Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Schutz für Trinkwasser in Oberösterreich wird ausgebaut

Von OÖN, 21. Mai 2024, 15:33 Uhr
Trinkwasser Wasser
Trinkwasser stammt in Oberösterreich nach wie vor aus dem Grundwasser. Bild: colourbox.de

LINZ. Um die nach wie vor gute Trinkwasserqualität in Oberösterreich zu sichern, hat das Land bereits bestehende Schutz- und Schongebiete ausgebaut. Neue sind in Planung. Das größte Projekt entsteht viertelübergreifend zwischen Inn- und Hausruckviertel.

Wie wertvoll Trinkwasser aus dem Wasserhahn ist, erkennen Oberösterreicherinnen und Oberösterreicher meist spätestens bei einer Urlaubsreise in südliche Gefilde, wo es oft ratsamer ist, auch zum Zähneputzen die Wasserflasche aus dem Supermarkt heranzuziehen. 

Schon in den 1960er-Jahren sei offensichtlich erkannt worden, dass man tätig werden müsse, um die Trinkwasserversorgung zu sichern, sagt Hannes Mossbauer, Wasserrechtsexperte des Landes. Bereits damals wurden erste Schongebiete definiert. Zum Teil mit Raumordnung, zum Teil mit Auflagen etwa bei der Düngerausbringung in der Landwirtschaft wurde schon in vergangenen Jahrzehnten gearbeitet. Ein Prozess, der jedoch weiter im Laufen ist. Einst eingerichtete Schon- und Schutzgebiete wurden mittlerweile adaptiert, zum Teil auch verkleinert oder bei den Auflagen abgespeckt, wenn sich zeigte, dass ein Gebiet nicht in diesem Umfang gebraucht werde.

In den kommenden Jahren sind jedoch weitere Schongebiete in Planung - das größte am Kobernaußerwald. Und zwar nicht nur gemeinde-, sondern bezirks- und auch viertelübergreifend: Es wird sich von Helpfau-Uttendorf, Moosbach und Maria Schmolln, Schalchen, St. Johann, Munderfing und Lengau im Bezirk Braunau im Innviertel bis Lohnsburg und Waldzell im Bezirk Ried ziehen und dann auch noch Pöndorf und Redleiten im Bezirk Vöcklabruck und damit das Hausruckviertel betreffen. Bis es tatsächlich in Kraft tritt, dürfte es jedoch noch etwas dauern.

Noch heuer in Umsetzung

Schon fortgeschrittener und vermutlich noch heuer in Umsetzung sind dagegen die Projekte "St. Georgener Bucht" im Bezirk Urfahr-Umgebung (Lufgenberg, Langenstein und St. Georgen an der Gusen) und das benachbarte Schongebiet "Hametwald-Droißingerwald", das neben Sierning auch Schiedlberg und Waldneukirchen betrifft.

Grundwasservorrangflächen
Bild: Land OÖ, OÖN Grafik

"Trinkwasser ist unser wichtigstes Lebensmittel", so Umwelt- und Klima-Landesrat Stefan Kaineder (Grüne) im Rahmen einer Pressekonferenz zu den Maßnahmen in Oberösterreich. Das mache es so schützenswert. Die Zahl der Schutzgebiete ist von 3500 im Jahr 2005 angewachsen auf 5500. Insgesamt 32 Flächen sind derzeit als Schongebiete definiert - dazu kommen noch drei für Heilquellen wie etwa Bad Schallerbach. Weitere 38 Grundwasserschongebiete sind geplant. 

Saftige Strafen

Dass der Schutz ernst gemeint ist, zeigen die drohenden Strafen. Wer zum Beispiel gefährliche Abfälle in der Botanik entsorgt, muss nach Abfallwirtschaftsgesetz mit einer Strafe zwischen 850 und 41.200 Euro rechnen. Aber auch bei weniger gefährlichen Stoffen heißt es, tief ins Börsel zu greifen und zwischen 450 und 8400 Euro herauszunehmen.

mehr aus Oberösterreich

Sandmassen vor den Schleusen: Nach dem Hochwasser staut es auf der Donau

Diözese Linz muss 80 Mitarbeiter einsparen

Umfrageergebnisse: Oberösterreicher sind besorgt um Auswirkungen der Klimakrise

Extremismus-Prävention: Streetworker helfen Jugendlichen im Internet

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Uther (2.438 Kommentare)
am 21.05.2024 15:54

Hoffentlich kommt es nicht zu weiteren Wasserverkäufe wie in Obertraun!
Wasserrechte auf 99 Jahre mit Verlängerung an einen Austro –Amerikanischen Konzern verscherbelt?!
Staatseigentum für die „Leistungsträger“ der Reichen Partie???

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen