Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Schlechtes Vorbild Zuckerberg: 16-Jähriger erstellte "Frauen"-Hitliste an Linzer Schule

Von Gabriel Egger, 13. April 2024, 20:12 Uhr
Schülerinnen online bloßgestellt: Neue Details
Das Schulzentrum Auhof in Linz-Urfahr nahe des Universitätscampus Bild: (C.Wirth)

LINZ. Ermittler konnten nun jenen Schüler ausforschen, der an einem Linzer Gymnasium eine "Hitliste" , bestehend aus 225 Schülerinnen, erstellte.

Im Jahr 2003 hatte Mark Zuckerberg eine Idee. Gut war sie allerdings noch nicht:  Er entwarf während seiner Zeit an der Havard University  in Cambridge die Website "Facemash", auf der Nutzer das Aussehen von Studentinnen bewerten konnten. Zwei von ihnen traten virtuell gegeneinander an- die "feschere" gewann. Von diesem merkwürdigen Spiel wussten die  Hauptdarstellerinnen allerdings nichts, auch nicht, dass Bilder von ihnen dafür verwendet wurden.  Die Seite wurde nach Protesten rasch vom Netz genommen, Zuckerberg hatte dann eine bessere Idee: Facebook.

Es ist gleichzeitig die Vorgeschichte eines Falls am Linzer Gymnasium Auhof. Denn jener 16-jährige Schüler, den Ermittler nun ausforschen konnten, nachdem er eine "Hitliste" von 225 Schülerinnen erstellt hatte, gab in seinen Einvernahmen Mark Zuckerberg als Vorbild an.  Er habe sich nicht viel dabei gedacht, wollte einfach "nur so sein wie er".

16-Jähriger ausgeforscht

Die Internetseite war am letzten Tag der Semesterferien (25. Februar) kurz nach 21 Uhr  online gegangen. Zu sehen waren darauf alle 225 Schülerinnen der Oberstufe des Linzer Gymnasiums mit Foto und Namen, gelistet nach angeblicher Beliebtheit. Weil auch Links zu der Seite verschickt wurden, waren jene zwei Stunden, in denen die Seite online war, ausreichend um ordentlich Staub aufzuwirbeln. 

Über eine IP-Adresse konnten Ermittler den 16-Jährigen jetzt ausforschen, er ist geständig. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen des "widerrechtlichen Zugriffs auf ein Computersystem", weil er auch den E-Mail-Account eines Mitschülers gehackt haben soll.  

 

 

 

mehr aus Oberösterreich

Fall Kellermayr: Ministerium prüft Welser Ermittlungsergebnisse

Kreuzfahrtschiff lässt braune Flüssigkeit in Linzer Donau ab

1.000 Euro Belohnung für Hinweise zu Trafikräuber in Altheim

Ein Reigen aus Regen, Wolken und Sonnenschein

Autor
Gabriel Egger
Redakteur Oberösterreich
Gabriel Egger

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

Aktuelle Meldungen