Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Mit Besenstiel, Sesselfuß und Messer: Männer gingen aufeinander los

Von nachrichten.at, 14. Mai 2024, 08:08 Uhr
foto: volker weihbold polizei einsatz festnahme handschellen gestellt
(Symbolbild) Bild: vowe

VÖCKLABRUCK. Drei Tunesier griffen in einer Bundesbetreuungsunterkunft im Bezirk Vöcklabruck zwei Türken an und verletzten diese.

Drei tunesischer Staatsangehörige (28, 22 und 21 Jahre alt) bedrohten und verletzten am gestrigen Montagabend in einer Bundesbetreuungsunterkunft im Bezirk Vöcklabruck bei einem Angriff mit einem Messer, Besenstiel und einem abgebrochenen Sesselfuß zwei türkische Staatsbürger (26 bzw. 25 Jahre alt). 

Dabei schlugen der 28-Jährige und der 21-Jährige eine Glastür ein und beschädigten mehrere Einrichtungsgegenstände, um in das Zimmer der Türken zu gelangen. Da beim Eintreffen der Polizei die Tunesier nicht aufhörten und auf die polizeiliche Ansprache nicht im Geringsten reagierten, musste kurzzeitig Pfefferspray eingesetzt werden. Die drei Tunesier wurden vorläufig festgenommen.

mehr aus Salzkammergut

Geständnis: 18-Jähriger legte das Feuer im Mehrparteienhaus in Bad Ischl

1800 Knappen aus ganz Europa kamen im Salzkammergut zusammen

Brandstiftung? Mehrparteienhaus in Bad Ischl evakuiert

Mit Quad in Bad Goisern über Böschung gestürzt: 39-Jähriger starb

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

16  Kommentare
16  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Philantrop_1 (320 Kommentare)
am 15.05.2024 12:01

Bitte nahahmen - Irland kürzt Ukrainern jetzt das Geld – von 220 auf 38,80 Euro:

Irland kürzt die wöchentliche Zahlung für alle ukrainischen Flüchtlinge, die in staatlichen Unterkünften untergebracht sind – ab August von 220 auf 38,80 Euro. Damit solle das irische System mit dem anderer europäischer Länder in Einklang gebracht werden, teilte die Regierung Dienstagabend mit.

Knapp die Hälfte der Ukrainer, die seit nach Irland geflohen sind, leben in staatlich bereitgestellten Unterkünften wie Hotels und Pensionen.

.

lädt ...
melden
antworten
eg3006 (1.352 Kommentare)
am 15.05.2024 11:25

Facharbeitertreffen?

lädt ...
melden
antworten
felixh (4.932 Kommentare)
am 15.05.2024 06:51

und tschüss

lädt ...
melden
antworten
numquamretro (1.503 Kommentare)
am 15.05.2024 06:35

Is jo nix passiert !

lädt ...
melden
antworten
deixi2205 (157 Kommentare)
am 15.05.2024 06:23

und tschüss

lädt ...
melden
antworten
lambolp750 (281 Kommentare)
am 14.05.2024 16:30

Frau IM Z. mit ihren Aufgaben wieder einmal völlig überfordert !! Kickl wollte 2018 die gleichen Maßnahmen wie Dänemark!! Uns wäre viel Unheil erspart geblieben.

lädt ...
melden
antworten
laskpedro (3.489 Kommentare)
am 14.05.2024 15:24

win -win

lädt ...
melden
antworten
Augustin65 (718 Kommentare)
am 14.05.2024 11:42

Nur ein kleiner Streit unter Facharbeitern.

lädt ...
melden
antworten
Gugelbua (32.064 Kommentare)
am 14.05.2024 10:50

gibts keine Unterricht in Sache Toleranz ❔😁

lädt ...
melden
antworten
Hanspeter (173 Kommentare)
am 14.05.2024 09:34

Mit diesen Leuten ab in deren Heimat
Die nutzen nur unser Sozialsystem aus. Hoffentlich sind die Wähler klug genug und machen das Kreuz an der richtigen Stelle = FPÖ!!

lädt ...
melden
antworten
LASimon (11.589 Kommentare)
am 14.05.2024 10:43

Warum? Die FPÖ lebt doch von solchen Vorfällen. Sie wird doch nicht den Fuss des Sessels abbrechen, auf dem sie sitzt.

lädt ...
melden
antworten
DLiner (1.112 Kommentare)
am 14.05.2024 15:25

Die FPÖ hatte bereits 2x die Chance.
Außer (teuren) Schutt und Trümmern hat sie nichts hinterlassen.

lädt ...
melden
antworten
u25 (5.014 Kommentare)
am 14.05.2024 08:56

geht's noch Staat ?

lädt ...
melden
antworten
Erwin1959 (200 Kommentare)
am 14.05.2024 08:45

machen Urlaub auf unsere Kosten

lädt ...
melden
antworten
DLiner (1.112 Kommentare)
am 14.05.2024 08:33

Was haben Tunesier und Türken in einer hiesigen Asylunterkunft verloren?

lädt ...
melden
antworten
supercat (5.459 Kommentare)
am 14.05.2024 09:29

Und Österreicher fliegen dorthin in den Urlaub.....

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen