Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Schule total digital? "Auf die Dosis kommt’s an"

Von Herbert Schorn, 04. Juni 2019, 00:04 Uhr
Schule total digital? "Auf die Dosis kommt’s an"
"Wir sind Zeitung": Mehr als 20 Projekte zeichnete die Jury aus, zum Finale reisten gestern 130 Schüler und Lehrer aus allen Teilen des Landes in das Ars Electronica Center. Bild: Alexander Schwarzl

LINZ. 1000 Schüler beschäftigten sich beim OÖN-Schulwettbewerb mit dem Einsatz der digitalen Medien in der Schule.

Von der selbst erstellten Homepage bis zur Online-Umfrage: Mehr als 1000 Schülerinnen und Schüler machten bei der Aktion "Wir sind Zeitung" mit, die heuer unter dem Motto "Die digitale Schule und wir" stand. 50 Projekte wurden von Schulen aus allen Teilen des Bundeslandes auf nachrichten.at hochgeladen. Gestern wurden die besten Beiträge bei der Schlussfeier im Linzer Ars Electronica Center (AEC) prämiert.

In ihren Einreichungen setzten sich die Schüler kritisch mit den Neuen Medien auseinander. So machte die 6b-Klasse des BORG in Bad Leonfelden eine Umfrage unter knapp 200 Schülern – mit erstaunlichen Ergebnissen: Mehr als die Hälfte der Befragten nutzt das Handy bereits jetzt im Unterricht, rund zwei Drittel brauchen die digitalen Medien für die Hausübung. Die große Mehrheit der Teilnehmer meint, das ist genug: Mehr als zwei Drittel sind dagegen, das Handy noch mehr im Unterricht zu verwenden.

"Geistig dumpf und faul"

Julia Geiselmayr von der 2b-Klasse der Schule für Elementarpädagogik in Ried wägt in ihrem Text Vor- und Nachteile der digitalen Medien ab. Sie würden viele Möglichkeiten bieten: "Doch wenn wir nur mehr via Mausklicks zu unserem Wissen gelangen, werden wir geistig dumpf und faul." Die Schulen müssten den Schülern den richtigen Umgang zeigen: "Sie müssen die richtige Dosis finden."

Die OÖN und die Pädagogische Hochschule (PH) Oberösterreich hatten gemeinsam mit dem AEC aufgerufen, Texte, Videos und Projekte einzusenden. Eine Jury wählte die besten Einreichungen aus, die heute in den SchülerNachrichten veröffentlicht werden. Zur Präsentation wurden die jungen Autoren in das AEC geladen. "Die Digitalisierung durchdringt alle Bereiche der Gesellschaft", sagte Bildungsdirektor Alfred Klampfer. "Da kann sich die Schule nicht drücken."

Auch Josef Oberneder, Vize-Rektor der PH OÖ, sieht große Chancen durch die neuen Techniken: "Es entstehen ungeahnte Möglichkeiten für das Lernen." Für Christoph Kremer, Museumsleiter des AEC, ist wichtig, dass die Schulen die kritische Auseinandersetzung fördern: "Wir versuchen, Schülern und Eltern im AEC Orientierung dafür zu bieten."

SchülerNachrichten: Die von der Jury ausgewählten Texte und Projekte der Schüler finden Sie in den SchülerNachrichten, die dieser Ausgabe beiliegen.

mehr aus Oberösterreich

Mordprozess in Wels: "Er konnte einfach nicht akzeptieren, dass sie ihn nicht wollte"

Hans Pramer: Geschäftsmann mit Herz

Als vor 20 Jahren die letzte Stunde für die Zollwache schlug

Tödliche Bissattacke in Naarn: Hundehalteverbot hielt nur teilweise

Autor
Herbert Schorn
Redakteur Kultur und Leben
Herbert Schorn

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen