Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

EU zahlt Stadt Steyr die Hälfte für neue E-Busse

Von Hannes Fehringer, 30. Mai 2024, 17:15 Uhr
Die EU wirke bis Steyr: Schieder mit Roland Raab (SBS) in der Garage für die künftigen E-Busse
Bild: feh

STEYR. Die Stadtbetriebe erhielten den Zuschlag bei einem Förderwettbewerb. Mit Geld vom EBIN-Fördertopf der EU kann die Öffi-Flotte vorerst mit elf Elektro-Bussen auf Abgasfreiheit umgerüstet werden.

Andreas Schieder, Mitglied des Europäischen Parlaments, will nicht die nationale Brille auf der Nase tragen und, wie er es plakatiert hat, zuvorderst den europäischen Horizont im Auge haben. Epochale Herausforderungen wie Klimaschutz und Sicherheit etwa ließen sich nur gemeinsam über Grenzen hinweg meistern, betont er. Trotzdem warb der  SP-Spitzenkandidat, der am Mittwoch auf EU-Wahlkampf im Bezirk die Stadtbetriebe SBS besuchte, auch damit, dass gute Politik in Brüssel etwas ganz vor Ort in Steyr bewirke. Die SBS werden bis 2035 ihren gesamten Fuhrpark elektrifizieren, bereits 2025 soll die Hälfte der Linienbusse batteriebetrieben zu den Haltestellen surren. 7,3 Millionen Euro wird die Umrüstung kosten, in einer ersten Tranche werden elf Busse angeschafft. Möglich wurde dieser großangelegte Umstieg auf E-Mobilität für die SBS, weil die EU über das Förderprogramm EBIN (Emissionsfreie Busse und Infrastruktur) mit vier Millionen Euro den Löwenanteil zuschießt.

Die SBS mussten nach einer positiven Machbarkeitsstudie schnell handeln, Geschäftsführer Peter Hochgatterer und Verkehrsbetriebsleiter Georg Stimeder verfassten über ein Wochenende die Einreichung. "Es war in gewisser Hinsicht auch ein Pokerspiel", sagt Hochgatterer. Zu teuer durfte das Steyrer Umrüstprojekt der Busflotte auf Elektroantrieb nicht angesetzt, eher an der unteren preislichen Kante kalkuliert werden. Bei einem Wettbewerb wurden nämlich die finanziell besten Projekte ausgesiebt und die anderen auf eine Warteschleife gesetzt. Zwischenzeitlich kam die Teuerung, und die Stadt hat nun doch 600.000 Euro Mehrkosten dadurch. "Das Modell ist grundsätzlich gut, verträgt aber auch noch Nachbesserungen", sagte Schieder, "etwa eine Evaluierung der ursprünglichen Fördersumme".

Die Vorfreude auf die neuen abgasfreien Busse überwiegt freilich. Nachdem die SBS neun Typen verschiedenster Hersteller testeten und die Ausschreibung beendet ist, könnten zum Jahreswechsel schon die ersten E-Busse in Steyr fahren. Derweil bemühen sich die SBS, das Garagendach mit Photovoltaik zu bestücken, dann könnten die Busse sogar mit selbst erzeugtem Solarstrom betankt werden.

mehr aus Steyr

Schwere Geburt: Losensteins Gemeinderat macht Weg für das "Bezirkshallenbad" frei

Kollision bei gemeinsamer Motorrad-Ausfahrt: 19-Jährige in Kleinreifling verletzt

Steyrer Schüler trafen Firmenchefs und besichtigten den Tresorraum einer Bank

Wie sich Vorwärts für die Zukunft aufstellen will

Autor
Hannes Fehringer
Lokalredakteur Steyr
Hannes Fehringer
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

5  Kommentare
5  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
srwolf69 (902 Kommentare)
am 01.06.2024 10:44

Von wo kommen die Busse? Aus China? Es gibt so Gerüchte. Warum wird der Gewinner der Ausschreibung nicht beim Namen genannt?

lädt ...
melden
antworten
werna (64 Kommentare)
am 03.06.2024 17:17

MAN denke ich.

lädt ...
melden
antworten
fischerfel (504 Kommentare)
am 30.05.2024 17:57

Wahrscheinlich in einer"Bude "die von EU Subventionen erhalten wird, damit solche Leute wie ihr nicht auf der Straße herumstehen

lädt ...
melden
antworten
fischerfel (504 Kommentare)
am 30.05.2024 17:56

Ihr dummen Hetzer

lädt ...
melden
antworten
Philantrop (345 Kommentare)
am 30.05.2024 17:34

Und DAVOR hat Österreich als Nettozahler schon VIEL mehr an Brüssel überwiesen!

Wozu also der aufwändige Umweg?

Ach so, damit gewissen Herr- u. Damenschaften saftig mitschneiden können
!

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen