von Kulturgut!
Ein Beispiel der Idiotie:
Dobusch hat eine Venusfigur in irgend einen Keller verbannt, weil ein Geschenk von Hitler.
Im Stift Seitenstetten wurde eine Glocke unter Denkmalschutz gestellt, weil ein Geschenk von Hitler!
Bin ich blöd, oder wer?

lädt ...
melden
SRV (14.567 Kommentare)
am 11.09.2015 22:31

"Bin ich blöd, oder wer?" - eine berechtigte Frage...

lädt ...
melden
PANAMclipper (319 Kommentare)
am 11.09.2015 22:41

SRV .... DARAUF GIBTS NUR 1 ANTWORT.

DU.DU.DU.DU.DU.DU.DU.DU.DU.DU.DU. DU.DU.DU.DU.DU.DU.DU.DU.DU.DU. ..... USW. USF. .......

lädt ...
melden
SRV (14.567 Kommentare)
am 11.09.2015 22:50

Das Mulitinick-Blaun-Realsatireprojekt - war auch schon besser...

lädt ...
melden
jakobhollnstein (6.792 Kommentare)
am 11.09.2015 23:05

Sei parteischädigendes Verhalten
kann ich nur begrüßen.

lädt ...
melden
PANAMclipper (319 Kommentare)
am 11.09.2015 23:18

du net.
du warst immer M I E S , B'SUV!

lädt ...
melden
PANAMclipper (319 Kommentare)
am 12.09.2015 01:39

du net.
du warst immer M I E S , B'SUV!

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 11.09.2015 17:10

ich hoffe,
für den Herrn Abt ist die Nazizeit das Einzige,
was er nicht bewältigt hat.

Auch der IS entfernt ihm unliebsame Symbole,
so wie andere Statuen, Bilder und Bücher verbrannt haben,
weil sie nicht die Fähigkeiten gehabt haben u. haben,
mit Unliebsamem & Fremdem umzugehen.

lädt ...
melden
oblio (24.876 Kommentare)
am 11.09.2015 17:57

Nicht der Abt!
Die Touristen haben in ihrer
Sensationslust diese Zeit
nicht behirnt!
Die reisen auf Hitlers Spuren?
Ob das den Lambachern gefällt?
Naja, vielleicht einigen wenigen!

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 11.09.2015 19:18

nun ist das Hakenkreuz
genau so ein Synonym für diese Zeit, wie Mauthausen.
Wieso dort- und dort nicht?
Durch "Ausgrenzung" werden wir unsere Geschichte-
und 1938 bis 1945 ist nun einmal unsere Geschichte,
und wir waren und sind Teil dieser Geschichte -
nicht aufarbeiten.
Laßt sie also hin pilgern, bis ihre Füße wund sind.

lädt ...
melden
Honigsammler (4.501 Kommentare)
am 11.09.2015 15:51

Absetzbar ist diese "Nicht-Steuer" aber schon.
Merkwürdig ihre Argumentation, Herr toleranzi ...

lädt ...
melden
homepage (657 Kommentare)
am 11.09.2015 14:27

Viele können wohl nicht `loslassen`, daraus kann man ableiten, wie geschichtsresistent manche Zeitgenossen noch sind.

lädt ...
melden
Dampfplauderer (5.900 Kommentare)
am 11.09.2015 13:27

Schade, dass man ein geschichtsträchtiges Symbol aufgrund der einschlägigen Touristen abbauen muss.

lädt ...
melden
jakobhollnstein (6.792 Kommentare)
am 11.09.2015 13:38

Die FPÖ sollte - wie gegen das "Theater im Berg " - eine Voksabstimmung einberufen.

lädt ...
melden
tacitus (4.799 Kommentare)
am 11.09.2015 11:22

das Hakenkreuz über dem Stiftsportal

es geht ja nicht um den Brunnen aus dem 19,Jh, sondern um das Wappen über dem Stiftsportal, das viel älter ist. in diesem Wappen, ich schätze aus der Anfangszeit des Stiftes, ein Abtswappen, ist auch die Swastika zu sehen. das soll das Vorbild für AH gewesen sein.

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 11.09.2015 20:45

"es geht ja nicht um den Brunnen aus dem 19,Jh, sondern um das Wappen über dem Stiftsportal, das viel älter ist."

Nein, ist es nicht. Bitte lesen lernen. Das Symbol stammt NICHT aus der Anfangszeit des Stiftes, da gab es diesen Gebäudeteil in der Form noch gar nicht. Das Hagn-Kreuz aus der Zeit des Abtes Theoderich Hagn wurde tatsächlich erst zu Leb- und Regierungszeiten des Abtes Theoderich Hagn eingefügt.

lädt ...
melden
Fettfrei (1.836 Kommentare)
am 11.09.2015 10:18

Wir werden bald mit anderen Symbolen leben müssen wenn der Zustrom an Muslime so weiterläuft.

lädt ...
melden
jakobhollnstein (6.792 Kommentare)
am 11.09.2015 17:14

Über allen Kipfeln
Ist Ruh',
In allen Wipfeln
Spürest Du
Kaum einen Hauch;
Die Vögelein schweigen im Walde.
Warte nur! Balde
Ruhest du auch.

(Peter Westenthaler gewidmet)

lädt ...
melden
tacitus (4.799 Kommentare)
am 11.09.2015 10:11

ich bin mir nicht ganz sicher, aber ich erinnere mich, dass auch Slapnicka, Hitler und OÖ von Laambach, Hitler und HK berichtet. Slapnicka gilt als verlässlich und als Standard in dieser Frage.
aber etwas anderes: Ki Steuer als Erbe AH, was ist mit der Nibelungen Brücke, der Name, die Steine aus dem KZ Mth. da gehört angesetzt, wenigstens mit einem großen Hinweis

lädt ...
melden
jakobhollnstein (6.792 Kommentare)
am 11.09.2015 23:23

Linz wollte etwas Großes schaffen.
Ein Tempel im Berg, eine Walhalla deutsch(sprachig)er Kultur, mächtiger und eindrucksvoller als Bayreuth, dem Donaustrome und den Nibelungen zugerichtet, gigantischer, als es sich der geliebte .... nach seinem abgebrochenen Kunststudium im Männerwohnheim Meldemannstrabße 27 je erträumt (u.s.w.)

Und was geschah?

Hans Achatz und die FPÖ haben die Bürger, wie man heute sagt, befragt.

lädt ...
melden
haspe1 (23.645 Kommentare)
am 11.09.2015 09:33

Da müssen sich die Italiener, die "auf Hitlers Spuren" gereist sind bzw. reisen wollen, wohl andere Ziele suchen, die armen!

lädt ...
melden
pepone (60.622 Kommentare)
am 11.09.2015 10:02

haspe1

foans gleich durch ins Innviertel . zwinkern

lädt ...
melden
Sturzflug (6.545 Kommentare)
am 11.09.2015 09:18

"Werte Hüter des Heiligen Krals"
Im Gedanken wohl immer noch "bei di Nega".

Seltsam dass ausgerechnet die Naziepigonen keine Ahnung von der deutschen Sprache haben!

lädt ...
melden
Steinbrueckfeind (1.281 Kommentare)
am 11.09.2015 08:32

Hakenkreuz oder Hagn-Kreuz?

Warum wird nicht alles aus dem grausamen Mittelalter und der verbrecherischen Hitler-Zeit einfach platt gemacht?

Nicht zu fassen, mit welchen fragwürdigen Aktivitäten, die den Denkmalschutzbstimmungen widersprechen dürften, der Nazi-Tourismus unterbunden werden soll.

Man sollte eher alles unternehmen, dass diese irrsinnigen Gedanken einiger Ewiggestrigen in die richtigen Bahnen gelenkt werden.

lädt ...
melden
fai1 (6.069 Kommentare)
am 11.09.2015 08:26

Was sollen dann die Leute machen die nach Bali oder Indien fliegen.

Swastikas bis zum Abwinken.

Der Swastika ist das zweitwichtigste Symbol der Hindus und ist definitiv ein Hakenkreuz.

Das Hakenkreuz der Nazis basiert tatsächlich auf dem ursprünglichen Swastika des Hinduismus.

Sind Reisen nach Indien oder Bali politisch auch nicht korrekt??
Muss ich bei jeder Swastika wegschauen??

Also lasst's doch bitte den schönen Brunnen in Ruhe - der kann doch nichts dafür.

lädt ...
melden
kulesfak (2.780 Kommentare)
am 11.09.2015 08:33

Pilgern aber auch keine Neonazis nach Indien.
Darum geht´s.

lädt ...
melden
fai1 (6.069 Kommentare)
am 11.09.2015 08:56

Hakenkreuz ist Hakenkreuz. Und was kann der schöne Brunnen dafür dass er zufällig in Österreich steht, zumal dieser mit der Sache vermutlich gar nichts zu tun hat und das ganze auf einem mündlich übermittelten G'schichtl basiert.
Ich verwehre mich einfach gegen solches Gedankengut, da ich beim Anblick dieses Brunnens noch nie einen Gedanken an das dritte Reich verschwendet habe.
So wird auch in irgendwelche Zahlen- oder Buchstabenkombinationen irgend was hineininterpretiert.

Ich kann nur denen sagen, welche solche Interpretationen ableiten:
WIE DER SCHELM DENKT SO IST ER.

lädt ...
melden
kulesfak (2.780 Kommentare)
am 11.09.2015 09:12

Steht wo, daß es um Sie geht?

lädt ...
melden
fai1 (6.069 Kommentare)
am 11.09.2015 09:18

Ich bin auch nicht der Schelm

lädt ...
melden
kulesfak (2.780 Kommentare)
am 11.09.2015 11:00

so kann man die Sachen natürlich auch verdrehen.

lädt ...
melden
Steinbrueckfeind (1.281 Kommentare)
am 11.09.2015 08:40

Selbst in Nepal ist mir vor vielen Jahren aufgefallen, dass jeder Ziegelstein, mit dem Häuser gebaut werden, mit richtigen Hakenkreuzen, wie sie im dritten Reich gezeigt wurden, versehen ist.

Ich habe mich nicht getraut, diese zu fotografieren ... noch Fragen bitte?

lädt ...
melden
jakobhollnstein (6.792 Kommentare)
am 11.09.2015 23:38

Ja.
Nepal gibt es seit dem 14. Jahrhundert und das tausendjährige Reich liegt auf der
faul(ig)en haut.

lädt ...
melden
cfrit (1.376 Kommentare)
am 11.09.2015 07:35

Herr Abt, dann vergessen´s bitte nicht, auch das Taferl "Stifts-Verwaltung" zu entfernen- stammt auch aus der Zeit, die Schrift ist nicht mehr politisch korrekt- gg

lädt ...
melden
FranzausWels (2.700 Kommentare)
am 11.09.2015 06:30

So einfach geht's. Man entfernt die Zeichen der Vergangenheit und dann ist alles gut und vergessen. Werte Hüter des Heiligen Krals. Wollt ihr dann nicht auch die Kirchensteuer abschaffen? Denn die verdankt ihr auch dem Bösen. Wenn schon konsequent, dann aber wirklich.

lädt ...
melden
pepone (60.622 Kommentare)
am 11.09.2015 09:19

FranzausWels

gut geschrieben mit den Kirchensteuer ! grinsen

lädt ...
melden
toleranzi (311 Kommentare)
am 11.09.2015 15:32

Wenn man schon blöd wegen der Kirchensteuer meldet. Geschichte lesen. Denn es gibt keine Kirchensteuer.

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 11.09.2015 16:09

Kirchenbeitrag anstatt Kirchensteuer,
Peterspfennig anstatt Ablaßhandel,
Ökozuschlag anstatt Subventionszwang,
Abgabenanpassung anstatt Abzocke,
Inflation anstatt Betrug,........
und schon hat alles seinen Schrecken verloren

lädt ...
melden
Weitere Kommentare ansehen
Aktuelle Meldungen