Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Sturz am Traunstein: Bergsteigerin per Helikopter gerettet

Von nachrichten.at, 21. Juli 2023, 15:04 Uhr
Martin 3
Im Einsatz stand der Rettungshubschrauber Martin 3. (Symbolbild) Bild: www.fotokerschi.at | Kerschbaummayr

GMUNDEN. Einmal mehr rückten Alpinpolizei, Bergrettung und Notarzthubschrauber nach einem Alpinunfall am Traunstein aus.

Eine Bergtour auf den 1691 hohen Traunstein hat für eine Bergsteigerin aus dem Bezirk Wels-Land im Krankenhaus geendet: Nach einer Übernachtung auf der Gmundnerhütte war die 55-Jährige am Donnerstagvormittag beim Abstieg über den Mairalm-Steig auf Höhe des sogenannten Bründls (1150 m) gestürzt. Sie verletzte sich dabei so schwer am Bein, dass sie nicht mehr weiter absteigen konnte. 

Eine Mannschaft der Bergrettung Gmunden bereitete einen Abtransport mittels Trage vor, weil wegen schlechten Wetters vorerst nicht klar war, ob eine Bergung per Helikopter möglich sein würde. Als es rasch aufklarte, stieg der Notarzthubschrauber Martin 3 zu der Verletzten auf. Sie wurde mittels Tau gerettet, zum Zwischenlandeplatz auf der Mairalm und anschließend in Salzkammergut Klinikum Gmunden gebracht.

Die beiden Begleiter stiegen selbstständig ins Tal ab. Im Einsatz standen fünf Mann der Bregrettung Gmunden, die Crew des NAH Martin 3 und ein Beamter der Alpinpolizei Gmunden, teilte die Polizei am Freitag mit. Erst am vergangenen Wochenende standen Alpinpolizei, Bergrettung und Hubschrauber in der Region im Einsatz, nachdem sich ein junger Oberösterreicher dazu entschlossen hatte, ausgerechnet in den steilen Abbrüchen des Traunsteins zu campieren. 

Mehr zum Thema
Oberösterreich

Einsatz am Traunstein: Mann campiert mit Hängematte auf Felsvorsprung

GMUNDEN. Einen gefährlichen Platz hat sich ein junger Oberösterreicher zum Campen ausgesucht und so Bergretter, Alpinpolizisten und ...

mehr aus Salzkammergut

Sturmböen deckten Dach in Bad Ischl ab

Kletterer im Salzkammergut von faustgroßem Stein getroffen

Das gab's im Salzkammergut noch nie: Erste Pride-Parade in Bad Ischl

Neues Besucher-Center der Saline eröffnet

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Melinac (3.136 Kommentare)
am 25.07.2023 09:07

Man liest jeden Tag fast, diese Einsatzberichte! Diese Rettungsleute werden sehr gefordert, und stellen auch ihr Leben in Gefahr!
Warum müssen Leute immer wieder auf Berge?? Bergsteigen......ist Mal kein Wandern, es wird immer Ärger!!🤕🤕

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen