Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Schwester Elisabeth aus Mexiko legte ihr Gelübde auf Lebenszeit ab

Von OÖN, 04. September 2023, 03:12 Uhr
Schwester Elisabeth aus Mexiko legte ihr Gelübde auf Lebenszeit ab
Generaloberin Angelika Garstenauer, Sr. Elisabeth Pérez Gutiérrez und Bischof Manfred Scheuer bei der Professfeier der Franziskanerinnen Bild: OÖN/Fischbacher

VÖCKLABRUCK. Professfeier der Franziskanerinnen von Vöcklabruck: Dank und Hoffnung.

Eine Ordensfrau, die ihr Gelübde auf Lebenszeit ablegte, 21 Schwestern, die ein Professjubiläum feierten und viele Gäste, die die Professfeier der Franziskanerinnen von Vöcklabruck in der Kapelle im Mutterhaus oder via Live-Streaming verfolgten: Für die Generaloberin Sr. Angelika Garstenauer, die selbst ihr 40-jähriges Professjubiläum feierte, war es ein "Fest des Dankes, der Freude und der Hoffnung".

"Es war ein langer Weg, den du mit Mut und Vertrauen gegangen bist." – Mit diesen Worten wandte sich Sr. Angelika Garstenauer an Sr. Elisabeth Pérez Gutiérrez, die ihr Gelübde auf Lebenszeit ablegte. Sr. Elisabeth kommt aus Mexiko, einige ihrer Freunde und Verwandten waren zur Feier nach Vöcklabruck gekommen, andere waren via Live-Streaming dabei. Die Lesung und einige Passagen der Professliturgie wurden auf Deutsch und Spanisch gelesen, die Band, die neben dem Schwesternchor für die musikalische Gestaltung der Feier sorgte, sang nach dem Gelübde von Sr. Elisabeth ein spanisches Lied.

"Ich bin glücklich, dankbar und ein bisschen aufgeregt", sagte Sr. Berlanda Staufer kurz vor Beginn des Festgottesdienstes. Sie feierte – wie noch drei weitere Ordensfrauen – ihr 70-jähriges Professjubiläum. Eine freudige Anspannung war bei allen 21 Jubilarinnen vor der Feier spürbar. "Jede Lebensphase hat ihre Herausforderungen. Professjubiläen sind eine Zeit der Ernte, der Bilanz", betonte Diözesanbischof Manfred Scheuer. Es gelte, über Vergangenes nachzudenken und dankbar dafür zu sein.

mehr aus Salzkammergut

Der Bergbauer und die Freizeitradler

Geständnis: 18-Jähriger legte das Feuer im Mehrparteienhaus in Bad Ischl

Hendlgrillwagen auf B1 in Straßengraben gekippt: Explosionsgefahr wegen Propangasflaschen

Mit Quad in Bad Goisern über Böschung gestürzt: 39-Jähriger starb

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

2  Kommentare
2  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
carlopez (211 Kommentare)
am 04.09.2023 10:22

stop worrying - there's probably no god! grinsen

lädt ...
melden
antworten
Caesar-in (3.795 Kommentare)
am 04.09.2023 07:16

Schön für sie und ihre Berufsentscheidung. Aber ob das eine Meldung wert ist, wie jemand sein Leben einrichtet, zumal Religion nurmehr ein Lebensanteil für immer weniger Leute geworden ist.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen