Lade Inhalte...

Oberösterreich

Vorwürfe gegen Spital: Obduktion angeordnet

Von OÖN   28. Oktober 2021 11:16 Uhr

STEYR. Fünf Stunden lang sei seine 75-jährige Mutter nach schweren Blutungen in der Aufnahme des Pyhrn-Eisenwurzen Klinikums gesessen, ohne dass sie ein Spitalsarzt untersucht hätte, erhebt deren Sohn Franz E. schwere Vorwürfe gegen das Steyrer Krankenhaus.

Roswitha E. sei am vergangenen Donnerstag nach der langen, nutzlosen Wartezeit und einer nicht erfolgten Behandlung von der Rettung wieder nach Hause gebracht worden, wo sie eine Stunde später verstarb. "Bis auf Blutdruckmessen hat sich niemand weiters um meine Mutter gekümmert", sagt Franz E.

Die Leitung des Pyhrn-Eisenwurzen Klinikums teilte auf Anfrage der OÖN mit, derzeit zu den Vorwürfen nichts sagen zu wollen. Mit den Angehörigen sei vereinbart worden, vor weiteren Gesprächen die Todesursache zu klären. Dies hat nun auch die Staatsanwaltschaft Steyr verfügt, die eine Obduktion des Leichnams anordnete. Dies bedeute noch nicht, dass die Staatsanwaltschaft einen "Anfangsverdacht" habe, dem zwangsläufig Ermittlungen folgen würden, sagte Staatsanwalt Andreas Pechatschek.

Bis zur Untersuchung in der Gerichtsmedizin wird die sterbliche Hülle von Roswith E. nicht zur Bestattung freigegeben.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less